Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Armutsbekämpfung setzt wirksamen Umweltschutz voraus

01.12.2004


Wissenschaftlicher Beirat übergibt Bundesregierung Umwelt-Gutachten


Eine wirksame Umweltpolitik ist eine grundlegende Voraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung der globalen Armut. Mit dieser Kernbotschaft seines neuesten Gutachtens "Welt im Wandel - Armutsbekämpfung durch Umweltpolitik" bestätigt der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) den eingeschlagenen Kurs der Bundesregierung. Der WGBU macht in seinem Gutachten deutlich, wie Klimawandel, Wassermangel oder Bodendegradation die Lebensgrundlagen vor allem der armen Bevölkerung in vielen Teilen der Erde gefährden. Diese Umweltveränderungen sind größtenteils durch den Menschen selbst verursacht und auf komplexe Weise mit der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung eines Landes verknüpft. Der WBGU mahnt eine intensivere internationale Zusammenarbeit von globaler Armutsbekämpfung und Umweltpolitik an.

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn unterstrich bei der Übergabe des Gutachtens am Mittwoch in Berlin: "Die Sicherung der Lebensgrundlagen und der Entwicklungschancen aller Menschen muss weltweit oberste Priorität haben." Wissenschaftliche Analysen und neueste Forschungsansätze spielten in der Umweltpolitik eine entscheidende Rolle. "Präzise Frühwarnsysteme sind die beste Voraussetzung, um Umweltveränderungen rechtzeitig zu erkennen", sagte Bulmahn. Darauf aufbauend könnten Maßnahmen zur Gegensteuerung oder zumindest zur Anpassung entwickelt werden. "Deutsche Forscherinnen und Forscher leisten hierbei international einen hervorragenden Beitrag."


Bundesumweltminister Jürgen Trittin betonte, dass die Erhaltung der natürlichen Ressourcen eine entscheidende Voraussetzung für Entwicklung sei. Trittin: "Die internationalen Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien, die wir uns auf der Bonner Konferenz gesetzt haben, werden Investitionen in Milliardenhöhe mobilisieren. Das hilft nicht nur dem Klima und der Umwelt, sondern gibt auch wirtschaftliche Impulse in den ärmeren Ländern." Der Bundesumweltminister begrüßte die Forderung des WBGU, die Umweltpolitik im UN-System aufzuwerten. "Die wichtigen Aufgaben, die dem UN-Umweltprogramm (UNEP) zugewiesen sind, erfordern eine institutionelle Autorität. Deshalb brauchen wir eine durchsetzungsfähige und wirksame UN-Umweltorganisation, die sich auf gleicher Augenhöhe wie die Welthandelsorganisation oder die Welternährungsorganisation bewegen kann", betonte Trittin. Mit der Empfehlung, Nutzungsentgelte für den Flugverkehr und die Meere zu erheben, zeigten die Gutachter auch auf, wie dringend benötigte zusätzliche finanzielle Mittel für den internationalen Umweltschutz und Armutsbekämpfung aufgebracht werden können.

Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul betonte, das WBGU-Gutachten käme zum richtigen Zeitpunkt. "Gerade die ärmsten Menschen auf der Welt leiden am stärksten unter den Folgen von Umweltzerstörung und Klimawandel. Sie leiden unter den Folgen schwerer Wirbelstürme und Überschwemmungen. Sie leiden unter unbrauchbaren Böden. Sie leiden unter verschmutztem Wasser. Täglich sterben 6.000 Kinder, weil sie keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Das dürfen wir nicht hinnehmen", so Wieczorek-Zeul. Die Ministerin begrüßte die Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats, die öffentlichen Entwicklungsleistungen weiter zu steigern: "Bis zum Jahr 2006 werden wir den Anteil der öffentlichen Entwicklungsleistungen auf 0,33 Prozent des Bruttonationaleinkommens aufstocken. Das ist auch eine Investition in unsere Zukunft, weil die Entwicklungsländer mit unserer Unterstützung die knappen natürlichen Ressourcen schonender nutzen können."

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbgu.de

Weitere Berichte zu: Armutsbekämpfung Umweltpolitik Umweltveränderung WBGU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics