Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmetterlings-Zählung - ein Beitrag zur Umsetzung der Biodiversitätskonvention

03.04.2006


Das Monitoring der biologischen Vielfalt ist eine zentrale Komponente der Erforschung und des Schutzes von Pflanzen und Tieren unserer Erde. Dies hat die soeben zu Ende gegangene UNO-Konferenz der Vertragspartner der Konvention zur biologischen Vielfalt, wie auch in deren Vorfeld der Umweltrat der Europäischen Union erneut bekräftigt. Derzeit werden für Europa von der Europäischen Umweltagentur (EEA = European Environment Agency) die wichtigsten Indikatoren für den Zustand der biologischen Vielfalt entwickelt, wobei vor allem Vögeln und Schmetterlingen eine zentrale Rolle zukommt. Dementsprechend stellt das vom UFZ Leipzig-Halle geleitete Tagfalter-Monitoring Deutschland hierfür einen zentralen nationalen Baustein dar.


Der Aurorafalter (Anthocharis cardamines) ist einer der ersten Schmetterlinge im Frühjahr. Die Männchen sind leicht an ihren markanten orangefarbenen Vorderflügelhälften zu erkennen. Foto: Karl Heyde, Leipzig


Martin A. Glöckner, einer von 500 freiwilligen Schmetterlingszählern in Deutschland. Foto: NABU-Station Kranenburg



Das Tagfalter-Monitoring Deutschland geht 2006 in das zweite Jahr. Erstmals können alle Zähler ihre Beobachtungen nun online per Internet übermitteln. Die Software dafür wurde in Kooperation zwischen dem Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) und der Wissensplattform science4you entwickelt. Jetzt können die Schmetterlingszähler ihre Beobachtungen in einer zentralen Datenbank auch selber bearbeiten, in Karten darstellen und durch Belegfotos und Abbildungen ihrer Zählstrecken ergänzen. Das neue Online-Tool macht es möglich, die Tagfalter-Daten aus Deutschland mit denen von Monitoring-Projekten in anderen Ländern, wie England, Holland oder der Schweiz zu vergleichen. Bisher mussten die in Erfassungsbögen festgehaltenen Einzelbeobachtungen mühevoll von Hand eingegeben werden, um in die zentrale Datenbank zu gelangen.



Am 1. April beginnt die zweite Saison für das im Vorjahr gestartete Tagfalter-Monitoring Deutschland. In allen Bundesländern ziehen Schmetterlingsfreunde los, um Woche für Woche die Tagfalter in ihrer Umgebung zu zählen. Ausgestattet sind sie mit einem Notizblock und mit Digitalkamera oder Kescher, falls die Bestimmung eines Falters genaues Hinsehen erfordert.

2005 waren bereits 30.000 Falterbeobachtungen auf den festgelegten Zählstrecken gesammelt worden. Die meisten Arten wurden von den Zählern aus Bayern und Baden-Württemberg gemeldet, wo die Falterfauna am vielfältigsten ist. Knapp 500 freiwillige Helfer sind bis jetzt in das Projekt eingestiegen - Tendenz steigend. Doch noch gibt es größere Lücken im Beobachtungsnetz, insbesondere in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Mitmachen kann jeder, der etwa zwei Stunden pro Woche Zeit für die Begehungen aufbringt. Artenkenntnisse sind hilfreich, man kann sie sich aber auch vergleichsweise schnell aneignen.

Das UFZ erhofft sich von den freiwilligen Zählern genauere Informationen zur Verbreitung der heimischen Schmetterlingsarten, zum Einfluss der Landnutzung auf die Bestände und zu den Ursachen des überall zu beobachtenden Artenrückgangs. Es wird allerdings noch ein paar Jahre dauern, bis die Daten zu den Populationen so umfangreich und aussagekräftig sind, dass man Trends für die Entwicklung der einzelnen Arten erkennen und bewerten kann. Daraus ergeben sich dann Maßnahmen zum Schutz einzelner Arten, aber auch der Artenvielfalt insgesamt.

Fachbehörden haben schon Interesse an den Ergebnissen des Monitorings angemeldet, denn in einigen Bundesländern kommt die Ausweisung von so genannten FFH-Gebieten nur schleppend voran, weil es nicht genügend Informationen zu naturschutzrelevanten Populationen unter anderem. von Schmetterlingen gibt. In der Konsequenz drohten dem Bund und den Ländern bereits Strafzahlungen an die EU in Millionenhöhe. Noch größer könnten die Probleme werden, wenn ab 2010 nachgewiesen werden soll, dass hierzulande der Verlust der biologischen Vielfalt gestoppt wurde. Dazu nämlich haben sich Staaten wie Deutschland in der Biodiversitätskonvention auf dem Umweltgipfel 1992 in Rio de Janeiro verpflichtet. Ein Dauerbeobachtungsprogramm wie das Tagfalter-Monitoring kann hier die entscheidenden Informationen liefern, da diese Tiergruppe ein hervorragender Anzeiger für den Zustand großer Teile unserer Fauna und Flora ist. Die Europäische Stiftung zum Schutz der Schmetterlinge (BCE = Butterfly Conservation Europe) entwickelt derzeit in Kooperation mit der Umweltagentur EEA einen Indikator auf der Basis von Schmetterlingsbeobachtungen in Europa. In Anbetracht der Berichtspflichten Deutschlands erhoffen sich die verantwortlichen Wissenschaftler am UFZ deshalb auch mittelfristig Unterstützung von Seiten der Bundes- und Landesregierungen.

Weitere fachliche Informationen über:
Elisabeth Kühn, Josef Settele, Reinart Feldmann
UFZ-Department Biozönoseforschung
Telefon: 0345-558-5263
oder über:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Vom 20. bis 31. März fand im südbrasilianischen Curitiba die 8. UNO-Konferenz der Vertragspartner der Konvention zur biologischen Vielfalt (englisch: CBD = Convention on Biological Diversity) statt. Die Biodiversitätskonvention (englisch: Convention on Biological Diversity, CBD) soll die Artenvielfalt der Erde schützen. Die Unterzeichner verpflichten sich, die biologische Vielfalt (Biodiversität) sowohl in ihren eigenen Ländern zu schützen als auch geeignete Maßnahmen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt auf globaler Ebene zu unterstützen. Biologische Vielfalt umfasst dabei die genetische Vielfalt innerhalb einzelner Arten, die Artenvielfalt und die Vielfalt der Ökosysteme. Inzwischen wurde die Konvention von 187 Staaten sowie der EU unterzeichnet. Die Teilnehmer des UNO-Umweltgipfels von Rio de Janeiro hatten 1992 beschlossen, die Zerstörung der Umwelt und Artenvielfalt bis 2010 entscheidend zu verringern.

Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.tagfalter-monitoring.de
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimaspatz Piaf signalisiert, ob die Luft rein ist
07.02.2019 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft: Fallstudien zeigen Machbarkeit
07.02.2019 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Pflanzen lernten, Wasser zu sparen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neurodermitis: erhöhte Salzkonzentration in erkrankter Haut

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues Trocknungsverfahren für Batterieproduktion

21.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics