Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marine Schutzzonen bringen mehr als erwartet

09.01.2006


Karibische Korallenriffe: Ohne Fischerei schneller erholt



Dass marine Schutzzonen wesentlich mehr bringen als bisher angenommen wurde, haben Wissenschaftler der University of Exeter nun in der Karibik entdeckt. Demnach sind in Regionen, in denen das Fischen generell verboten ist, auch die Korallen schneller nachgewachsen sind, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science. Die Studie mache darüber hinaus klar wie schwierig Prognosen über Veränderungen von Ökosystemen sind, wenn sich auch nur ein Parameter ändert, so die Forscher. Umgekehrt zeige sich, dass ein Schutz der Biodiversität ein wirksamer Weg gegen destruktive Veränderungen der Lebensräume sei.

... mehr zu:
»Alge »Korallenriff »Riff »Schutzzone


Die karibischen Korallenriffe haben seit den 80er-Jahren unter einem weiträumigen Artenverlust gelitten. Eine bisher unerkannte Krankheit hat zu einem Massensterben von Diademseeigeln (Diadema antillarum) geführt. Diese Seeigel waren jedoch für die Korallen wichtig, da sie große Algen fraßen und damit Teile des Riffs für junge Korallenstöcke vorbereiteten. Auch der bunte Papageienfisch gehört zu jenen Lebewesen am Riff, der Algen in großen Mengen verzehrt. Papageienfische werden von Groupern gejagt und gefressen. Grouper stehen allerdings bei Fischern hoch im Kurs. Auf den Exuma Cays stehen sie allerdings unter Schutz. Nun befürchtete das Team um Peter Mumby, dass zu viele Grouper den Bestand von Papageifischen zu stark dezimieren könnten. Die Folge wäre dann ein dicker Algenteppich auf den Korallenriffen.

Das Forscherteam hat die Riffe fünf Jahre nach einem generellen Fischereiverbot erneut besucht und war erstaunt über die gute Qualität der Korallen. Inzwischen hatten offensichtlich alle Arten davon profitiert, so dass die Region unter Schutz gestellt wurde. Einige der Papageifische waren so groß, dass sie als Nahrung für die Grouper nicht mehr in Frage gekommen sind. Zudem war die Menge an Algen bedeutend geringer als außerhalb der Schutzzonen.

"Das ist genau das, was wir auch als Lösung anstreben", erklärt die Meeresbiologin Antje Helms von Greenpeace Österreich im pressetext-Interview. Mit Schutzzonen ließe sich global das Problem der Überfischung verhindern. "Positive Effekte sind bereits nach zwei bis drei Jahren erkennbar", so die Expertin. Greenpeace fordert, dass 40 Prozent aller Ozeane als Schutzzonen eingerichtet werden sollten. "Das betrifft nicht die indigene Bevölkerung, sondern lediglich die industrielle Fischerei", betont Helms. Nach jüngsten Erkenntnissen sind 90 Prozent der Raubfische bereits verschwunden. "Das Prinzip ist sehr einfach: Laichgründe und jene Regionen, in denen sich junge Fische aufhalten, müssen unantastbar werden", erklärt die Expertin. Denn nur dann sei die Arterhaltung möglich. "Ein ausgewachsenes Kabeljau-Weibchen produziert 100 Mal mehr Eier als ein junges", so die Biologin. Daher haben Forscher auch berichtet, dass Fische, die außerhalb der Schutzzonen gefangen werden, größer sind. Es müsse den Tieren die Möglichkeit gegeben werden, auszuwachsen, erklärt die Expertin abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.greenpeace.at

Weitere Berichte zu: Alge Korallenriff Riff Schutzzone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Neue Abgasmessung registriert erstmals ultrafeine Schadstoffpartikel
21.01.2020 | Technische Universität Graz

nachricht Wissenschaftler der TU Freiberg entwickeln Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik aus Abwasser
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics