Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Einschätzung des Aussterberisikos von Pflanzengattungen

21.02.2006


Im Rahmen des TRANSPLANT-Projekts wurden die Wachstumsfähigkeit der Jungpflanzen und die quantitative genetische Variation von drei Pflanzengattungen im Verhältnis zu Populationsgröße sowie Isolation und Plastizität untersucht.



Die stetig zunehmenden Eingriffe des Menschen durch die Bereiche Landwirtschaft, Transportwesen, Erholungsbranche und Ausbreitung der Städte gingen mit entscheidenden Veränderungen des Flächenbedarfs einher. Trotz nationaler und internationaler Naturschutzbestrebungen zur Erhaltung der Lebensraumqualität weisen seltene und bedrohte Arten Verbreitungsprobleme in fragmentierten Lebensräumen auf. Insbesondere stiellose, langlebige Organismen, wie der Großteil aller Pflanzen, verfügen über zu kleine und zu weit verstreute Populationen, wodurch sich die Neubesiedelung verbesserter Biotope als unzureichend erweist.



Davon angetrieben wurden im Rahmen des TRANSPLANT-Projekts die Aussterberisiken von Pflanzengattungen in fragmentierten Landschaften innerhalb Europas untersucht und wissenschaftlich solide Wiedereinführungspläne entwickelt. Ein Teil der Projektarbeit umfasste ein allgemeines Gartenexperiment mit drei Pflanzengattungen - Pimpinella saxifraga (Bibernelle), Carlina vulgaris (Golddistel) und Hypochoeris radicata (Ferkelkraut). Dabei entdeckten die Forscher eine genetische Variation in Populationsgröße sowie Isolation und Plastizität der Carlina-Gattung.

Die Pflanzen wurden aus Samen gezüchtet, die aus verschiedenen Populationen bezüglich Größe und Grad der regionalen Isolation gesammelt wurden, und über einen Zeitraum von zwei Jahren in einem allgemeinen Garten aufgezogen. Die Forscher untersuchten die morphologischen und auf die Kondition bezogenen Merkmale sowie die Verbreitung einer quantitativen genetischen Variation in Regionen sowie in Populationen innerhalb von Regionen und Familien. Außerdem erforschten sie im Rahmen unterschiedlicher Verfahren den Grad der Plastizität verschiedener Carlina-Gattungen aus unterschiedlichen Regionen Europas und aus Populationen verschiedener Größe und unterschiedlichen Isolierungsgrades.

Die Ergebnisse belegten, dass Fragmentierung einen stärkeren genetischen Einfluss auf gering verbreitete Gattungen (Carlina und Pimpinella) als auf stärker verbreitete Gattungen (Hypochoeris) hat. Obwohl die Lebensraumfragmentierung keine negativen Auswirkungen auf die phänotypische Plastizität der Carlina-Gattung hat, schienen die Populationen aufgrund der genetischen Isolation eine unterschiedliche Plastizität aufzuweisen.

Bessere Einblicke in die Verbreitung von Pflanzengattungen sollen den Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern, die an der Vorhersage von Einflüssen der Fragmentierung auf Pflanzengattungen beteiligt sind, eine wertvolle Hilfestellung geben. Diese starke genetische Variation innerhalb der Populationen zeigt einen sehr begrenzten Genfluss unter den verbleibenden fragmentierten Populationen in den entsprechenden Regionen. Dabei sollten sich Naturschutzpläne auf große Pflanzenpopulationen in verschiedenen Regionen Europas konzentrieren, um die genetische Veränderlichkeit der Arten zu erhalten.

Prof. Dr. Diethart Matthies | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Isolation Pflanzengattung Plastizität Populationen Variation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wissenschaftler der TU Freiberg entwickeln Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik aus Abwasser
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Tierische Hinweise: ForscherInnen der Universität Graz beobachten anhand von Milben den Klimawandel
15.01.2020 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics