Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Jahre Batterierücknahme / Umweltinitiative der Batteriehersteller und -importeure hat sich bewährt

30.10.2001


Das Gemeinsame Rücknahmesystem Batterien übernimmt Sammlung, Sortierung, Beseitigung und umweltfreundliche Verwertung von verbrauchten Gerätebatterien für Batteriehersteller und -importeure

Quelle: Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien


Wer kennt sie nicht, die grünen Kunststoffboxen, in denen leere Batterien und Akkus gesammelt werden? Man findet sie in Filialen des Lebensmittelhandels, genauso wie in Elektrofachgeschäften und an Tankstellen - kurz, überall, wo auch Batterien verkauft werden. Dahinter steht eine Umweltinitiative der Batteriehersteller und -importeure: die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien). Sie wurde 1998 von den Firmen Duracell, Energizer, Panasonic, Philips, Saft, Sanyo, Sony, Varta und dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) gegründet. Mit dem Aufbau eines Rücknahmesystems für Altbatterien, das allen Batterieherstellern und -importeuren zur Nutzung offen steht, ist es der Branche gelungen, einen gemeinsamen Weg zu finden, um die Forderungen der Batterieverordnung zu erfüllen und einen Beitrag zum aktiven Umweltschutz zu leisten. Die Batterieverordnung verbietet seit Oktober 1998, Batterien in den Hausmüll zu werfen und verpflichtet Batteriehersteller wie auch -importeure, vom Endverbraucher zurückgegebene alte Batterien und Akkus unentgeltlich vom Handel und öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern zurückzunehmen und die Entsorgung der leeren Energiespender zu übernehmen.

Drei Jahre nach In-Kraft-Treten der Batterieverordnung kann sich die Zwischenbilanz des Gemeinsamen Rücknahmesystems Batterien sehen lassen. Die Zahl der Batteriehersteller und -importeure, die das Rücknahmesystem nutzen, ist seit der Gründung des GRS Batterien von 8 auf fast 450 gestiegen. Als Nutzer der Entsorgungsleistungen des GRS Batterien finanzieren sie mit ihren Beiträgen die Arbeit der Stiftung.

Flächendeckendes Netz an Rückgabemöglichkeiten

Schon innerhalb kurzer Zeit ist es GRS Batterien gelungen, im gesamten Bundesgebiet ein flächendeckendes Netz an Rückgabemöglichkeiten für Altbatterien aufzubauen: Über 130.000 Verkaufsstellen des Einzelhandels sind inzwischen mit Sammelbehältern für Altbatterien, den sogenannten BATT-Boxen, ausgestattet. Auch die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger sind fast alle an das GRS Batterien angeschlossen. In der Bedeutung als Rückgabestelle für Altbatterien hat der Handel die kommunalen Sammelstellen im vergangenen Jahr überrundet. 40 Prozent der von GRS Batterien zurückgenommenen Batterien wurden im Einzelhandel gesammelt (1999: 29 Prozent). Dieser Erfolg ist darauf zurückzuführen, dass die Verbraucher leere Batterien hier ohne großen Aufwand beim Einkaufen abgeben können. Auch gewerblichen Endverbrauchern und öffentlichen Einrichtungen bietet GRS Batterien den Service, unentgeltlich mit Sammel- und Transportbehältern für Altbatterien versorgt zu werden. Die Gewerbebetriebe trugen im vergangenen Jahr bereits 24 Prozent zum Sammelergebnis bei.

Verbraucher zur Rückgabe von Altbatterien motivieren

9.322 Tonnen verbrauchter Batterien und Akkus hat die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien allein im Jahr 2000 im gesamten Bundesgebiet zurückgenommen, 12 Prozent mehr als 1999 (8.336 Tonnen). Doch trotz des Aufwärtstrends steht GRS Batterien, angesichts von jährlich etwa 29.000 Tonnen neu in Verkehr gebrachten Energiespendern, vor der Aufgabe, die Rückgabezahlen noch weiter zu steigern. Wichtigster Ansatzpunkt dazu ist aus Sicht des GRS Batterien die Motivation der Verbraucher, Batterien nach Gebrauch möglichst umgehend zu den Sammelstellen zu bringen. Denn wie eine im Auftrag der Stiftung durchgeführte repräsentative Studie ergab, sammeln und lagern gut 70 Prozent der Bundesbürger verbrauchte Batterien zunächst über einen längeren Zeitraum im Haushalt. Mit umfassenden Kommunikationsmaßnahmen will GRS Batterien die Verbraucher für die regelmäßige Batterierückgabe gewinnen. So ist beispielsweise ein BATT-Mobil in ganz Deutschland unterwegs, um den Bürgern vor Ort Impulse zur aktiven Batteriesammlung und -rückgabe zu geben. Schulprojekte, die Kinder und Jugendliche schon frühzeitig mit der Rückgabe von Altbatterien vertraut machen, bilden einen weiteren Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit.

Recyclingquote deutlich gesteigert

Der Anteil verwerteter Altbatterien konnte von Jahr zu Jahr deutlich gesteigert werden und liegt heute bei 33 Prozent (2.934 Tonnen). 1999 waren es noch 19 Prozent (1.318 Tonnen). GRS Batterien will schon in diesem Jahr die Verwertungsquote auf ca. 50 Prozent steigern und geht davon aus, dass sie sich bis 2005 auf 70 Prozent ausbauen lässt. Ausschlaggebend für die weitere Steigerung des Recyclinganteils ist der, wenn auch geringe, verbliebene Quecksilbergehalt bei der größten Fraktion der verbrauchten sortierten Batterien, den Alkali-Mangan- und Zink-Kohle-Batterien. Bei den 6.044 Tonnen verbrauchten Energiespendern, die im vergangenen Jahr im Auftrag von GRS Batterien deponiert wurden (1999: 5.583 Tonnen), handelt es sich um nicht eindeutig als quecksilberfrei identifizierte Batterien dieser beiden Systeme. Für alle anderen Batteriesysteme existieren wirtschaftlich vertretbare Recyclingverfahren. Obwohl alle namhaften europäischen Hersteller seit der ersten Hälfte der neunziger Jahre bei der Produktion von Alkali-Mangan- und Zink-Kohle-Batterien kein Quecksilber mehr verwenden, sind noch immer zu viele ältere und importierte quecksilberhaltige Batterien in Umlauf. Erst wenn der Quecksilbergehalt der aussortierten Zink-Kohle- und Alkali-Mangan-Batterien auf 5 Gramm pro Tonne gesunken ist, ist ihr Recycling ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Die Voraussetzung dafür schafft die ab dem 01.09.2001 geltende Novelle der Batterieverordnung, die es untersagt, quecksilberhaltige Batterien zu vermarkten. Ausgenommen sind lediglich quecksilberhaltige Knopfzellen. Ein großer Teil der seit 1998 auf den Markt gebrachten quecksilberfreien Alkali-Mangan- und Zink-Kohle-Batterien lässt sich anhand einer von den Herstellern aufgebrachten UV-Markierung automatisch aussortieren. Deshalb konnten im vergangenen Jahr erstmals auch 604 Tonnen Batterien dieser beiden Systeme als quecksilberfrei identifiziert und damit verwertet werden. Ihr Anteil bei den recycelten Batterien betrug immerhin 20,7 Prozent.

Über 21 Millionen Mark für das Sammeln, Sortieren und Recyceln

Für das Sammeln, Transportieren, Sortieren und Verwerten bzw. umweltverträgliche Beseitigen der Altbatterien arbeitet GRS Batterien mit Dienstleistern aus Deutschland und dem westeuropäischen Ausland zusammen. Insgesamt zahlte GRS Batterien allein im vergangenen Jahr 21,3 Millionen Mark für die Entsorgung leerer Batterien und Akkus (1999: 16 Millionen). Seit ihrem Bestehen fördert die Stiftung Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für neue Sortiertechniken und Recyclingverfahren, um das Rücknahmesystem und die Entsorgung von Altbatterien kontinuierlich verbessern und noch effizienter gestalten zu können. Erhebliche Aufwendungen entfallen auf die Kommunikationsarbeit, deren Ziel es ist, eine breite Öffentlichkeit über die gesetzliche Verpflichtung zur Batterierückgabe und die Rückgabemöglichkeiten zu informieren und sie zur Rückgabe von Altbatterien zu bewegen.

Andreas Redman | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics