Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschenverschlingender Treibsand ist Märchen

29.09.2005


Holländische Forscher simulieren Situation


Foto: Bonn-Univ. Amsterdam



In der Welt der Abenteuer- und Horrorfilme passiert es häufig, dass Menschen vom Treibsand zur Gänze verschluckt werden. Um diesem Phänomen auf die Spur zu kommen, haben holländische Forscher die Situation mit Treibsand nachgebildet. Das Ergebnis war nüchtern: Es handelt sich bei solchen Ereignissen um Märchen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner jüngsten Ausgabe.

... mehr zu:
»Dichte »Flut »Sandkörner »Treibsand


Treibsand ist nichts anderes als normaler Sand, der mit Wasser gesättigt ist. Bei dieser Suspension sind die Sandkörner lose aufeinander gestapelt, so dass sie leicht übereinander hinwegrutschen können. Treibsand kann daher kein Gewicht halten und verhält sich ähnlich wie eine Flüssigkeit. Häufig finden sich Treibsande nahe von großen Flussmündungen. Allerdings kann er auch nach Erdbeben auftreten, wenn unterirdische Wasserreservoirs aufbrechen. Experten gehen davon aus, dass dies zum Einsturz von Gebäuden und Brücken führen kann. "Allerdings sind die Hollywood-Darstellungen, in denen Menschen zur Gänze verschwinden völlig unkorrekt", wie Thomas Zimmie vom Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York meint. Gefährlich können sie allerdings in den Gezeitenzonen werden, wenn die Flut herannaht.

Der Wissenschaftler Daniel Bonn von der Universität Amsterdam hat nun eine Treibsand-Szenerie im Labor nachgebaut. Bei einer Reise durch den Iran konnte der Forscher am Namak-See im Norden des Landes Warntafeln vor Treibsand finden. Zudem hörte der Forscher, dass lokale Schäfer Horrorgeschichten über diesen erzählten. Der Wissenschaftler nahm daher Bodenproben nach Amsterdam mit. Dort wurde der Sand chemisch analysiert und nach seiner Bestimmung in größeren Mengen hergestellt. Anschließend legten die Wissenschaftler Aluminiumleisten, die die durchschnittliche Dichte eines Menschen hatten, in den Sand. Daraufhin wurde der Sand geschüttelt und die Aluminiumstücke verschwanden tatsächlich teilweise. Der Sand verhielt sich ähnlich wie Wasser. Bonn verglich die Wirkung der Sandkörner mit jener einer kunstvoll gestapelten Menge von Orangen, die nach einer Störung durcheinander purzeln. "Ganz geringe Veränderungen sorgen für den totalen Zusammenbruch dieses Materials".

Nach den Messungen verursachen physikalische Mehrbelastungen der Partikel von nur einem Prozent eine Zunahme der Strömungsgeschwindigkeit um einen Faktor einer Million. Dieser verursache dann den Sog nach unten. Sich aus eigener Kraft daraus zu befreien sei jedenfalls nur mit größter Mühe möglich. Der Forscher vergleicht die Kraftaufwendung um unter diesen Umständen einen Fuß anzuheben mit jener einen Mittelklasse-Wagen zu hochzuheben. "Die große Gefahr sind herannahende Wassermassen, etwa bei herannahender Flut", erklärt der Forscher. "Allerdings wird hier Geduld eine lebensrettende Tugend, denn wenn man lang genug wartet, setzen sich die Sandpartikel ab und danach sorgt der Auftrieb des Gemisches für eine leichte Befreiung", so Bonn. Versuche mit dem Aluminium haben ähnliches ergeben. Außerdem versank kein Teil tiefer als zur Hälfte im Sand. "Obwohl die Aluminiumteile im Durchmesser nur vier Millimeter maßen, entsprechen sie aufgrund der gleichen Dichte einem Menschen", erklärt Bonn.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Dichte Flut Sandkörner Treibsand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastikmüll aus der Ferne identifizieren
19.11.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Plastik im Fisch
07.11.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics