Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marine Schutzzonen bringen mehr als erwartet

09.01.2006


Karibische Korallenriffe: Ohne Fischerei schneller erholt



Dass marine Schutzzonen wesentlich mehr bringen als bisher angenommen wurde, haben Wissenschaftler der University of Exeter nun in der Karibik entdeckt. Demnach sind in Regionen, in denen das Fischen generell verboten ist, auch die Korallen schneller nachgewachsen sind, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science. Die Studie mache darüber hinaus klar wie schwierig Prognosen über Veränderungen von Ökosystemen sind, wenn sich auch nur ein Parameter ändert, so die Forscher. Umgekehrt zeige sich, dass ein Schutz der Biodiversität ein wirksamer Weg gegen destruktive Veränderungen der Lebensräume sei.

... mehr zu:
»Alge »Korallenriff »Riff »Schutzzone


Die karibischen Korallenriffe haben seit den 80er-Jahren unter einem weiträumigen Artenverlust gelitten. Eine bisher unerkannte Krankheit hat zu einem Massensterben von Diademseeigeln (Diadema antillarum) geführt. Diese Seeigel waren jedoch für die Korallen wichtig, da sie große Algen fraßen und damit Teile des Riffs für junge Korallenstöcke vorbereiteten. Auch der bunte Papageienfisch gehört zu jenen Lebewesen am Riff, der Algen in großen Mengen verzehrt. Papageienfische werden von Groupern gejagt und gefressen. Grouper stehen allerdings bei Fischern hoch im Kurs. Auf den Exuma Cays stehen sie allerdings unter Schutz. Nun befürchtete das Team um Peter Mumby, dass zu viele Grouper den Bestand von Papageifischen zu stark dezimieren könnten. Die Folge wäre dann ein dicker Algenteppich auf den Korallenriffen.

Das Forscherteam hat die Riffe fünf Jahre nach einem generellen Fischereiverbot erneut besucht und war erstaunt über die gute Qualität der Korallen. Inzwischen hatten offensichtlich alle Arten davon profitiert, so dass die Region unter Schutz gestellt wurde. Einige der Papageifische waren so groß, dass sie als Nahrung für die Grouper nicht mehr in Frage gekommen sind. Zudem war die Menge an Algen bedeutend geringer als außerhalb der Schutzzonen.

"Das ist genau das, was wir auch als Lösung anstreben", erklärt die Meeresbiologin Antje Helms von Greenpeace Österreich im pressetext-Interview. Mit Schutzzonen ließe sich global das Problem der Überfischung verhindern. "Positive Effekte sind bereits nach zwei bis drei Jahren erkennbar", so die Expertin. Greenpeace fordert, dass 40 Prozent aller Ozeane als Schutzzonen eingerichtet werden sollten. "Das betrifft nicht die indigene Bevölkerung, sondern lediglich die industrielle Fischerei", betont Helms. Nach jüngsten Erkenntnissen sind 90 Prozent der Raubfische bereits verschwunden. "Das Prinzip ist sehr einfach: Laichgründe und jene Regionen, in denen sich junge Fische aufhalten, müssen unantastbar werden", erklärt die Expertin. Denn nur dann sei die Arterhaltung möglich. "Ein ausgewachsenes Kabeljau-Weibchen produziert 100 Mal mehr Eier als ein junges", so die Biologin. Daher haben Forscher auch berichtet, dass Fische, die außerhalb der Schutzzonen gefangen werden, größer sind. Es müsse den Tieren die Möglichkeit gegeben werden, auszuwachsen, erklärt die Expertin abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.greenpeace.at

Weitere Berichte zu: Alge Korallenriff Riff Schutzzone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics