Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kolibri-Urwäldern droht die Vernichtung

20.11.2001


Westdeutsche Landesbank soll Pipeline-Projekt in Ecuador stoppen

Greenpeace protestiert heute vor der Zentrale der Westdeutschen Landesbank (WestLB) in Düsseldorf gegen die Vergabe eines Milliarden-Kredits für den Bau einer Öl-Pipeline quer durch den Regenwald Ecuadors. Unmittelbar unter das Firmenzeichen der WestLB haben die rund 30 Aktivisten eine Metallplatte mit der Aufschrift WestLB "finanziert Urwaldzerstörung" montiert. Zudem befestigen sie eine sieben Meter lange Kettensäge an der globusähnlichen Skulptur, die vor dem Eingang des Bankgebäudes steht. "Rettet die letzten Urwälder" steht auf einem Transparent. Greenpeace fordert die WestLB als größte deutsche, öffentlich-rechtliche Bank und die nordrhein-westfälische Landesregierung auf, den bereits zugesagten Kredit an ein Öl-Konsortium zurück zu nehmen.

"Was die WestLB in Ecuador betreibt, ist Raubbau-Kapitalismus", sagt Michaela Braun, Greenpeace-Waldexpertin. "Die Bank macht sich mitschuldig an der Zerstörung der letzten Urwälder dieser Erde und den Lebensräumen zahlreicher Waldvölker Ecuadors."

Die Deutsche Bank, die ebenfalls an den Kredit-Verhandlungen für das Pipeline-Projekt beteiligt war, hatte die Finanzierung aufgrund der Umweltprobleme abgelehnt. Doch die Düsseldorfer Banker bleiben bisher hart, obwohl in Ecuador auch von politischer Seite der Widerstand gegen die so genannte OCP-Pipeline wächst.

Der Vizepräsident des ecuadorianischen Nationalkongresses, Dr. Antonio Passo, hatte erst vor wenigen Wochen den Vorstand der WestLB sowie NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement, Finanzminister Peer Steinbrück (Fachaufsicht der WestLB) und Innenminister Fritz Behrens (Staatsaufsicht der WestLB) schriftlich aufgefordert, "jegliche Kredite für das OCP-Projekt (...) umgehend zu stoppen". "Um einer sozialen, ökonomischen und ökologischen Tragödie vorzubeugen", lädt er die Bankenvertreter und Politiker zu einer persönlichen Besichtigung der Dörfer und geschützten Ökosysteme entlang der Pipeline-Route ein. Das vom 30. Oktober 2001 datierte, aber bisher unveröffentlichte Schreiben Passos liegt Greenpeace vor.

Die geplante Trasse soll mitten durch eines der fünf weltweit artenreichsten Waldgebiete mit 450 verschiedenen Vogelarten, darunter Kolibris und Tukane führen. Die Zerstörung der Urwälder für die Pipeline triebe auch die vom Ökotourismus lebende Bevölkerung in den wirtschaftlichen Ruin.

"Die Zeit drängt. Die Landesregierung und die WestLB könnten die Heimat der Pumas und Jaguars noch in letzter Minute retten", sagt Michaela Braun. Über 12 000 Tonnen Rohre sind bereits in der Stadt Esmeraldas an der Pazifikküste eingetroffen, wo der Bau der 500 Kilometer langen Pipeline beginnen soll. Am 26. November wird der Ausschuss für Europa- und Eine-Welt-Angelegenheiten des Landtags in Nordrhein-Westfalen über den Milliardenkredit der landeseigenen Bank debattieren.

Michaela Braun | ots

Weitere Berichte zu: Ecuador Kredit Urwald WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltleistungen sichtbar machen: Ein neuer Index erleichtert die Bewirtschaftung von Flüssen
16.01.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Meeresschutzgebiete nicht sicher - Grundschleppnetzfischerei gefährdet viele Arten
21.12.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics