Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renaissance der Naturfasern

20.12.2001


Nachwachsende Rohstoffe für die industrielle Verwertung sind wieder gefragt. Naturfasern ersetzen nicht nur Produkte aus fossiler Energie, sondern bieten auch die Vorteile der Naturprodukte gegenüber synthetischen Produkten wie geringes Gewicht, Umweltverträglichkeit, hohe Festigkeit und problemlose Rückführbarkeit in den natürlichen Stoffkreislauf.

Die Verwendung von Hanf-, Flachs und Ölleinfasern ist daher für die Verarbeitung zu Bau- und Dämmstoffen, zur Substitution von Glasfasern oder Kohlefasern in hochwertigen Verbundwerkstoffen sowie zur Herstellung verschiedener Textilprodukte und Geotextilien von aktueller Bedeutung. Bei Einsatz der Naturfasern für recyclefähige Konstruktionsteile im Kraftfahrzeug-, Schienenfahrzeug- und auch im Flugzeugbau können erhebliche Gewichtseinsparungen erreicht werden, die wiederum zur Einsparung von Kraftstoff führen.

Während die Verfahren des Anbaues der Naturfaserpflanzen, der Ernte und auch der Weiterverarbeitung in der Industrie weitgehend gelöst sind, gibt es bisher noch erhebliche Probleme bei der qualitätsgerechten und wirtschaftlichen Fasergewinnung aus Pflanzen.

Im Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim wird in Kooperation mit der Kranemann Gartenbaumaschinen GmbH daher eine komplette Technologie zur Fasergewinnung entwickelt, von der Annahme der Ballen des Erntegutes bis zur anforderungsgerecht gereinigten Naturfaser. Die Technologie basiert auf dem neu entwickelten Prinzip des Prallaufschlusses. Die separierten Bastanteile - Schäben - werden ebenfalls zu Baustoffen oder Einstreu verwertet.

Die Naturfaserpflanzen Hanf, Flachs und Leinen werden mit einer Technologie verarbeitet, die sowohl für grüne als auch für geröstete Faserpflanzen geeignet ist. Das Verfahren muss die Anforderungen an die industrielle Herstellung großer Mengen von separierten, gereinigten Fasern und Schäben in gleichbleibender Qualität erfüllen, die für eine möglichst vielseitige Anwendung in der Industrie sowohl für Konstruktionsteile als auch für Grobtextilien einsetzbar sind.

Arbeitsweise der Anlage

Die verfahrenstechnische Leistung der Maschinenlinie beträgt bis 3 t/h. Die natürlich gewachsene Festigkeit der Fasern bleibt bei dem praktizierten mechanischen Aufschluss weitgehend erhalten. Das entwickelte Verfahren erstreckt sich über alle Stufen von der Annahme der Strohballen bis zu den separierten versandfähigen Endprodukten Fasern und Schäben.
In der ersten Stufe werden die Strohballen aufgelöst. Rotierende Messerscheiben schneiden aus den Strohballen definierte Sektionen von einstellbarer Größe heraus. Die portionierten Sektionen fallen auf einen darunter angeordneten Austragsförderer, der das Stroh horizontal aus der Maschine herausfördert, bis hin zur nächsten Bearbeitungsstufe.

Es kann nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass die Strohballen teilweise Steine und metallische Fremdkörper enthalten. Um die nachfolgenden empfindlichen Maschinen zu schützen, scheiden ein elektromagnetischer Metallfänger die Stahlteile und eine speziell ausgebildete Fallstufe die Steine ab. Gleichzeitig wird das Stroh aufgelockert zu einem stetigen Förderstrom, der in einem Puffer zunächst zwischengelagert wird.

Anschließend liefert das Dosiersystem des Zwischenpuffers einen definierten, einstellbaren, stetigen Volumenstrom für die nachfolgenden Bearbeitungsmaschinen. Die Dosiergleichmäßigkeit ist sehr wichtig, um nachfolgend einen gleichmäßigen Bearbeitungseffekt zu sichern.
Eine speziell hergerichtete Schneidemaschine schneidet in der nächsten Stufe das Stroh in eine definierte Nennschnittlänge der Stängel, die im Bereich von 80 bis 200 mm einstellbar ist.
Dem Schneiden folgt der Faseraufschluss durch Prallbeanspruchung. Die Fasern selbst sind bis zu dieser Prozessstufe in den Stängeln geschützt, wodurch eine mechanische Beschädigung und ein Abfall der natürlichen Faserfestigkeit weitgehend vermieden werden. Die entwickelte Maschine sichert einen hervorragenden und vollständigen Faseraufschluss und eine wirksame Faserausbeute bis zu 28 % des Ausgangsmaterials bei einem Faserverlust von nur 1 bis 2 %. Gleichzeitig werden innerhalb dieser Maschine mehr als 50 % der Schäben abgeschieden, die dann getrennt weiterbehandelt werden.

Der hervorragende Aufschlusseffekt der Maschine erleichtert wesentlich die nachfolgende Faserreinigung. Dadurch werden die Intensität und aufwendige Anforderungen an den Reinigungsprozess vereinfacht bei gleichzeitiger Reduzierung der mechanischen Belastung der nun freiliegenden Fasern. Die Fasern werden aus dem pneumatischen Förderstrom der Aufschlussmaschine mit einem normalen Kondenser abgeschieden.
Das Reinigen der Fasern erfolgt in zwei Stufen. Eine speziell entwickelte, einstellbare Kammschüttel wird verwendet für eine wirksame und gutschonende Grobreinigung der Fasern von den Schäben. Der verbleibende Schäbengehalt in den Fasern ist kleiner als 5 %. Diese Faserreinheit ist bereits ausreichend für eine Vielzahl industrieller Anwendungen.
Höhere Reinheitsgrade werden nach einer zusätzlich nachgeschalteten zweiten Bearbeitung mit einem Stufenreiniger erreicht. Nach dieser Reinigungsstufe wird ein verbleibender Feinschäbengehalt von durchschnittlich weniger als 2 % erwartet.
Eine anschließende Karde öffnet die Fasern und verbessert die Faserstruktur sowie die Verarbeitungsfähigkeit des erzeugten Fasernmaterials. Bei der Faseröffnung ausfallende Restschäben werden noch separiert.
In der letzten Stufe werden die Fasern mit einer üblichen Rechteckballenpresse zu Quaderballen mit den Abmessungen 1,2 x 1,0 x 0,8 m für die Zwischenlagerung oder den Transport geformt. Das Gewicht kann bis zu 150 kg je Ballen betragen.
Die anfallenden Schäben von der Aufschlussmaschine, der Kammschüttel, dem Stufenreiniger und in kleiner Menge von der Karde werden durch getrennte Zyklone aus dem Luftstrom abgeschieden. Die Partikelgrößenverteilung dieser Schäben erstreckt sich über einen großen Bereich. Die Schäben können auf einer Siebanlage für verschiedene Anwendungen in gewünschte Fraktionen bedarfsgerecht klassiert werden. Feinanteile, anhaftender Staub, Samen und Reste von Blättern werden gleichzeitig abgesiebt.
Die schnell laufenden Maschinen erzeugen bei der Bearbeitung der trockenen Faserpflanzen viel Feinstaub. Ein zentrales Absaugsystem sammelt die Abluft und scheidet den Staub auf der Oberfläche einer Siebtrommelfilteranlage ab.
Der Reststaubgehalt der Abluft beträgt danach weniger als 10 mg/m³. Der Feinstaub wird direkt in Fässer oder Bigbags abgefüllt.
Die vollständige Verwertung aller Komponenten der Naturfaserpflanzen sichert die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens.

Zusammenarbeit mit der Praxis

Dr. Henschke, Naturfaserverbund Brandenburg, CIT Guben
Herr Krasemann, Treuhanf Zehdenick
Herr Olschewski, Treuhanf Berlin
Herr Dressel, Geschäftsführer des InnoRegio Projektes RIO,
Hennigsdorf (Waggonbau: S-Bahnwaggons)
Herr Hoffmann, Zellulosefabrik Ortrand
Herr Novotny, Hanffabrik Prenzlau
Frau Prause, Flachshaus Pritzwalk
Herr Wenzel, Unternehmensberater Spremberg (plant Anlage)
Prof. Leuschner, Wiss. Beirat des World Hemp Cenre, Poznan
Dr. Burczyk, Stellvertretender Direktor des Institutes für Naturfasern, Poznan

Herr Kranemann, Blücherhof, bei Waren (Mecklenburg-Vorpommern, Kooperationspartner

Interesse aus Kanada:

Mehrere Unternehmen aus der Provin Ontario
University Guelph (Ontario)
University Edmonton (Alberta)
Alberta Research Council
Projektpartner aus England, Herr Lloyd


Das Institut für Agrartechnik Bornim e.V.(ATB) gehört zusammen mit 78 anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL).

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Christian Fürll, Dr. Friedrich Munder
Abteilung Technik der Aufbereitung, Lagerung und Konservierung
Tel: (0331) 5699-310 und -716
E-Mail: cfuerll@atb-potsdam.de 
fmunder@atb-potsdam.de

Gudrun Spaan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Faser Naturfasern Naturfaserpflanzen Strohballen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics