Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisbären ertrinken in der Arktis

21.12.2005


Weiße Bären werden wegen Eisschmelze immer seltener

... mehr zu:
»Arktis »Eisbär »Eisbär-Population

Die Umweltveränderung in der Arktis macht sich immer stärker bemerkbar: Wie Forscher bei der 16. Konferenz der Biologie von Meeressäugern in San Diego berichten, gibt es sogar Berichte darüber, dass unter Eisbären Kannibalismus und Selbstmord herrscht. Experten meinen zwar, dass es zu früh sei, um diese Angaben zu bestätigen, räumen allerdings ein, dass sich die Lebenssituation der Säuger in den vergangenen Jahren dramatisch verändert hat, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Meeresbiologen des US Minerals Management Service berichteten bei der Konferenz darüber, dass sie im Herbst vier ertrunkene Eisbären vor der Nordküste Alaskas entdeckt hatten. Die Wissenschaftler berichteten darüber hinaus, dass sie eine Vielzahl von Eisbären schwimmend im offenen Meer entdeckten. Manche von ihnen waren 95 Kilometer von der Küste entfernt. 20 Prozent der Eisbären dieser Region konnten die Forscher im September nur im eisfreien Wasser sichten. In den Jahren zuvor waren es lediglich vier Prozent.


"Natürlich sind die Eisbären von der Klimaerwärmung betroffen", meint Tonje Folkestad, Klimaexpertin vom WWF-Norwegen. "Wir können im Moment nicht bestätigen, dass Eisbären zunehmend wegen der Klimaveränderung ertrinken", meint die Expertin im pressetext-Interview. Es sei logisch, dass Eisbären im kalten Wasser schneller erschöpft sind und nach 80 Kilometern schwimmen leichter ertrinken können, als nach 20. Ein allgemeiner Trend zu ertrinkenden Eisbären sei derzeit aber nicht ableitbar, so Folkestad. Der Hinweis, dass das arktische Eis derzeit um etwa 10 Prozent in einer Dekade schmilzt, sei jedenfalls Besorgnis erregend, denn damit verschwindet auch der natürliche Lebensraum der Eisbären. "Die arktischen Sommertemperaturen liegen derzeit um zwei Grad Celsius höher als vor 50 Jahren. 1,3 Mio. Quadratkilometer Eisfläche sind allein in den vergangenen vier Jahren geschmolzen", so Folkestad.

Im Sommer haben Experten der International Conservation Society IUCN www.iucn.org gefordert, Eisbären unter Schutz zu stellen. Die Gründe dafür sind offensichtlich: Die Wissenschaftler erwarten einen Rückgang der Eisbär-Populationen von 30 Prozent innerhalb der kommenden 35 bis 50 Jahre. Derzeit scheinen die Populationen noch relativ stabil zu sein. Allerdings werden die US Geological Survey und der Canadian Wildlife Service im kommenden Jahr eine aktuelle Studie über die Zahlen der Eisbären in der kanadischen Hudson Bay präsentieren. Seit 1987 ist dort die Zahl an Eisbären um 22 Prozent gefallen. Als dramatisch bezeichnet dies auch Folkestad. "Das ist die südlichste Eisbär-Population der Welt. Durch die immer kürzeren Eisperioden in der Bucht, wird der natürliche Lebenszyklus der Bären völlig durcheinander gebracht", erklärt Folkestad. Die Tiere ernähren sich nämlich nur, wenn sie am Eis sind und legen während der Sommermonate Fastenzeiten ein. "Es ist an zahlreichen Eisbären festgestellt worden, dass sie in den vergangenen Jahren deutlich an Körpergewicht verloren haben", meint Folkestad abschließend im pressetext-Gespräch.

Weltweit gibt es derzeit zwischen 20 und 25.000 Eisbären. Etwa 3.000 leben in der Region von Spitzbergen und der russischen Barent-See. An der Hudson Bay leben heute 935 Tiere. Am 15. Dezember haben drei Umweltgruppen die US-Regierung dazu aufgefordert, Eisbären als gefährdete Arten nach dem Endangered Species Act aufzunehmen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext .deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.wwf.no
http://www.usgs.gov

Weitere Berichte zu: Arktis Eisbär Eisbär-Population

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn sich Eichen im doppelten Sinne lohnen
27.02.2020 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht CO2-Spürnase im All
25.02.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics