Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Süßwasserkonferenz: Gute Arbeit für Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg 2002

07.12.2001


In Bonn ist heute die Internationale Süßwasserkonferenz erfolgreich zu Ende gegangen. Die Konferenz hat einen Katalog von Handlungsempfehlungen vorgelegt, die der Weltgipfel in Johannesburg aufnehmen soll. Darüber hinaus hatten die rund 50 anwesenden Minister eine Ministererklärung beschlossen.

"Unsere Erwartung, dass hier in Bonn substanzielle Vorarbeit für Johannesburg geleistet werden kann, ist nicht enttäuscht worden", betonte die Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek- Zeul.  Besonders zur Finanzierung der Wasserversorgung seien die Diskussionen konstruktiv gewesen. Die Ministerin erinnerte nochmals, dass etwa 180 Milliarden US-Dollar jährlich im Wassersektor investiert werden müssten, um bis zum Jahr 2015 die Zahl derjenigen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, zu halbieren. Derzeit würden jährlich 70-80 Milliarden US-Dollar investiert. Um diese Finanzierungslücke zu schließen, sei es notwendig, den Privatsektor einzubeziehen. Gleichzeitig müsse sichergestellt werden, dass der Basisbedarf an Wasser für Arme gebührenfrei sei.

Als weiteres gutes Ergebnis begrüßte Wieczorek-Zeul die Ankündigung des Privatsektors, einen Verhaltenskodex zu erstellen, der sich gegen Korruption und Bestechung richtet. Denn Wasserinfrastruktur zu errichten, koste viel Geld, und wo es um große Aufträge ginge, könne es Korruption geben. Sinnvoll sei auch, dass sich die Konferenz auf das Ziel verständigt habe, bis zum Jahr  2015 die Zahl der Menschen, die ohne eine minimale Abwasserbeseitigung leben, zu halbieren. Durch fehlende oder unzureichende Kläranlagen werden Gewässer in starkem Masse verschmutzt. Bisher hätten sich Investitionen in vielen Ländern einseitig auf die Wasserversorgung konzentriert.

Nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin ist die Internationale Süßwasserkonferenz auch deshalb ein Erfolg, weil es gelungen sei, Wege zu konkreten und praktischen Lösungen der Wasserver- und -entsorgung sowie Schritte zu einem nachhaltigen, ressourcenschonenden Umgang und einer gerechten Verteilung des Wassers aufzuzeigen. "Nach der Einigung zum Klimaschutz im Sommer dieses Jahres geht damit von Bonn ein weiteres umweltpolitisches Signal zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen aus. Dies bringt uns zugleich auch einen großen Schritt bei der Konfliktvermeidung in der Welt voran. Wasser ist nicht nur Lebensmittel Nummer Eins. Effiziente Wasserbewirtschaftung ist auch die Grundlage für wirtschaftliche Entwicklung und trägt erheblich zur Armutsbekämpfung bei. Dazu haben wir in Bonn einen wichtigen Beitrag geleistet und wollen dies in Johannesburg fortsetzen," sagte Trittin.

Darüber hinaus habe, so der Bundesumweltminister, die neue Gestaltung der Konferenz viel Anklang gefunden. Von Anfang an sei bei der Vorbereitung Wert auf Transparenz und  breite Beteiligung der Öffentlichkeit gelegt worden. Einen direkten Dialog von Vertretern der Regierungen, internationalen Organisationen und wichtigsten gesellschaftlichen Gruppen, wie er in Bonn geführt wurde, wollen die Vereinten Nationen als Modell zur Vorbereitung des Johannesburg-Gipfels vorschlagen.

An der Süßwasserkonferenz hatten Delegierte von 118 Regierungen, von 47 internationalen Organisationen (u.a. UNO, EU) und 73 Organisationen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen teilgenommen. Die Handlungsempfehlungen und weitere Konferenzdokumente sind über www.water-2001.de abrufbar

Michael Schroeren | presseinfo
Weitere Informationen:
http://www.water-2001.de

Weitere Berichte zu: Johannesburg Süßwasserkonferenz Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics