Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Richter strafen ohne Harmonie

08.11.2001


Experten fordern europaweit angepasste Strafen beim Schmuggel mit bedrohten Arten




Rechtsexperten aus ganz Europa beschlossen gestern in Frankfurt, Empfehlungen zu erarbeiten, damit in Zukunft beim illegalen Handel mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten europaweit einheitliche Strafen verhängt werden. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Weltnaturschutzunion IUCN und des WWF Artenschutzprogramms TRAFFIC diskutierten Staatsanwälte und Artenschutzexperten aus 15 Ländern erstmals Maßnahmen, um die seit 1997 bestehende EU-Verordnung zum Handel mit bedrohten Arten einheitlich umzusetzen und zu sanktionieren.



„Die EU kann sich nicht damit zufrieden geben, dass ein auf frischer Tat ertappter Schmuggler in einem Land eine Haftstrafe absitzen muss, in einem anderen aber mit einer bloßen Verwarnung davon kommt,“ erklärt Roland Melisch, Artenschutzexperte beim WWF. „Dieser Workshop hat gezeigt, dass wir in Europa dringend eine Angleichung der Strafen erreichen müssen.“Juristen betonen die Komplexität im Artenschutzrecht, das etwa 40.000 Tier- und Pflanzenarten erfasst. Strafverfolgungsbehörden sehen sich zunehmend mit hohen Gewinnspannen beim illegalen Handel und mit organisierter Kriminalität konfrontiert. Sie fordern von Naturschützern verstärkt Informationen über Wert und Bedrohungsgrad der geschmuggelten Tiere und Pflanzen, um das geforderte Strafmaß daran ausrichten zu können. Als erstes Ergebnis des bislang weltweit einmaligen Forums erarbeitet TRAFFIC für die Richter in der EU einen Katalog an Präzedenzurteilen bei Vergehen gegen das Artenschutzrecht.

„Für Staatsanwälte und Richter ist auf diesem Gebiet eine verbesserte Ausbildung notwendig,“ fordert Melisch. „Wir setzen auf künftig optimierte Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgern und Naturschutz.“

Auch in Deutschland gibt es nach Auskunft des WWF durchaus noch Handlungsbedarf. In einem der größten Fälle der letzten Jahre wurde ein Tierhändler im Dezember 2000 zwar zu drei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt, befindet sich aber nach wie vor auf freiem Fuß. Der Richter hatte den ursprünglichen Anklagepunkt der Gründung einer kriminellen Vereinigung nicht aufgenommen. Zahlen belegen, dass die EU zu den bedeutendsten Umschlagplätzen für den Handel mit bedrohten Arten gehört. So läuft rund ein Drittel des weltweiten Handels mit Kaviar oder Heilpflanzen in oder über die EU. Im Windschatten dieses legalen Markts tummeln sich viele Formen des illegalen Handels. Dazu gehören zum Beispiel der versteckte Transport lebender Reptilien und Vögel im Reisegepäck, die Einfuhr mit gefälschten Dokumenten wie auch der Schmuggel von seltenen Pflanzen per Post.

Roland Melisch | WWF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimaspatz Piaf signalisiert, ob die Luft rein ist
07.02.2019 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft: Fallstudien zeigen Machbarkeit
07.02.2019 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics