Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hände weg von Urwäldern in Ecuador

29.11.2001


Es sind die letzten großen, zusammenhängenden Urwälder dieser Erde - die "Fantastischen Sieben". Sie sind bedroht. Mit ihnen viele Tier- und Pflanzenarten und die Menschen, die dort leben.
Foto: Greenpeace


Greenpeace protestiert heute bei NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement (SPD) in Düsseldorf gegen den Zwei-Milliarden-Kredit der Westdeutschen Landesbank (WestLB) zum Bau einer Öl-Pipeline durch den Regenwald Ecuadors. Am Morgen kletterten 16 Aktivisten auf ein Hochhaus direkt gegenüber der Staatskanzlei und entrollten ein 30 mal 15 Meter großes Transparent mit der Aufschrift "WestLB zerstört Urwälder! Rot-Grün macht mit. Geldhahn zu, Herr Clement!". Greenpeace fordert den Regierungschef auf, dafür zu sorgen, dass die landeseigene WestLB den Milliarden-Kredit zurück nimmt. Nordrhein-Westfalen ist mit 43 Prozent größter Anteilseigner der WestLB.

"Clement muss seine Bank endlich zurück pfeifen und dem Pipeline-Bau den Geldhahn abdrehen. Es darf einfach nicht sein, dass mit Geldern einer öffentlichen Bank Urwälder zerstört werden", sagt Michaela Braun, Waldexpertin bei Greenpeace. Die Zeit drängt: 12.000 Tonnen Rohre sind bereits in Lago Agrio im Osten Ecuadors am Rande des Amazonasbeckens eingetroffen, wo der Bau der Pipeline beginnen soll. Für die Zufahrtsstraßen zur geplanten Trasse wurden in schützenswerten Wäldern bereits die ersten Bäume gefällt.

Die WestLB rechtfertigt die Finanzierung des Projektes damit, dass es unter Einhaltung der Umweltstandards der Weltbank durch geführt würde. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Umweltorganisation Amazon Watch straft die WestLB Lügen und zeigt den mehrfachen Verstoß gegen die ohnehin schwachen Weltbankstandards durch das Pipeline-Projekt auf.

Die Pipeline wird in Ecuador unwiederbringlich einmalige Urwälder zerstören. Durch den Bau der Pipeline sind viele Tiere wie Kolibris und Jaguare in ihrem Lebensraum bedroht. Waldvölker würden heimatlos und die vom Ökotourismus lebende Bevölkerung würde ihre Einnahmequellen einbüßen. Dazu kommt das Risiko von Ölunfällen und die dramatischen Auswirkungen des steigenden Ölverbrauchs für das Klima.

"Dies ist nicht das erste Mal, dass die WestLB ökologisch verantwortungslose Projekte finanziert", sagt Michaela Braun. Beispiel eins: Die WestLB arrangierte mit 150 Millionen US-Dollar einen Kredit für den Bau einer Gas-Pipeline in Argentinien, der Ende 1999 fertig gestellt wurde. Dadurch wurde ein Urwald zerschnitten, eines der wenigen Rückzugsgebiete des stark gefährdeten Jaguars. Beispiel zwei: An der Finanzierung der seit September 2000 im Bau befindlichen Öl-Pipeline vom Tschad an die Atlantik-Küste Kameruns ist die WestLB mit 50 Millionen US-Dollar-Kredit beteiligt: Hier werden nicht nur Küstenwälder und unberührte Urwälder in Kamerun zerstört, sondern auch das Waldvolk der Pygmäen vertrieben, die keinerlei Landrechte besitzen.

Michaela Braun | ots

Weitere Berichte zu: Ecuador Geldhahn Pipeline Urwald WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics