Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer umweltwissenschaftlicher Studiengang an der Universität in Landau

22.08.2001


Die Universität in Landau eröffnet zum Wintersemester 2001/2002 den Diplomstudiengang Umweltwissenschaften. Seine Merkmale sind die interdisziplinäre Konzeption des Studienprogramms und seine Praxis- und Berufsfeldorientierung. Das Studium integriert Inhalte aus den Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie aus dem Planungs- und Umweltrecht.

Die Universität in Landau eröffnet zum Wintersemester 2001/2002 im Oktober den Diplomstudiengang Umweltwissenschaften. Seine Merkmale sind die interdisziplinäre Konzeption des Studienprogramms und seine Praxis- und Berufsfeldorientierung. Die künftigen Absolventinnen und Absolventen des neuen Studiengangs werden dazu qualifiziert, ein breitgefächertes Spektrum von Umweltproblemen in unterschiedlichen Berufsfeldern, von der öffentlichen Verwaltung bis hin privaten Unternehmen, bearbeiten und lösen zu können.

Der Diplomstudiengang Umweltwissenschaften in Landau integriert Inhalte aus den Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie aus dem Planungs- und Umweltrecht. Im viersemestrigen Grundstudium wird Basiswissen sowohl in den Naturwissenschaften als auch in den Wirtschafts- ,Politik- und Verwaltungswissenschaften sowie im Umweltrecht vermittelt. Bereits im Grundstudium werden praxisorientierte Veranstaltungen wie Exkursionen und Praktika angeboten. Im Hauptstudium können die Studierenden nach individuellen Präferenzen fachliche Schwerpunkte bilden. Zum Hauptstudium gehören auch ein 16wöchiges Berufspraktikum und eine ausführliche Fallstudie. Das Studium schließt mit dem akademischen Grad "Diplom Umweltwissenschaftler bzw. Umweltwissenschaftlerin" ab. Alle Studienleistungen werden nach einem international anerkannten Kredit-Punktesystem bewertet.

Nach Abschluss des Studiums wartet auf die Absolventinnen und Absolventen ein breites berufliches Einsatzgebiet. Landauer Umweltwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler können in Natur- und Umweltschutzbehörden, Schutzgebietsverwaltungen, Land- , Forst- und Wasserwirtschaftsämtern tätig werden sowie in Gutachter-, Planungs- und Beratungsbüros, wissenschaftlichen Einrichtungen, Parteien, Verbänden und Unternehmen.

Weitere Informationen:
Fachbereich Naturwissenschaft, Universität in Landau
Tel.: 06341/ 280 - 171, Fax: 06341/ 280 - 367
E-Mail: fb7@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft Umweltrecht Umweltwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik im Fisch
07.11.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Ohne Kunststoff zur Mikroplastik-Jagd: „Rocket“ verbessert Erfassung besonders kleiner Partikel
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics