Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elbe Hochwasser 2002 - Wie gut sind wir auf die nächste Sturzflut der Weißeritz vorbereitet?

12.08.2005


Bei der Hochwasserkatastrophe der Elbe im Jahr 2002 waren die Sturzfluten der Nebenflüsse besonders gefährlich. Am 12.08.2002 führte die Sturzflut des Gebirgsflusses Weißeritz u. a. in Dresden durch die Überflutung des Hauptbahnhofs und Zwingers zu erheblichen Schäden.


Die Initiative "Weißeritz-Regio" präsentiert zum 3. Jahrestag des Augusthochwassers erste Ergebnisse für das Flusseinzugsgebiet der Weißeritz: eine Informationsbroschüre für die Bürger zur individuellen Hochwasservorsorge und ein internetgestütztes Hochwasser-Informationssystem. Ziel ist es durch informelle regionale Kooperation einen gemeinde- und fachübergreifenden Dialog zu grundlegenden Fragen der Hochwasservorsorge, eine verbesserte Vorsorge und eine Minimierung zukünftiger Schäden zu erreichen.

Die Erinnerungen an das verheerende Hochwasser der Elbe und ihrer Nebenflüsse vom August 2002 verblassen langsam. Besonders gefährlich waren die Sturzfluten der Nebenflüsse. Am 12.08.2005 führte die Sturzflut des Gebirgsflusses Weißeritz zu erheblichen Schäden. Am Unterlauf in der Landeshauptstadt Dresden "versenkte" sie Teile der Innenstadt, wie beispielsweise den Zwinger und den Hauptbahnhof. Dabei waren im Bereich des kommunalen Eigentums in Dresden die Schäden der Weißeritz im Verhältnis zur Elbe bezogen auf den qm Fläche nahezu um das 2,5fache höher (25 €/m² im Verhältnis zu 11 €/m²).


Alle Betroffenen waren sich einig, dass die Hochwasservorsorge im gesamten Einzugsgebiet der Weißeritz verbessert werden sollte. Diese Einsicht wach zu halten ist ein langwieriges Geschäft und bedarf der Zusammenarbeit vieler Akteure. Deshalb wurde die Initiative "Weißeritz-Regio" am 24.03.2004 auf Anregung des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung e.V. (http://www.ioer.de) mit Unterstützung des Freistaates Sachsen gegründet. Der Initiative gehören 26 Institutionen an, darunter alle Kommunen des Flussgebietes der Weißeritz, Fachbehörden, Verbände und wissenschaftliche Einrichtungen.

Staat und Kommunen arbeiten bereits beim Katastrophenschutz und bei der Hochwasservorsorge zusammen. Die Initiative "Weißeritz-Regio" ergänzt diese Zusammenarbeit. Mit organisatorischer und fachlicher Unterstützung durch das IÖR bietet sie eine Plattform für kontinuierliche, intensive und offene Diskussionen. Dabei werden Lösungen entwickelt, die über die gesetzlichen Aufgaben hinausgehen. So hat sich herausgestellt, dass vor der Gründung der Initiative kaum eine Gemeinde im Weißeritzgebiet Kenntnis über die Planungen des Nachbarn hatte, auch dann nicht, wenn dieser unmittelbar flussaufwärts lag. Im Rahmen der informellen regionalen Kooperation stehen deshalb die umfassende Information der Partner und der gemeinde- und fachübergreifende Dialog zu grundlegenden Fragen der Hochwasservorsorge im Vordergrund. Konkret wird zurzeit das erste gemeindeübergreifende Hochwasserschutzkonzept für einen Nebenfluss der Weißeritz erarbeitet.

Zum 3. Jahrestag des Augusthochwassers legen die Partner von Weißeritz-Regio eine anschaulich gestaltete Broschüre für die Bürger mit vielen konkreten Handlungshinweisen zur Hochwasservorsorge vor. Sie enthält Handlungshinweise zur Vorbereitung auf den Notfall, zur Bau- und Flächenvorsorge. Sie vermittelt Grundwissen über weitere wichtige Informationen zur privaten Eigenvorsorge (z. B. Gefahrenkarten). Die Broschüre wird von Ingolf Roßberg, Oberbürgermeister der Stadt Dresden, und Bernd Greif, Landrat des Weißeritzkreises, unterstützt (download: www.ioer.de). Die Initiative baut außerdem ein internetgestütztes Hochwasser-Informationssystem auf (http://www.ioer.de/weisseritzinfo/interaktives.html). Die eigene Gefährdung kann dadurch konkreter erkannt werden. Dies sind wichtige Schritte zur Verbesserung der Vorsorge, zur Minimierung zukünftiger Schäden und gegen das Verblassen der Erinnerung. Und es ist ein Beleg dafür, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis ist.

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Peter Wirth
Tel.: (0351) 46 79-232
E-Mail: P.Wirth@ioer.de

Dr. Carsten Kolbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.ioer.de/weisseritzinfo/interaktives.html

Weitere Berichte zu: Hochwasser Hochwasservorsorge Nebenflüsse Sturzflut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Hochwasserrisiko besser abschätzen
17.09.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Pflanzensamen überstehen Maschinenwäsche - Ausbreitung invasiver Arten an Kleidung
11.09.2018 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics