Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Sauberflieger - Lufthansa Trend geht zum Drei-Liter-Flugzeug

03.03.2005

"Hallo Lufthansa! In der Reihe der Weltfluggesellschaften heißen wir das "neue" alte Mitglied willkommen." Das ist der Wortlaut einer am 1. April 1955 geschalteten Anzeige, mit der Pan American damals die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Lufthansa öffentlich begrüßte. Am 1. April steht nun das 50-jährige Jubiläum der Lufthansa an. Zu diesem Anlass möchten wir Sie bis zu diesem Datum jeweils montags und donnerstags über verschiedene Themen rund um die Geschichte und Entwicklung der Fluggesellschaft informieren.

Wenn im Jahr 2007 die ersten Lufthansa Fluggäste an Bord des Airbus A380 reisen, beginnt ein neues Zeitalter des Fliegens. Auch beim Treibstoffverbrauch: Voll besetzt mit 555 Passagieren erreicht der A380 pro Reisegast einen Verbrauch von rund 3,3 Litern Kerosin auf 100 Kilometer.

Umweltschutz und der Einsatz einer jeweils auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen Flotte haben bei Lufthansa eine lange Tradition. Verbrauchten die Flugzeuge aus den 70er Jahre noch rund 12 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren, so sind es heute im Konzerndurchschnitt mit 4,3 Litern rund 75 Prozent weniger. Gerade im Zuge hoher Ölpreise rechnet sich eine treibstoffeffiziente Flotte doppelt. Berechnungen zeigen: Hätten die Lufthansa Passagierflotten ihre Transportleistung des vergangenen Jahres noch mit der Flotte von 1990 erfüllt, so wären rund 2.000.000 t Kerosin mehr verbraucht worden. Nicht nur der "Geldbeutel", auch die Umwelt wird entlastet. Knapp 6.350.000 t Kohlendioxid wurden seit 1990 vermieden.

Erste Drei-Liter-Flugzeuge sind im Lufthansa Konzern schon längst Realität. So verbraucht der Flotten-Youngster, die A340-600 heute nur 3,3 Liter, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu transportieren. Das längste zivile Flugzeug der Welt nahm im Dezember 2003 seinen Dienst in der Lufthansa Flotte auf und ist mit seiner enormen Reichweite von rund 14.000 km aktuell auf Strecken nach Nordamerika (Vancouver, Toronto), Südamerika (Buenos Aires) und Fernost (Osaka, Seoul) im Einsatz.

Besonders vorbildlich in der Lufthansa Familie ist der Freizeitflieger Condor. So werden auf den Routen von Deutschland ans Mittelmeer weniger als drei Liter Kerosin benötigt, um einen Reisenden 100 Kilometer Richtung Erholung zu fliegen. Die Lufthansa Flotte zählt heute zu den modernsten und umweltverträglichsten weltweit. Das Durchschnittsalter der 434 Flugzeuge des Konzerns liegt bei rund neun Jahren,

Investitionen in Innovation, neue Flugzeuge und effizientere Steuerung zahlen sich aus. So gelang es Lufthansa bereits das dreizehnte Jahr in Folge, ihr Wachstum in der Transportleistung von den Umwelteffekten zu entkoppeln. Stieg erstere seit 1991 um 128 Prozent, so wurde beim Treibstoffverbrauch ein Plus von nur 56 Prozent verzeichnet. Über die Hälfte des Wachstums hat also ohne Belastung der Umwelt stattgefunden.

Weitere Effizienzziele sind fest im Blick. Bis 2012, zum Ende der ersten Kyoto-Periode, sollen weitere acht Prozent Treibstoffeinsparung erreicht werden. Auch die Pilotenausbildung wird von Jahr zu Jahr mit jedem neuen Simulator, den die Lufthansa Flight Training neu in Dienst stellt, effizienter und umweltschonender. Moderne Verfahren wie der Einsatz von Computer Based Training tragen erheblich zur Effizienz der Ausbildung bei. Wo immer möglich und sinnvoll, werden in der Pilotenausbildung Simulatoren eingesetzt. 2004 waren die 27 Simulatoren der Lufthansa Flight Training alleine 114.000 Stunden im Einsatz. Sie sind aus einer qualitativ hochwertigen Ausbildung heute nicht mehr wegzudenken, leisten aber zugleich auch einen erheblichen Beitrag zur Umweltentlastung. Untersuchungen haben ergeben, dass 135 Simulatorstunden im Durchschnitt so viel Energie wie nur eine reelle Flugstunde verbrauchen. Da im Simulatorbetrieb viele verbindende Flugsituationen "übersprungen" werden können, ist die Schulung mit ihnen sogar noch effizienter.

Und weil jeder Umweg Energie kostet, arbeitet Lufthansa auch kontinuierlich daran, Flugrouten - insbesondere nach Asien - zu optimieren. So werden seit Ende September 2004 auf der Strecke Frankfurt - Hongkong durch Öffnung eines neuen Luftweges nördlich am Himalaya vorbei für Hin- und Rückflug 40 Minuten oder 7 Tonnen Sprit gespart.

Als neues Ziel haben die Lufthansa Experten die Optimierung der europäischen Flugsicherung ins Auge gefasst. "Single European Sky" heißt das gemeinsame Ziel. Alleine der zusätzliche Treibstoffverbrauch, der Lufthansa durch die heute unzureichende Infrastruktur am Boden und in der Luft entsteht, beläuft sich auf vermeidbare 115.000 Tonnen bzw. 145 Mio. Liter Kerosin. Diese durch Warteschleifen bedingte Kerosinmenge reicht aus, um mit 11 Lufthansa Langstreckenflügen zwischen Frankfurt und New York zu jetten.

| resseportal
Weitere Informationen:
http://www.lufthansa.com/

Weitere Berichte zu: Flotte Kerosin Passagier Simulator Treibstoffverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics