Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geplanter Donauausbau gefährdet letzte naturnahe Auen

25.07.2001


Gebiete von gesamtstaatlich-repräsentativer Bedeutung bedroht

Präsident des Bundesamtes für Naturschutz besucht Donau- und Isarauen

Der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, besucht auf Einladung des Bund Naturschutz Bayern e.V. (BN) den durch Ausbauplanungen betroffenen Abschnitt der Donau zwischen Straubing und Vilshofen. Diese 70 km des Donauverlaufs gehören zu den letzten naturnahen Flussabschnitten Deutschlands. Insbesondere im Bereich der Isarmündung bei Deggendorf finden sich noch großflächige Auwaldrelikte mit naturnaher Gewässerdynamik sowie vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten.

Die Entscheidung über die Ausbauplanungen geht mit dem "Gemeinsamen Bericht" des Bundesverkehrsministeriums und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie nun in die heiße Phase. Bei einigen der dort zur Diskussion stehenden Varianten würde die für den Fortbestand des Lebensraumes Auwald notwendige natürliche Wasserstandsdynamik bedroht. Die tiefgreifendsten Beeinträchtigungen würden durch den Bau von Staustufen hervorgerufen.

"Alle größeren deutschen Flüsse - und erst recht die Ströme - sind mittlerweile fast vollständig verbaut und lassen ihren natürlichen Charakter kaum mehr erkennen", sagt Professor Vogtmann. "Mit dem Verlust der natürlichen Dynamik gehen auch die Lebensräume für viele seltene Arten verloren. Es ist unsere Aufgabe, diesen einzigartigen Lebensraum an der Donau zu erhalten." Herauszustellen ist, dass Bayern erst kürzlich einige dieser Auwaldflächen als FFH- und Vogelschutzgebiete gemeldet hat.

Vogtmann weist in diesem Zusammenhang auch auf die internationale Verantwortung Deutschlands hin, im Rahmen der Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD, Rio 1992) national typische und bedeutsame Lebensräume zu erhalten. "Wenn wir nicht in der Lage sind, unsere eigenen noch verbliebenen Naturschätze zu erhalten - wie können wir dies dann von den Entwicklungsländern verlangen?"

Daher fördert das BfN im Isarmündungsgebiet bereits seit 1989 Maßnahmen zur Erhaltung und Renaturierung natürlicher Auwaldbiotope als Vorhaben von gesamtstaatlich-repräsentativer Bedeutung. In Ergänzung dazu wird derzeit ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz durchgeführt, bei dem die Auswirkungen unterschiedlicher Ausbaumaßnahmen auf das Gebiet untersucht werden. Die zwischenzeitlich vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass die bisherigen Planungen von falschen Messwerten ausgingen und damit Beeinträchtigungen durch Staustufen auf das Hinterland nicht ausreichend berücksichtigt werden konnten. Neben den Überlegungen zum Donauausbau finden zur Zeit Deichausbaumaßnahmen statt, die das Grundwasserregime des Hinterlandes stark beeinträchtigen könnten. Außer den geschützten Auwäldern sind davon benachbarte forst- und landwirtschaftlich genutzte Flächen betroffen. Diese Maßnahmen laufen ebenso wie geplante Staustufen den Zielen des Naturschutzgroßvorhabens entgegen, zu deren Einhaltung sich das Land mit Empfang der mittlerweile 14,3 Mio. DM Bundesmittel verpflichtet hat.

"Dennoch sind wir sehr bemüht, einen vernünftigen Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Schifffahrt und denen des Naturschutzes hinzubekommen", führt Vogtmann aus. "Unsere bisherigen Prüfungen, die leider noch nicht abgeschlossen sind, da uns Endfassungen der Gutachten des Bundesverkehrsministeriums und Bayerns erst seit Mitte Juli vorliegen, haben ergeben, dass der Staustufenbau vermeidbar ist. Die in einzelnen Punkten nachvollziehbaren Wünsche der Schifffahrt können auch durch weitgehend naturverträgliche -und kostengünstige - Maßnahmen erreicht werden, die nicht zur Zerstörung großer Teile des Auwaldes führen."

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie beim Bundesamt für Naturschutz, Pressestelle, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn, Telefon: 0228-8491-280, Fax: -299

Heike Sommer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics