Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handel: Der Grüne Punkt bleibt

26.11.2001


  • Ökologische Erwartungen der Verbraucher werden erfüllt
  • Politik muss Voraussetzungen für fairen Wettbewerb schaffen
  • Marktführer unterstützen Weiterentwicklung des Dualen Systems

Die Sammlung von Verpackungen mit dem ’Grünen Punkt’ soll nach einem einstimmigen Beschluss der führenden deutschen Handelsunternehmen Aldi, AVA, Edeka, Globus, Kaufland, Metro, Rewe, Spar und Tengelmann gestärkt und modernisiert werden.

Die Unternehmen fordern dafür die Unterstützung der Politik gegen wirtschaftliche Außenseiter, die ihre Verpackungen auf Kosten ihrer Konkurrenten und der Allgemeinheit entsorgen. Um Wettbewerbsverzerrungen zu beseitigen, müssen Verkaufsstellen, die sich nicht am ’Grünen Punkt’ beteiligen, verpflichtet werden, ihre Verpackungen im Rahmen der Verwertungsquoten der Verpackungsverordnung selbst zurückzunehmen. Aus Bereichen, in denen eine solche ’Selbstentsorgung’ nachweislich funktioniert, kann sich das gesamtwirtschaftlich getragene Duale System geordnet zurückziehen.

Für Verpackungen, die beim privaten Endverbraucher anfallen, ist aus Sicht der Handelsunternehmen die haushaltsnahe Erfassung allerdings die einzige ökologisch und wirtschaftlich vernünftige Alternative. Bei einer etwaigen Einstellung der Wertstoffsammlung würden pfandfreie Verkaufsverpackungen wieder fast vollständig als Hausmüll enden, weil kaum ein Verbraucher mit einem Abfallbeutel zum Einkaufen ginge. Zudem ist die Mülltrennung Teil des gelebten Umweltbewusstseins in Deutschland. Eine Beendigung würde die ökologischen Erwartungen der Verbraucher enttäuschen und das Ansehen von Wirtschaft und Politik beschädigen.

Die Marktführer des Handels wollen das Duale System bei der erforderlichen Modernisierung tatkräftig unterstützen und im Konsens mit den politischen Stellen eine Reform der Verpackungsverordnung erreichen. Kurzfristig soll das Verhältnis zu den Städten und Gemeinden verbessert werden, zum Beispiel durch Projekte zur Sauberhaltung von Verbrauchsschwerpunkten von Verpackungen im öffentlichen Raum. Auch soll sich das Duale System öffnen für energetische Verwertungsverfahren und ein verändertes Sortierprofil, wo dies ökologisch sinnvoll und von den Kommunen gewünscht ist. Hierfür sollen Pilotprojekte entwickelt und ausgewertet werden. Alle Leistungen unter dem Dach des Dualen Systems sollen künftig in transparenten, wettbewerbsförmigen Verfahren vergeben werden. Auch ist darüber nachzudenken, wie durch Änderungen der Organisations- und Rechtsform des Dualen Systems der Charakter einer gemeinwohlbezogen tätigen Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft stärker hervorgehoben werden kann.

Frau Poeck | ots

Weitere Berichte zu: Dual Verpackung Verpackungsverordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics