Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmetterlings-Zählung - ein Beitrag zur Umsetzung der Biodiversitätskonvention

03.04.2006


Das Monitoring der biologischen Vielfalt ist eine zentrale Komponente der Erforschung und des Schutzes von Pflanzen und Tieren unserer Erde. Dies hat die soeben zu Ende gegangene UNO-Konferenz der Vertragspartner der Konvention zur biologischen Vielfalt, wie auch in deren Vorfeld der Umweltrat der Europäischen Union erneut bekräftigt. Derzeit werden für Europa von der Europäischen Umweltagentur (EEA = European Environment Agency) die wichtigsten Indikatoren für den Zustand der biologischen Vielfalt entwickelt, wobei vor allem Vögeln und Schmetterlingen eine zentrale Rolle zukommt. Dementsprechend stellt das vom UFZ Leipzig-Halle geleitete Tagfalter-Monitoring Deutschland hierfür einen zentralen nationalen Baustein dar.


Der Aurorafalter (Anthocharis cardamines) ist einer der ersten Schmetterlinge im Frühjahr. Die Männchen sind leicht an ihren markanten orangefarbenen Vorderflügelhälften zu erkennen. Foto: Karl Heyde, Leipzig


Martin A. Glöckner, einer von 500 freiwilligen Schmetterlingszählern in Deutschland. Foto: NABU-Station Kranenburg



Das Tagfalter-Monitoring Deutschland geht 2006 in das zweite Jahr. Erstmals können alle Zähler ihre Beobachtungen nun online per Internet übermitteln. Die Software dafür wurde in Kooperation zwischen dem Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) und der Wissensplattform science4you entwickelt. Jetzt können die Schmetterlingszähler ihre Beobachtungen in einer zentralen Datenbank auch selber bearbeiten, in Karten darstellen und durch Belegfotos und Abbildungen ihrer Zählstrecken ergänzen. Das neue Online-Tool macht es möglich, die Tagfalter-Daten aus Deutschland mit denen von Monitoring-Projekten in anderen Ländern, wie England, Holland oder der Schweiz zu vergleichen. Bisher mussten die in Erfassungsbögen festgehaltenen Einzelbeobachtungen mühevoll von Hand eingegeben werden, um in die zentrale Datenbank zu gelangen.



Am 1. April beginnt die zweite Saison für das im Vorjahr gestartete Tagfalter-Monitoring Deutschland. In allen Bundesländern ziehen Schmetterlingsfreunde los, um Woche für Woche die Tagfalter in ihrer Umgebung zu zählen. Ausgestattet sind sie mit einem Notizblock und mit Digitalkamera oder Kescher, falls die Bestimmung eines Falters genaues Hinsehen erfordert.

2005 waren bereits 30.000 Falterbeobachtungen auf den festgelegten Zählstrecken gesammelt worden. Die meisten Arten wurden von den Zählern aus Bayern und Baden-Württemberg gemeldet, wo die Falterfauna am vielfältigsten ist. Knapp 500 freiwillige Helfer sind bis jetzt in das Projekt eingestiegen - Tendenz steigend. Doch noch gibt es größere Lücken im Beobachtungsnetz, insbesondere in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Mitmachen kann jeder, der etwa zwei Stunden pro Woche Zeit für die Begehungen aufbringt. Artenkenntnisse sind hilfreich, man kann sie sich aber auch vergleichsweise schnell aneignen.

Das UFZ erhofft sich von den freiwilligen Zählern genauere Informationen zur Verbreitung der heimischen Schmetterlingsarten, zum Einfluss der Landnutzung auf die Bestände und zu den Ursachen des überall zu beobachtenden Artenrückgangs. Es wird allerdings noch ein paar Jahre dauern, bis die Daten zu den Populationen so umfangreich und aussagekräftig sind, dass man Trends für die Entwicklung der einzelnen Arten erkennen und bewerten kann. Daraus ergeben sich dann Maßnahmen zum Schutz einzelner Arten, aber auch der Artenvielfalt insgesamt.

Fachbehörden haben schon Interesse an den Ergebnissen des Monitorings angemeldet, denn in einigen Bundesländern kommt die Ausweisung von so genannten FFH-Gebieten nur schleppend voran, weil es nicht genügend Informationen zu naturschutzrelevanten Populationen unter anderem. von Schmetterlingen gibt. In der Konsequenz drohten dem Bund und den Ländern bereits Strafzahlungen an die EU in Millionenhöhe. Noch größer könnten die Probleme werden, wenn ab 2010 nachgewiesen werden soll, dass hierzulande der Verlust der biologischen Vielfalt gestoppt wurde. Dazu nämlich haben sich Staaten wie Deutschland in der Biodiversitätskonvention auf dem Umweltgipfel 1992 in Rio de Janeiro verpflichtet. Ein Dauerbeobachtungsprogramm wie das Tagfalter-Monitoring kann hier die entscheidenden Informationen liefern, da diese Tiergruppe ein hervorragender Anzeiger für den Zustand großer Teile unserer Fauna und Flora ist. Die Europäische Stiftung zum Schutz der Schmetterlinge (BCE = Butterfly Conservation Europe) entwickelt derzeit in Kooperation mit der Umweltagentur EEA einen Indikator auf der Basis von Schmetterlingsbeobachtungen in Europa. In Anbetracht der Berichtspflichten Deutschlands erhoffen sich die verantwortlichen Wissenschaftler am UFZ deshalb auch mittelfristig Unterstützung von Seiten der Bundes- und Landesregierungen.

Weitere fachliche Informationen über:
Elisabeth Kühn, Josef Settele, Reinart Feldmann
UFZ-Department Biozönoseforschung
Telefon: 0345-558-5263
oder über:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Vom 20. bis 31. März fand im südbrasilianischen Curitiba die 8. UNO-Konferenz der Vertragspartner der Konvention zur biologischen Vielfalt (englisch: CBD = Convention on Biological Diversity) statt. Die Biodiversitätskonvention (englisch: Convention on Biological Diversity, CBD) soll die Artenvielfalt der Erde schützen. Die Unterzeichner verpflichten sich, die biologische Vielfalt (Biodiversität) sowohl in ihren eigenen Ländern zu schützen als auch geeignete Maßnahmen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt auf globaler Ebene zu unterstützen. Biologische Vielfalt umfasst dabei die genetische Vielfalt innerhalb einzelner Arten, die Artenvielfalt und die Vielfalt der Ökosysteme. Inzwischen wurde die Konvention von 187 Staaten sowie der EU unterzeichnet. Die Teilnehmer des UNO-Umweltgipfels von Rio de Janeiro hatten 1992 beschlossen, die Zerstörung der Umwelt und Artenvielfalt bis 2010 entscheidend zu verringern.

Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.tagfalter-monitoring.de
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden
11.12.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Forschungsgruppe unter Göttinger Leitung untersucht Kohlenstoffsenken und Landnutzung auf Java
10.12.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics