Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BUND fordert konsequenten Grundwasserschutz

14.01.2005


Strengere Schutzstandards für europäische Grundwasservorkommen hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) verlangt. In Berlin, München, Leipzig, Bremen, Hannover, Saarbrücken und weiteren Städten besuchten Mitarbeiter der Umweltorganisation die Büros von Abgeordneten aller Fraktionen des EU-Parlaments. Dort übergaben sie frisches Trinkwasser und Vorschläge zur Reinhaltung des Grundwassers. Kommende Woche beraten die Parlamentarier eine neue EU-Grundwasserrichtlinie. CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP und PDS wurden aufgefordert, die vom BUND, der Grünen Liga und dem Deutschen Naturschutzring erarbeiteten Standards zur Reinhaltung des Grundwassers in die Gesetzgebung einzubringen.


Die Qualität des Grundwassers in Europa könne sich weiter verschlechtern, wenn sich jene durchsetzten, die an der Verschmutzung verdienen, sagte BUND-Bundesgeschäftsführer Gerhard Timm. Vor allem die Produzenten von chemischen Düngemittel und Pestiziden seien an möglichst niedrigen Schutzstandards interessiert. In einigen europäischen Regionen sei bereits heute die Qualität von bis zu 90 Prozent des Grundwassers gefährdet.

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und die Qualität der Grundwasserressourcen sei lebenswichtig und müsse rechtsverbindlich garantiert werden. Die geltende EU-Wasserrahmenrichtlinie schreibe das Erreichen eines qualitativ guten Grundwasserzustandes bis spätestens 2015 vor. Zugleich verbiete sie die Verschlechterung der Gewässerqualität. Eine neue EU-Grundwasserrichtlinie müsse beides sicherstellen.


Sebastian Schönauer, BUND-Wasserexperte: "Am kommenden Mittwoch wird in den Ausschüssen des EU-Parlaments die Grundwasserrichtlinie beraten. Sie muss den Schutz der Gewässer vor Verschmutzung verbessern. Dazu ist es notwendig, konkrete Minderungsziele und Vermeidungsmaßnahmen für alle Schadstoffe festzuschreiben, die unsere Gewässer verschmutzen können. Das gilt insbesondere für die Einträge von Nitrat und Pestiziden aus der Landwirtschaft. Die Europaabgeordneten müssen dafür sorgen, dass unser Lebensmittel Nummer Eins - das Wasser - dauerhaft geschützt wird."

Vor allem die künftig zugelassene Nitratbelastung des Grundwassers mit einem Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter sei mindestens um das Doppelte zu hoch. Irreversible Störungen des Ökosystems seien damit nicht auszuschließen. Das Wasser verlöre dann seine natürliche Fähigkeit zur Selbstreinigung. Grundsätzlich müsse dem Vorsorgeprinzip Vorrang vor aufwendigen und teuren Aufbereitungstechniken gegeben werden. In die neue Richtlinie gehöre auch eine vollständige Liste jener Stoffe, die auf keinen Fall ins Grundwasser gelangen dürften.

Rüdiger Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bund.net

Weitere Berichte zu: EU-Grundwasserrichtlinie Gewässer Grundwasser Reinhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics