Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW unterstützt Entstehung des größten afrikanischen Naturparks

24.09.2001


Verbindung von Kruger Nationalpark (Südafrika) und Schutzgebiet Coutada 16 (Mosambik)

Die KfW wird die Verbindung des südafrikanischen Kruger Nationalparks mit dem Naturschutzgebiet Coutada 16 in Mosambik unterstützen. Insgesamt sechs Mio Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellt die Bank für dieses Vorhaben zur Verfügung. Die Summe soll vor allem in den Aufbau einer touristischen Basisinfrastruktur im mosambikanischen Teil des Parks und in die Ausbildung 5 von Park Rangern fließen. Die einzelnen Projektaktivitäten werden voraussichtlich Anfang 2002 starten.

Zwischen Südafrika, Mosambik und Simbabwe entsteht in den nächsten Jahren der größte Naturpark Afrikas. Das transnationale Naturschutzgebiet wird insgesamt mehr als 100.000 10 Quadratkilometer umfassen, dies entspricht in etwa der Fläche von Bayern und Baden-Württemberg zusammen. Für die "Transfrontier Conservation Area" engagieren sich neben der KfW und den Regierungen der beteiligten afrikanischen Länder auch private Organisationen, u.a. der World Wildlife Fund und die Peace Parks Foundation. Die Zusammenführung des Kruger Nationalparks mit dem Gebiet Coutada 16 ist die erste Ausbaustufe des 15 Gesamtprojekts.

Die KfW will mit der Unterstützung des Vorhabens einen Beitrag zum Ressourcen- und Umweltschutz im südlichen Afrika leisten und zugleich die wirtschaftliche Entwicklung der Region fördern. In Mosambik wird die Bank deshalb den Bau von Wegen im bisher wenig 20 erschlossenen Wildreservat Coutada 16 finanzieren, Parkeingänge sowie Unterkünfte für künftige Mitarbeiter des grenzübergreifenden Naturschutzgebietes errichten. Durch die zusätzliche Ausbildung von Parkpersonal sollen effizientes Parkmanagement auch auf mosambikanischer Seite aufgebaut und Arbeitsplätze in einer der ärmsten Regionen des Landes geschaffen werden. Die mit Hilfe der KfW geschaffene Infrastruktur soll zugleich dem Privatsektor umfangreiche Möglichkeiten bieten, in die touristische Entwicklung des Gebietes zu investieren.

Das entstehende weltweit größte "Königreich der Tiere" wird Mosambik und Südafrika nicht nur als Tourismusattraktion wichtige wirtschaftliche Entwicklungsimpulse bieten. Die Verbindung beider Parks unterstützt zudem den Artenschutz in der Region: Zurzeit leben im umzäunten südafrikanischen Kruger-Nationalpark Tausende Elefanten mehr, als die vorhandene Vegetation ernähren kann. Der Nationalpark ist überweidet, die Tiere finden nicht ausreichend Nahrung. In der Region Coutada 16 gibt es hingegen eine ökologisch intakte Flora, besonders Großsäuger wurden während des Bürgerkriegs in Mosambik jedoch weitgehend 35 ausgerottet. Im Zuge der Zusammenführung beider Gebiete wird die Peace Parks Foundation rund 1000 Elefanten aus Südafrika nach Mosambik umsiedeln.

Christine Volk | ots
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW Nationalpark Naturpark Naturschutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern
17.09.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Alpine Ökosysteme im Klimawandel: Auf den Boden kommt es an
13.09.2019 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics