Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationsmodelle des Nährstoffzyklus

06.01.2006


Die Fähigkeit, Gasströme und Teilchenumwandlung im Meerwasser beobachten zu können, ist ein wichtiges Gebiet der Umweltforschung, das die Gewässer in ein neues Licht stellt.


Seitdem nun allgemein akzeptiert wurde, dass sich der enorme Anstieg des atmosphärischen Kohlendioxids auf unser Klima auswirkt, werden derzeit unzählige Forschungsarbeiten zum Verständnis des Kohlenstoffsystems der Erde durchgeführt. Trotzdem der Ozean der größte Aktivkohlespeicher ist, sind die Kräfte, die die Umwandlung organischer Sedimente und Gase in der Wassersäule des Meeres steuern, noch nicht vollständig erforscht. Im Rahmen des ORFOIS-Projekts wurden auf diesem Gebiet Forschungsarbeiten durchgeführt, insbesondere wurden die Herkunft und das Schicksal der biogenen Teilchenflüsse im Meer und deren Wechselwirkung mit dem Gehalt an atmosphärischem Kohlendioxid untersucht.

Es wurde ein Sedimentenmodul erstellt, um die Remineralisierung des partikulären organischen Kohlenstoffs (POC - Particulate Organic Carbon) durch Oxidabbau und Suboxid-Nitratreduktion zu beschreiben. Das Modell PISCES wurde genutzt, um die Bedingungen am Grund des Gewässers für chemische Parameter wie Sauerstoff, Phosphat, Alkalinität, Nitrat und gelösten anorganischen Kohlenstoff (DIC - Dissolved Inorganic Carbon) zu liefern, durch die realistische Simulationen durchgeführt werden können. Es wurde eine stabile Verteilung der gelösten Indikatoren und der Sedimentindikatoren erarbeitet und danach die Sedimentzusammensetzung berechnet, um Ausgangsbedingungen für das Simulationsmodell zu schaffen. Das Modell erfordert einen konstanten Zustand zwischen Wassersäule und Sediment, nur so kann es genutzt werden.


Darüber hinaus wurden über den Einsatz zweier verschiedener Versionen von PISCES-Modellen auch die jährlichen Ströme an SiO2 und CaCO3 bewertet. Jedoch entsprach keines dieser Modelle vollständig den bestimmten Graden, sie ergaben stattdessen geringere CaCO3-Werte, als in einigen Fällen beobachtet. Die Modelle wurden außerdem genutzt, um die benthischen Sauerstoffströme zu beurteilen. Besonders eines der Modelle erzielte gute Ergebnisse bei der Strömungsverteilung. Da der Sauerstoffstrom mit der Mineralisierungsaktivität und dem aeroben Stoffwechsel verbunden ist, ist es von grundlegender Bedeutung, dieses System genauestens beobachten zu können.

Für die erfolgreiche Simulation der Wassersäule-Sediment-Umgebung ist die Weiterentwicklung dieser Modelle notwendig. Das Verstehen des Systems ist für die genaue Prognose des Nährstoffzyklus und der Klimaänderung wesentlich, und interessierte Parteien können sich an der Suche nach Antworten beteiligen.

Dr. Marion Gehlen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Nährstoffzyklus Sediment Simulation Simulationsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Forschungsgruppe unter Göttinger Leitung untersucht Kohlenstoffsenken und Landnutzung auf Java
10.12.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor
09.12.2019 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen

10.12.2019 | Förderungen Preise

Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Risiken für Ernten: Globale Hitzewellen könnten mehrere Kornkammern der Welt gleichzeitig treffen

10.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics