Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Technologien für Industrie und öffentliche Einrichtungen entlasten Firmenbudgets und kommunale Haushalte

28.11.2005


Klimaschutz praktisch gesehen


Vom 28. November bis zum 9. Dezember 2005 veranstalten die Vereinten Nationen in Montreal eine internationale Konferenz zum Klimawandel, zu der bis zu 10.000 Teilnehmer erwartet werden. Regierungsdelegationen aus aller Welt beraten dort über die Zukunft des Klimaschutzes. Um die Ziele der Politik zu erreichen, Treibhausgase zu mindern und so einen Betrag zum Klimaschutz zu leisten, sind technische Lösungen unverzichtbar. Siemens verfügt über ein breites Spektrum dafür geeigneter Produkte und Lösungen: Verfahren zur energie-effizienten Stromerzeugung, vor allem aber auch intelligente Angebote zum Energie-Einsparen ermöglichen es Industrie-Unternehmen und Kommunen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern, damit den Klimaschutz voranzubringen und gleichzeitig in beträchtlichem Umfang Firmenbudgets und öffentliche Haushalte zu entlasten.

Einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten fossil befeuerte Kraftwerke mit möglichst hohem Wirkungsgrad. Je höher der Wirkungsgrad ist, desto intensiver und wirtschaftlicher werden Primärenergieträger wie Kohle, Gas oder Öl zur Stromerzeugung genutzt und desto weniger Schadstoffe werden – bezogen auf gleich bleibende Kraftwerksleistung – an die Atmosphäre abgegeben. Das von Siemens errichtete Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk Mainz-Wiesbaden hält bei diesem Kraftwerkstyp gegenwärtig den Wirkungsgrad-Weltrekord mit 58,4 Prozent. Das kürzlich angekündigte Kraftwerk gleichen Typs, das Siemens gemeinsam mit E.ON im bayerischen Irsching realisieren wird, soll einen Wirkungsgrad von über 60 Prozent erreichen. Dabei bedeutet eine Erhöhung des Wirkungsgrads um zwei Prozentpunkte eine Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen um 40.000 Tonnen pro Jahr. Ein möglichst hoher Wirkungsgrad spielt jedoch nicht nur bei Kraftwerksneubauten eine Rolle. Das Modernisieren bestehender Kraftwerke geht meist mit einer deutlichen Erhöhung des Wirkungsgrads einher.


Vom Wind bis zur Biomasse: CO2-neutrale Stromerzeugung

CO2-neutrale Methoden der Stromerzeugung sind die Nutzung des Windes, der Sonnenstrahlung, der Erdwärme sowie von pflanzlichen Energieträgern (Biomasse). Gerade erst im vergangenen Oktober wurde in Smola der von Siemens Wind Power A/S in Dänemark gelieferte, größte Windpark Norwegens in Betrieb genommen. Dort produzieren insgesamt 68 Windräder eine Leistung von 150 Megawatt. Eines der größten Windkraftprojekte weltweit haben Siemens und Florida Power and Light Energy, LLC (FPL Energy), Orlando, Florida, vereinbart: das Errichten von Windparks mit einer Leistung von insgesamt 600 Megawatt an verschiedenen Standorten in den USA.

Obwohl sich Siemens aus der Herstellung von Solarzellen zurückgezogen hat, nutzt das Unternehmen diese Technologie zum Aufbau von Stromversorgungsnetzen, etwa in der Dritten Welt. Und in Unterhaching bei München zeigt Siemens als Generalunternehmer für ein 3,36-Megawatt-Geothermie-Kraftwerk, dass die Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung dem Forschungsstatus entwachsen ist und die kommerzielle Nutzung erfolgreich möglich wird.

Wachsende Bedeutung hat die Stromerzeugung mit Biomasse, also auf pflanzlicher Basis, wie etwa mit Holz aus Wäldern. Beim Verwerten der pflanzlichen Stoffe wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Pflanzen während ihres Wachstums aus der Atmosphäre aufgenommen haben. Das in Wien geplante größte Waldbiomassekraftwerk Europas mit einer elektrischen Leistung von 24,5 Megawatt soll bis zu 200.000 Tonnen Holz pro Jahr verwerten. Das entspricht in einem herkömmlichen Kraftwerk der Nutzung von etwa 44.000 Tonnen schwerem Heizöl mit einer jährlichen CO2-Belastung von rund 144.000 Tonnen.

Nebeneffekt mit großer Wirkung: Strom aus Prozessdampf und Abwärme

Ein weiterer Weg, fossile Energieträger zu schonen und die Atmosphäre weniger mit Schadstoffen zu belasten, besteht darin, für Produktionszwecke ohnehin benötigte Energieträger zusätzlich zu nutzen. Industrie-Unternehmen, die – wie in der Chemie- oder Papier-Branche – im Rahmen ihrer Fertigungsprozesse Wasserdampf verwenden, können mit diesem Dampf elektrischen Strom erzeugen. Der oft in Kreisläufen geführte Dampf betreibt eine Turbine, die wiederum einen Generator antreibt, der den elektrischen Strom erzeugt. Siemens liefert die dazu erforderlichen Dampfturbinen.

Auch Abwärme, die in Produktionsanlagen bisher ohne wirtschaftliche Nutzung in die Atmosphäre oder Flüsse abgeleitet wird, lässt sich zur Stromerzeugung heranziehen. Dafür kommen vor allem besonders energieintensive Branchen wie die Glas-, Aluminium- und Stahlindustrie in Frage. Siemens errichtet die dafür erforderlichen Anlagen von der Planung bis zur Übergabe innerhalb von 18 Monaten.
Noch viel zu oft unterschätzt: Auch Energiesparen ist Klimaschutz

Strom der nicht gebraucht wird, muss nicht erzeugt werden. Dadurch werden indirekt die Reserven fossiler Energieträger geschont und die Atmosphäre weniger mit Schadstoffen belastet.

Dies beginnt mit dem Transport des elektrischen Stroms vom Kraftwerk zu den Verbrauchern. Dabei geht technologiebedingt üblicherweise ein gewisser Teil der Energie verloren. Das Verfahren der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung für Entfernungen von 1000 Kilometern und mehr zeichnet sich dadurch aus, dass diese Verluste äußerst gering ausfallen.

Auf der Verbrauchsseite senken Energie sparende Antriebe für die industrielle Fertigungstechnik den Strombedarf. Siemens hat die bei Elektromotoren anfallende Verlustleistung unter anderem durch optimierten Materialeinsatz um bis zu 45 Prozent verringert. Das Spektrum der von Siemens angebotenen Energiesparmotoren deckt mehr als 90 Prozent aller denkbaren Einsatzfelder ab. Die Investitionskosten für Energiesparantriebe können sich bereits nach einem Jahr amortisieren – wann genau, hängt u. a. vom Nutzungsgrad der Anlage ab. Wer es exakt wissen möchte, kann online nachrechnen: Die Software ’SinaSave’ von Siemens berechnet unentgeltlich, wie viel Energie eine Modernisierung spart und ab wann sie sich amortisiert.

Ein weiterer Ansatz zum Energiesparen ist die Verwendung drehzahlgeregelter Umrichter. Zwischen 30 und 50 Prozent Strom lassen sich dadurch sparen. Typische Anwendungen sind Pumpen oder Lüfter. Nur fünf Prozent der in der Industrie verwendeten Elektromotoren sind zurzeit mit einer solchen elektronischen Drehzahlreglung ausgestattet. Bei weiteren 30 Prozent wäre dies technisch möglich und sinnvoll. Schließlich kann auch in Fertigungen die beim Stoppen von Elektromotoren anfallende Bremsenergie in Strom zurückverwandelt und wieder ins Netz gespeist werden.

Mit Anlagen-Evaluierungen und Optimierungs-Vorschlägen unterstützt Siemens Unternehmen, die vorhaben, eine neue Antriebsanlage zu bauen oder eine bestehende Anlage zu modernisieren. Angeboten werden umfassende Modernisierungskonzepte für Antriebe sowie die dazu gehörende Automatisierung und Leittechnik. Sie lassen sich stufenweise verwirklichen, wodurch der Anlagenbetreiber die Investitionskosten auf längere Zeiträume verteilen kann.

’Grüne Daumen’ für die Öffentliche Hand: Sparpakete für Kommunen

Kommunen als Betreibern öffentlicher Anlagen und Einrichtungen eröffnet das Performance Contracting die Möglichkeit, etwas für den Klimaschutz zu tun und gleichzeitig ihre Haushalte zu entlasten: Es beschert Schwimmbädern, Schulen, Verwaltungsgebäuden oder anderen Einrichtungen Energie-, Schadstoff- und Kosteneinsparungen. Gemeinsam mit dem Kunden wird ein Modernisierungskonzept erarbeitet. Die sich daraus ergebenden Energieeinsparungen führen zu Kostensenkungen, die zunächst verwendet werden, um die Modernisierung zu finanzieren. Später entlasten die Kostensenkungen die Budgets des Kunden. Alleine in der Europäischen Union haben mehr als 100 Contracting-Projekte zwischen 1996 und 2004 insgesamt 146 Millionen Euro eingespart und Kohlendioxid-Emissionen um 79 000 Tonnen gesenkt.

Strom und Geld lassen sich auch im kommunalen Verkehrswesen sparen, wie etwa durch das Ausrüsten von Verkehrsampeln mit Licht emittierenden Dioden (LEDs). LEDs verbrauchen deutlich weniger Energie und haben eine längere Lebensdauer als herkömmliche Glühlampen. Dies senkt Energie- und Wartungskosten. Von der Stadt Freiburg hat Siemens den Auftrag erhalten, 53 Ampeln mit LED-Technik auszustatten, wodurch der Stromverbrauch um 350.000 Kilowattstunden sinken wird. Während der nächsten 15 Jahre stehen den jährlichen Ratenzahlungen in Höhe von 140.000 Euro einschließlich Zinsen Einsparungen bei Stromverbrauch und Wartung von rund 155.000 Euro pro Jahr gegenüber.

Leseranfragen bitte an:
Siemens Business Services, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax ++49 911 978-3321
E-mail: infoserv@scn.de

Siemens Business Services | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Energieträger Klimaschutz Kraftwerk Stromerzeugung Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimaspatz Piaf signalisiert, ob die Luft rein ist
07.02.2019 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft: Fallstudien zeigen Machbarkeit
07.02.2019 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

21.02.2019 | Verfahrenstechnologie

Neue Mechanismen der Regulation von Nervenstammzellen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics