Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen Menschen trinken täglich Arsen

13.11.2006
Filtermethoden oft zu teuer

Arsen im Trinkwasser ist in vielen Länder der Erde ein großes Problem. Da Arsen auf Grund geologischer Gegebenheiten in das Trinkwasser gelangt, gibt es keinerlei Möglichkeiten, den Prozess zu verhindern. Alleine in Bangladesh leiden nach Schätzung der WHO zwischen 35 und 77 Mio. Menschen an einer chronischen Arsenvergiftung. Die Wissenschaft bemüht sich immer wieder um Filtermethoden, doch meist handelt es sich dabei um sehr kostspielige Lösungen. Wissenschaftler aus Houston, Texas arbeiten nun an einer kostengünstigen Methode, um Arsen aus dem Trinkwasser zu filtern.

Der jahrelange Konsum von arsenhaltigem Trinkwasser führt zu verschiedenen Krebserkrankungen wie Hautkrebs aber auch zu Lebererkrankungen wie Leberzirrhose. Weltweit gesehen sind zahlreiche Länder wie Bangladesh, Indien, Taiwan und Chile aber auch Teile von Nordamerika betroffen. "Arsen gelangt auf natürlichem, geologischem Weg in das Trinkwasser", erklärt Kevin Francescoi, Universitätsprofessor für Analytische Chemie an der Universität Graz, auf Anfrage von pressetext. Daher ist die geographische Verteilung der betroffenen Länder so weitläufig.

Das Hauptproblem dabei ist, dass das Arsen nicht durch abkochen aus dem Wasser entfernt werden kann. "Es gibt verschiedene Methoden, Arsen aus dem Wasser zu filtern. Diese sind aber sehr kostspielig und zeitaufwendig", erläutert Francesconi. Da sich die betroffenen Länder diese Techniken meist nicht flächendeckend leisten können, trinken die Menschen das arsenhaltige Wasser trotzdem. Die Folgen sind die Zersetzung der Haut und in weiterer Folge Krebs.

... mehr zu:
»Arsen »Filtermethoden »Trinkwasser

Wie Francesconi anmerkt, gibt es verschiedne Projekte, wie etwa in Bangladesh, die jedoch ebenfalls sehr zeitaufwendig sind. Forscher der Rice University in Houston, Texas haben nun ein neues Verfahren entwickelt, durch dass das Arsen aus dem Trinkwasser gefiltert werden kann. Das Arsen wird dabei mit Eisenoxiden verbunden und dann mittels eines Elektromagnets aus dem Wasser gezogen. Da sich dieser Prozess im Nanobereich abspielt, sind die Kosten für eine weitläufige Anwendung zu enorm. Vor allem die Herstellung von Nanopartikel ist sehr kostenintensiv. "Wir versuchen deshalb gerade, eine Methode zu entwickeln, bei der Bestandteile und Ausrüstungen verwendet werden können, die auch für ärmere Länder leistbar sind", erklärte Viki Colvin von der Rice University.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.rice.edu

Weitere Berichte zu: Arsen Filtermethoden Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics