Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom sparen und Geld verdienen - Umweltschutz zahlt sich aus

23.01.2006


"Energie"-Broschüre der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stellt erfolgreiche Unternehmen vor

Umweltschutz sichert Lebensgrundlagen, schafft Arbeitsplätze und kann auch in Unternehmen Kosten senken. Dessen war sich Bundespräsident Horst Köhler sicher, als er im vergangenen Jahr den Deutschen Umweltpreis übergab: "Umwelt, Wirtschaft und Arbeit gehören zusammen", betonte Köhler in Lübeck. Wie Unternehmen erfolgreich Energie sparen und damit innovative Arbeit leisten - das beschreibt nun eine neue Broschüre der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

"Untersuchungen belegen, dass wir bis zur Hälfte des aktuellen Energieverbrauchs einsparen könnten, ohne auf die gewünschten Leistungen verzichten zu müssen", erläutert DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. In der Broschüre "Energie effizient - wie Industrie und Gewerbe Energie sparen können" weisen 20 Beispiele den Weg hin zu mehr Klima- und Umweltschutz in Unternehmensprozessen.

So sind in deutschen Unternehmen geschätzte 50 Millionen digitale Messgeräte im Betrieb - rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Auch wenn jede einzelne Anzeige nur wenig Strom "frisst", ist der gesamte Energie- und Ressourcenverbrauch angesichts dieser Zahl sehr hoch. Die ERMA-Electronic aus Immendingen (Baden-Württemberg) hat deshalb energiesparende und gleichzeitig recyclinggerechte digitale Multifunktionsanzeigegeräte entwickelt. Das Handy als Vorbild half, um Strom sparen zu können: Bestimmte Bauelemente und entsprechende Software sorgen dafür, dass so zum Messen fast 70 Prozent weniger Energie benötigt werden.

Beim Buchbinden können Unternehmen ihren Energieverbrauch sogar nahezu komplett vermeiden: Die Stuttgarter Firma Ribler bereitet mit einer neuen Technik Papierfasern besonders effektiv fürs Binden vor. Dadurch können die Mitarbeiter dünnflüssigen Kaltleim verwenden, um die einzelnen Blätter mit dem Umschlag zu verkleben. Konventionelle Verfahren nutzen hingegen heißen Leim, der energieaufwändig flüssig gehalten werden muss. Mit Hilfe dieser technischen Innovation können Bücher nicht nur kostengünstiger produziert werden. Das neue Verfahren bringt auch Lesekomfort mit sich: Die Bücher klappen nach dem Aufschlagen nicht automatisch wieder zu.

Die Erfindung der Fa. Ribler beruht auf eine völlig neue Technik der Faserfreilegung im Papier. Durch diese Erfindung wird dünnflüssiger Kaltleim verwendet, der die Bücher haltbarer und billiger verklebt. Der Leser kann die Bücher flach aufschlagen ohne das diese brechen.

Vom Bücher auf- zum Türen zuschlagen: Durchschnittlich 30 Mal am Tag öffnet und schließt ein Fahrer sein Kühlfahrzeug, wenn er Kunden beliefert. Die Lastkraftwagen haben einen hohen Energiebedarf, da sie die Temperatur der Ware konstant halten müssen und ständig warme Luft ins Innere strömt. Mit dem erhöhten Kühlaufwand steigen der Kraftstoffverbrauch und der Schadstoffausstoß. Der Fahrzeughersteller Kiesling aus Dornstadt-Tomerdingen (Baden-Württemberg) entwickelte nun eine variable Isolierwand, die eine bessere Wärmedämmung auch während des Entladens garantiert: Mit Hilfe einer integrierten Pendeltür verringert sich die Zeit, in der warme Luft die Ladung umströmt. Das DBU-Projekt fand schon große Beachtung: Mit dieser Erfindung gewann Kiesling den internationalen "Branchenpreis Trailer Innovation 2005".

Das Klima zu schützen und die begrenzten Ressourcen fossiler Energieträger wie Gas, Kohle oder Öl zu schonen - das sind zentrale Herausforderungen des Umweltschutzes. "Um diesen gerecht zu werden, müssen erneuerbare Energien stärker genutzt, aber auch der Energieverbrauch weiter verringert werden", erläutert Brickwedde. Deshalb unterstütze die DBU diese und andere Unternehmen seit dem Beginn ihrer Fördertätigkeit 1991 darin, Energie sparende Produkte und Verfahren zu entwickeln, erproben und umzusetzen. Speziell in der Energietechnik bewilligte die Stiftung bisher mehr als 700 Projekte mit einem Fördervolumen von über 100 Millionen Euro. Schließlich gilt das Wort des Bundespräsidenten: "Umweltschutz ist nicht Mode, sondern modern."

Die Broschüre kann ab sofort unter www.dbu.de/publikationen bestellt werden.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch Erfindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Gestreift und doch fast unsichtbar – dem bedrohten Annamitischen Streifenkaninchen auf der Spur
20.11.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics