Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonwirksame Substanzen gefährlicher als gedacht

08.05.2006


Gesundheitliche Schäden durch geringe Mengen möglich


Die Fruchtbarkeit sinkt - aufgrund endokriner Disruptoren?



Endokrin wirksame Disruptoren - auf Drüsen und Hormone wirkende Stoffe - sind viel gefährlicher für Umwelt und Gesundheit als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis des EU-geförderten Forschungsprojekts Comprendo, mit Schwerpunkt auf androgene und anti-androgene Substanzen, also auf männliche Sexualhormone bzw. "vermännlichende" und "entmännlichende" Wirkstoffe sowie deren Rezeptoren. "Endokrine Disruptoren sind keine einheitliche Gruppe und sehr vielfältig verbreitet. Sie finden sich zum Beispiel in Industriechemikalien oder in Kosmetik- und Pflegeprodukten", erklärt Ulrike Schulte-Oehlmann vom Comprendo-Projekt im Gespräch mit pressetext.



Diese unterschiedlichen Substanzen haben eines gemeinsam: Sie stören das hormonelle Funktionieren lebender Systeme. Eine besondere Gefahr liegt darin, dass die Zusammensetzungen der chemischen und organischen Stoffe, die in die Umwelt gelangen, immer komplizierter werden. Dadurch sind auch schon sehr geringe Konzentrationen gefährlich. Große Mengen dieser Substanzen wurden in Flüssen wie Elbe oder Po gefunden und haben nachgewiesene Auswirkungen auf Fortpflanzung, Entwicklung und Immunsystem zahlreicher Tierarten.

Im Rahmen von Comprendo wurden zwei Testverfahren entwickelt: "Mit diesen Tests sind wir in der Lage, die Effekte auf den Stoffwechsel der von uns untersuchten Tierarten, zu beweisen", so Schulte-Oehlmann. Diese können angewendet werden um die Wasserqualität von Kläranlagen, die Einhaltung von Grenzwerten auf Mülldeponien sowie landwirtschaftliche und industrielle Abwässer zu kontrollieren. Ziel sei es, die menschliche Gesundheit und Wassertiere zu schützen.

"Die EU wird den Abschlussbericht evaluieren und dann entscheiden, ob es nötig ist, endokrine Disruptoren in REACH aufzunehmen", meint Schulte-Oehlmann. REACH ist das EU-weit angewendete System zur Bewertung von chemischen Altstoffen und neuen Stoffen. Inwieweit Wasser und Nahrungsmittel noch ohne Einfluss auf normale Entwicklung, geschlechtliche Differenzierung, Fortpflanzung und den Alterungsprozess sind, ist fraglich.

Kristina Sam | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.comprendo-project.org
http://europa.eu.int/comm/environment/chemicals/reach.htm

Weitere Berichte zu: Disruptoren Hormonwirksame REACH Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wissenschaftler der TU Freiberg entwickeln Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik aus Abwasser
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Tierische Hinweise: ForscherInnen der Universität Graz beobachten anhand von Milben den Klimawandel
15.01.2020 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics