Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwefelarmes Heizöl macht Weg frei für klimafreundliche und sparsame Technik

27.11.2001


Auf Initiative des Bundesumweltministeriums hat sich der DIN-Fachausschuss Mineralöl- und Brennstoffnormung auf eine Heizölqualität mit einem Schwefelanteil von 50 ppm (parts per million) geeinigt, die künftig auf dem Markt angeboten werden soll.  Sie macht den Weg frei für den Einsatz moderner, sparsamer und umweltfreundlicher Brennwert-Ölheizungsanlagen. Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die Einigung als einen großen Schritt nicht nur zur Senkung der Schwefelbelastung, sondern auch in Richtung Klimaschutz begrüßt. "Der Einsatz von schwefelarmem Heizöl und der Öl-Brennwerttechnik ist mit einer deutlichen Senkung des Verbrauchs um bis zu einem Drittel im Vergleich zu Altanlagen verbunden. Damit wird deutlich weniger klimaschädliches Kohlendioxid ausgestoßen und zugleich der Geldbeutel geschont," sagte er.

Die Senkung des CO2-Ausstosses im Gebäudebereich ist einer der Schwerpunkte des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung. Der Einsatz von Öl-Brennwertkesseln kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Die Voraussetzung für diese Technik ist ein Angebot an schwefelarmem Heizöl. Der Verbrauch liegt sogar um 6 bis 10 Prozent niedriger im Vergleich zu modernen Niedertemperatur-Heizungsanlagen auf Öl-Basis. Bislang ist die Brennwerttechnik vor allem bei Gasheizungen verbreitet.

Rund 4,5 Millionen Heizkessel in Deutschland sind älter als 17 Jahre, so dass zahlreiche ältere Anlagen künftig mit neuer Technik nachgerüstet bzw. ersetzt werden müssen. Darüber hinaus wird mit der im kommenden Jahr in Kraft tretenden Energieeinsparverordnung der Austausch der vor 1978 installierten Kessel erforderlich. Dabei kommt, sofern eine Umstellung auf Erdgas nicht möglich ist,  nunmehr auch die Brennwerttechnik für Öl als Alternative in Betracht.

Das Bundesumweltministerium beabsichtigt im Einvernehmen mit den Bundesländern, die Kennzeichnung von schwefelarmem Heizöl rechtlich festzulegen. Dies soll im Rahmen der bereits laufenden Novellierung der 3. Bundesimmissionsschutz-Verordnung erfolgen, die derzeit dem Bundesrat zur Beratung vorliegt. Die Verordnungsnovelle sieht ab 2003 bzw. 2008 strengere Schwefelgrenzwerte für leichtes und schweres Heizöl vor und soll zu Beginn des kommenden Jahres endgültig verabschiedet werden.

Michael Schroeren | BMU-Pressedienst

Weitere Berichte zu: Brennwerttechnik Heizöl Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics