Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzvision für das südliche Afrika / Peace Park-Konzept für grenzüberschreitende Wildtier-Reservate

27.08.2001


Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela, ehemaliger Präsident Südafrikas und lange Jahre Schirmherr der Peace Park-Foundation, sieht im Peace Park-Konzept eine hervorragende Möglichkeit, Wildtieren einen größeren Lebensraum zu sichern und dabei die Zusammenarbeit der Staaten im südlichen Afrika zu verbessern. In einem Gespräch mit NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND (Heft Nr. 9/2001, EVT. 27. August) sagte Mandela, dass die Zusammenführung benachbarter Naturschutzgebiete die natürlichen Teile Afrikas wiederherstelle. Darüber hinaus würden die grenzüberschreitenden Parks eine "wunderbare Botschaft" aussenden, nähmlich, dass diese Länder bereit seien, in Frieden und Solidarität zu leben.

Die Peace Parks im südlichen Afrika sollen bisher getrennte Schutzgebiete unter der gemeinsamen Leitung der betroffenen Länder zusammenführen. Die heutigen Grenzen durchteilen Ökosysteme, blockieren Migrationswege und trennen ethnische Gruppen. Für Willem van Riet, den geschäftsführenden Direktor der Peace Park-Foundation, sind solche Staatsgrenzen "die Narben der Geschichte". Im Mai letzten Jahres wurde der erste Peace Park eröffnet: Der Kgalagadi Park entstand aus dem südafrikanischen Nationalpark Kalahari-Gemsbok und dem Nationalpark Gemsbok in Botswana. Das neue Areal umfasst 37.992 Quadratkilometer und wird als ökologische Einheit verwaltet, Menschen und Tiere können sich frei zwischen beiden Ländern bewegen. Bereits in Planung ist die Einrichtung weiterer grenzüberschreitender Schutzgebiete wie zum Beispiel Lubombo: Dort soll das Küstenschwemmland mit Elefantenhabitaten in Südafrika und Mosambik mit dem Königlichen Nationalpark Hlane in Swasiland verbunden werden.

Ziel der Zusammenarbeit ist neben dem verbesserten Tierschutz auch die nachhaltige Entwicklung in den Dorfgemeinschaften. Mandela zu NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND: "Wenn die Regierung Parks einrichtet, ohne die Bevölkerung einzubeziehen, werden die Menschen auch nicht kooperieren. Integriert man sie aber in den Prozess, werden sie auch mitarbeiten - besonders, wenn sie Nutzen daraus ziehen." So ließe sich auch die Wilderei effektiv bekämpfen. "Wenn die Einheimischen erst einmal verstehen, dass hier unser Reichtum liegt, ist es mit der Wilderei vorbei." Befürworter der Peace Parks erhoffen eine "Kultur des Friedens" zwischen den beteiligten Ländern, die durch die jahrzehntelangen politischen und ethnischen Konflikte zerstört wurde. Mandela sieht in der Zusammenarbeit auch eine Chance, den Nachbarländern die Furcht vor einer erneuten Übermacht Südafrikas zu nehmen: "Das Beste, was man tun kann, ist also, Teil der Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika zu sein. Wenn wir in dieser Körperschaft und in anderen afrikanischen Organisationen zusammenarbeiten, dienen wir der gemeinsamen Sache der Region."

A. Wenk | ots
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.de.

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics