Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler des ttz erneut auf Asienreise: Nachwachsende Ressourcen für China

11.11.2005


Karg sieht es aus in vielen Teilen der Provinz Gansu. Kaum ein Baum oder Strauch wächst in dieser Wüstenlandschaft - zum Teil natürlich bedingt, zum Teil menschenverursacht. Im Rahmen des Projektes LADAS am ttz Bremerhaven sollen Teile dieser Region revitalisiert werden. Schnellwachsende Baumarten können ein Baustein sein. Die Projektleiter Ina Küddelsmann und Mirko Hänel vom ttz untersuchten erste Resultate vor Ort in China.


Wüstenlandschaft in der Provinz Gansu. ttz Bremerhaven


Feldversuch mit Weiden in der Provinz Gansu. Links: Heimische Sorten. Rechts: Fremdsorten. ttz Bremerhaven



Bremerhaven, November 2005. Klimatische Bedingungen und menschliche Einwirkungen wie zum Beispiel Abholzungen haben im Norden Chinas zu ausgetrockneten Landschaften, zu versalzenen Böden und Flüssen und zu einer verstärkten Abwanderung der Bevölkerung vom Land in die Stadt geführt. Verschiedene Boden und Wasserhaushalt stabilisierende Pflanzen haben das Potential, diese Landschaft wieder fruchtbar und nutzbar zu machen. Das ttz Bremerhaven untersucht in einem Feldversuch vor Ort seit März 2005 in Zusammenarbeit mit chinesischen und schwedischen Forschungspartnern die Salzresistenz und das Wachstumsverhalten verschiedener schnell wachsendender Weidensorten. Das Projekt wird von der Europäischen Union unter dem Programm "Asia-Pro-Eco" kofinanziert. Im Oktober konnten erste Erfolge verbucht werden: "Wir waren erstaunt wie gut die regionalen Sorten trotz der Bewässerung mit Salzwasser gedeihen", erzählt Ina Küddelsmann, Projektleiterin am ttz, nach der Rückkehr der elftägigen Reise. Durch die Bewässerung mit unterschiedlichen Salzlösungen haben die Forscher das Flusswasser vor Ort simuliert. Ina Küddelsmann und Mirko Hänel stellten wie erwartet fest, dass sich die heimischen Sorten im Vergleich zu den fremden Sorten weitaus besser geschlagen haben. "Die regionalen Weiden sind an die örtlichen Bedingungen viel besser angepasst", ergänzt Hänel, der am ttz Bremerhaven die Abteilung "Internationale Projekte" leitet.

... mehr zu:
»Ressource »Rohstoff »Sorten


Nun soll die Methode weiter optimiert und noch effizienter an die Bedürfnisse des Ökosystems, aber auch an die der Menschen angepasst werden: "Das Stichwort hierfür heißt ’Intercropping’. Dabei werden unterschiedliche Pflanzen in horizontaler und vertikaler Schichtung so kultiviert, dass sie Nähr-, Mineralstoffe und Wasser optimal puffern und trotzdem ökonomisch effizient bewirtschaftet werden können. So wird der Boden stabilisiert und fortschreitender Erosion Einhalt geboten," erklärt Küddelsmann, die für ergänzende Testreihen insbesondere Sanddorn und weitere Baumarten ins Auge fasst. Neben der Fruchtbarmachung der Böden durch die Kultivierung unterschiedlicher Pflanzenarten geht es den Projektpartnern aber noch um mehr: "Die Menschen vor Ort sollen davon profitieren können. Sanddorn kann zum Beispiel in vielfältiger Weise sowohl als Nahrungsmittel als auch als Naturkosmetik weiterverarbeitet werden. Andere nachwachsende Rohstoffe können für den Landwirt eine lukrative Einnahmequelle auf dem Energiemarkt bieten. Jetzt um so mehr, da am 8. November die zweite Weltkonferenz für Erneuerbare Energien in Peking erfolgreich zu Ende gegangen ist und eine umfassende Deklaration für die weltweit forcierte Einführung Erneuerbarer Energien für China verabschiedet wurde", ergänzt Hänel.

Mittel- und langfristig können diese Pflanzen nicht nur Rohstoffe für die Lebensmittel- und die Energieerzeugung, sondern auch eine Alternative zu Öl in der chemischen Industrie sein. Aufgrund der wachsenden Preise fossiler Energieträger ist die chemische Industrie zunehmend an nachwachsenden Ressourcen interessiert. Diese können künftig in sogenannten "Bioraffinerien" als Rohstoff für Biopolymere, Wasch- und Reinigungsmittel, Klebstoffe, Fettsäuren, Agro-Chemikalien und vieles mehr eingesetzt werden.

In China muss jetzt zunächst getestet werden, inwiefern weitere Nutzpflanzen auf den Böden erfolgreich gedeihen. "Werden die Pflanzen später wirtschaftlich genutzt, sollte zusätzlich darüber nachgedacht werden, wie die entzogenen Nährstoffe dem Boden zurückgegeben werden können", empfiehlt Küddelsmann und ergänzt: "Eine Möglichkeit ist es, die Flächen kontrolliert mit Abwässern zu bewässern". In weiteren internationalen Projekten am ttz, wie zum Beispiel in den EU finanzierten Projekten BIOPROS oder WACOSYS, werden diese Form der Abwassernutzung zur Anwendungsreife gebracht. Dabei ist das Abwasser Nährstoffquelle für die Pflanzen, und wird gleichzeitig biologisch gereinigt - ein auch ökonomisch interessanter Doppeleffekt. Die beschriebenen Ansätze und Projekte sind Bausteine eines ganzheitlichen Konzeptes und einer neuen Philosophie, die die Wissenschaftler am ttz Bremerhaven verfolgen. Geschäftsführer Werner Mlodzianowski betont: "Unsere Vision ist es, im Rahmen dieser internationalen Projekte einen Kreislauf zu schaffen, von dem die Beteiligten wirtschaftlich profitieren, ohne Lebensqualität durch Raubbau an der Umwelt einbüßen zu müssen."

Dem ttz Bremerhaven sind sechs Forschungsinstitute zugehörig, die sich der Entwicklung moderner marktfähiger Produkte und Prozesse verschrieben haben. Dies sind jeweils das Umweltinstitut; das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB); das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV); das Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT); das Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS) sowie das Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS).

Kontakt:
Anke Janssen, ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121, Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Ressource Rohstoff Sorten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics