Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Einsatz des Europäischer Photoreaktors (EUPHORE)

24.07.2006
Die im Freien aufgebaute Smogkammeranlage von EUPHORE in Valencia, Spanien, ermöglichte die Verifizierung von im Labor entwickelten Zersetzungssystemen, in denen flüchtige organische Verbindungen (FOV) in potenziell schädliche Oxidationsprodukte umgewandelt werden.

Die stetig zunehmende Industrialisierung der europäischen Siedlungsräume hat in Form von Luftverschmutzung mit potenziell schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, die landwirtschaftliche Produktion und die Wasserqualität einen starken Einfluss auf die Umwelt. Effiziente Kontrollmaßnahmen zur Eindämmung chemischer Emissionen, durch welche die Luftqualität und der Klimawandel negativ beeinflusst werden, müssen auf soliden wissenschaftlichen Untersuchungen und Kenntnissen der Atmosphärenwissenschaften aufbauen.

Vor diesem Hintergrund diente das MOST-Projekt zur Ergründung der Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre durch Änderungen bei den Emissionen, die von mehreren EU-Richtlinien geregelt werden. Das Hauptziel bestand in der Messung von chemisch und radioaktiv aktiven Arten wie Ozon und Aerosolen. Die Partikel und ihre Vorläufer, die sekundäre Aerosole bilden, welche wiederum aus menschenbedingten Emissionsveränderungen von herkömmlichen zu sauerstoffhaltigen Lösungsmitteln resultieren, wurden besonders untersucht.

Nach einer systematischen Untersuchung der Mehrphasenprozesse von sauerstoffhaltigen Verbindungen wurden detaillierte und vereinfachte Zersetzungssysteme herausgearbeitet. Diese Ergebnisse von mehreren Laboruntersuchungen wurden mittels der im Freien aufgebauten Smogkammeranlage von EUPHORE in Valencia, Spanien, weiter verifiziert. Was die reaktiven Stickoxidkonzentrationen betrifft, ermöglicht diese Kammer unter Berücksichtigung der Umweltgegebenheiten Arbeiten auf der Ebene des Umfelds.

Anders als bei Feldstudien oder kleinen Laborkammern mit künstlichem Licht bietet diese Kammer eine bessere Kontrolle der physischen Parameter und meteorologische Auswirkungen können ausgeschlossen werden. Deshalb können die durch photochemische Untersuchungen gewonnenen Daten in den meisten Fällen leichter verarbeitet werden. Dies geschieht durch die Simulation von chemischen Prozessen in der Smogkammer. Die Wissenschaftler können Vorgänge mit den geringen Stickoxidkonzentrationen bewerten, wie sie in ländlichen Regionen und in der Windrichtung aus städtischen Gebieten vorkommen.

Mit der EUPHORE-Kammer wurde der detaillierte Zersetzungsvorgang, der aus Labordaten für einzelne sauerstoffhaltige Verbindungen abgeleitet wurde, überprüft. Durch den Einsatz des Partikelgrößenmessgeräts "Scanning Mobility Particle Sizer" (SMPS), das an einen Kondensationskernzähler angeschlossen war, wurden die Aerosolgröße und Verteilungszahlen während der Versuche zum Protosmog gemessen. Mit den Ergebnissen konnten unbekannte Parameter optimiert und rückblickend auf die Laboruntersuchungen Bezug genommen werden. Zudem wurde dadurch die Verifizierung des Zersetzungssystems für alle untersuchten generischen sauerstoffhaltigen Verbindungen möglich.

Dr. Claus Wirtz | ctm
Weitere Informationen:
http://most.univ-lyon1.fr
http://www.gva.es/ceam/

Weitere Berichte zu: Aerosol EUPHORE Emission Stickoxidkonzentrationen Verifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics