Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Airline-Boss Branson will Schadstoff-Ausstoß von Jets reduzieren

28.09.2006
Großes Einsparungspotenzial bei Vereinheitlichung der Luftfahrtüberwachung

Der britische Business-Mogul Sir Richard Branson hat ehrgeizige Pläne: Die Emissionen aus dem britischen Flugverkehr sollen um bis zu 25 Prozent verringert werden. Erst vorige Woche hat Branson angekündigt, drei Mrd. Dollar in den Umweltschutz zu investieren. Branson ist Eigentümer der erfolgreichen Fluggesellschaft Virgin Atlantic. Branson hat mit seinem Vorhaben jedenfalls Applaus seitens zahlreicher Umweltorganisationen bekommen. Experten zweifeln aber an der Machbarkeit des Unterfangens, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Das Geld sei keine Spende, sondern eine Investition in die Zukunft der Luftfahrt. "Die Vorschläge mit denen wir kommen, würden mehr als 150 Mio. Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Das sind 25 Prozent der Emissionen aus dem globalen Flugverkehr", so Branson. "Jede noch so kleine Änderung ist gut", meint der Experte Douglas Thompson, Leiter des Aerospace Engineering Department der Universität von Glasgow, im pressetext-Gespräch. Bransons Vorschlag die Jets mit Trucks zur Startposition zu bringen anstatt mit eigener Kraft, hält der Wissenschaftler allerdings für eine sehr geringe Treibstoff-Einsparungsmöglichkeit, "vor allem dann, wenn man bedenkt, dass ein solches Flugzeug dann acht bis 12 Stunden unterwegs ist, ehe es am Zielort ankommt." Bransons Vorschlag sei es auch gewesen, den Landeanflug von einer größeren Höhe anzusetzen, das Gewicht bei Cartering-Accesoires und sogar bei der Flugzeugbemalung zu reduzieren.

"Echtes Einsparungspotenzial ist definitiv bei einer verbesserten Air-Traffic-Control zu erreichen, denn das könnte die Zeit bis zur Landung deutlich verkürzen, anstatt Flugzeuge 20 oder gar 30 Minuten in der Luft zu halten, ehe sie landen", so der Fachmann. Das Durcheinander in der europäischen Luftraumüberwachung gehe zu Lasten des Umweltschutzes. "Es ist auch logisch, dass ein sehr großes Flugzeug wie etwa der A380 mit einem Flug zwei kleinere Flüge ersetzen kann." Das bedeute, dass eine Voll-Auslastung solcher großer Jets weniger Flüge erfordert. Hoffnung setzt der Experte auch in die neue Generation der Kunststoff-Rümpfe, die das Gesamtgewicht eines Jets deutlich reduzieren. "Auch die neue Generation von Triebwerken wird für deutliche Treibstoffeinsparungen sorgen." Von den jüngsten Test-Berichten so genannter synthetischer Treibstoffe hält Thompson viel. Die Zukunft von Wasserstoff als Antrieb sei zwar gut, allerdings sei die Lagerung und das Handling dieser Substanz problematisch, erklärt Thompson.

... mehr zu:
»Branson »Flüge »Jets

Bransons Wunsch nach einer derartigen Einsparung ist nach Ansicht anderer Fachleute allerdings unmöglich: Das Ziehen von Flugzeugen zur Startbahn sei ineffizient und würde den Flughafen-Betreibern sicher missfallen, zeigen sich Peter Lockley und Jeff Gazzard von der UK Aviation Environment Federation überzeugt. Auch Gazzard sieht in der Nutzung synthetischer Treibstoffe eine große Chance. Wahrscheinlich nicht praktikabel, aber überlegenswert wäre auch ein "Gänse-Formations-Flug" mehrerer Jets zur Treibstoff-Einsparung, meint Thompson. Dies könne aber nur bei Flugzeugen gleicher Größe und Bauart erfolgen, da ansonsten Luftwirbel zum Absturz eines kleineren Jets führe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virgin-atlantic.com
http://www.nature.com
http://www.aero.gla.ac.uk

Weitere Berichte zu: Branson Flüge Jets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics