Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die realistischere Modellierung des Kohlenstoffkreislaufs des Meeres

21.12.2005


Im Rahmen des ORFOIS-Projekts wurde das Hamburg Model of the Ocean Carbon Cycle (HAMOCC3), das auch die eiszeitliche Meereszirkulation und die Bereiche der Staubzufuhr umfasst, zuverlässiger und realistischer.



Wie durch die Umweltschutzpolitik vorgegeben ist die Entwicklung einer zuverlässigen Quellen-Senken-Verteilung des CO2 im Meer sowie deren räumlich-zeitliche Vorhersage für die Länder Europas von strategischer Bedeutung. Es wird erwartet, dass die Erforschung des Kohlenstoffkreislaufs eine enorme Unterstützung bei der Verminderung der Probleme in Bezug auf den Anstieg der atmosphärischen CO2-Emissionen darstellt. Zusätzlich dazu könnte die präzise Quantifizierung der Flussdynamik der Meerespartikel auch eine zuverlässigere Prognose des Schicksals gefährlicher Materialien im Meeresbereich ermöglichen.



Im Rahmen des ORFOIS-Projekts konzentrierte man sich auf die Herkunft und das Schicksal biogener Teilchenflüsse im Ozean und deren Wechselwirkung mit dem atmosphärischen CO2 sowie den Meeressedimenten. Ein Teil der Projektziele umfasste die Entwicklung eines verfeinerten Teilchenflussmodells zur betrieblichen Nutzung in allgemeinen Meereszirkulationsmodellen. Das verbesserte Modell muss die Teilchendynamik in der Wassersäule, die Ablagerung von Materialien in den Sedimenten und die Wechselwirkung mit dem Partialdruck des CO2 (pCO2) realitätsgetreu beschreiben können.

Auf der Grundlage des HAMOCC3-Modells berücksichtigten die Forscher sowohl die Komponenten des offenen als auch die des geschlossenen Systems, die den Kohlenstoffkreislauf des Meeres bilden. Die Komponente des offenen Systems umfasst Flugstaub und die flussartige Zufuhr von CaCO3 sowie die darauf folgende Verschüttung und Auflösung von CaCO3 in den Sedimenten. Die Komponente des geschlossenen Systems beinhaltet sowohl Bio- als auch Gegenpumpen sowie die interne Umverteilung durch Meereszirkulation.

Verglichen mit anderen modernen Modellen geschlossener Systeme ist das erst kürzlich verbesserte Modell zuverlässiger und gegenüber Veränderungen der potenziellen Antriebsmechanismen zur eiszeitlichen pCO2-Senkung sensibler. Glazial-Antrieb führt zu einer Senkung des gesamten CO2-Gehalts, einer Steigerung der Gesamtalkalität und einer Verminderung von PO4 in den Ozeanen. Es wird erwartet, dass das atmosphärische pCO2 nach mehreren tausend Jahren der Integration auf etwa 230 ppm sinkt. Die Bestimmung und Installation eines entscheidenden und effizienten Verfahrens zur Minderung von pCO2 könnte die noch immer unerforschten Vorgänge bei eiszeitlichen und zwischeneiszeitlichen pCO2-Veränderungen unterstützen.

Prof. Hartmut Grassl | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Berichte zu: CO2 CaCO3 Kohlenstoffkreislauf Modellierung Verminderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics