Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kat-Recycling bislang uneffizient - Edelmetall geht verloren

05.10.2004


Das Recycling von Abgaskatalysatoren ist nach Einschätzung von Branchenexperten bislang wenig effizient. In den vergangenen zehn Jahren gingen deshalb weltweit 65 Prozent der dafür eingesetzten Edelmetalle verloren. Nach Angaben amerikanischer Fachleute verteilten sich 25 Prozent der Edelmetalle auf den Straßen und weitere 36 Prozent kamen beim Kat-Recycling wegen ungenügender Sammelstrukturen nicht an. „Ein Schatz bestehend aus Platin, Palladium und Rhodium vagabundiert“, so die Kritik des Fachjournalisten Peter Thompson aus Detroit. Im Jahr 2003 wurden weltweit Edelmetalle und Edelstahl im Wert von mehr als 4 Milliarden US-Dollar für die Produktion von Abgaskatalysatoren eingesetzt.



Der Edelstahl dient als hitzebeständiges und nichtrostendes Gehäuse. Im Innern befindet sich eine Keramikwabe, die mit den Katalysatormetallen Platin, Palladium oder Rhodium beschichtet ist oder einer Mischung daraus. Zusammengefasst werden sie Platin-Gruppen-Metalle (PGM) genannt, da sie chemisch einander ähnlich sind. Mehr als die Hälfte der weltweiten PGM-Produktion fließen in die Herstellung von Fahrzeugkatalysatoren. „Das sind im herkömmlichen Sinne keine riesigen Tonnagen, aber enorme Werte. Die gesamte Platinerzeugung liegt gegenwärtig bei jährlich 193 Tonnen, entsprechend 6,2 Millionen Unzen. Nach Statistiken nordamerikanischer Recycling-Unternehmen und Edelmetallfachleute wurden in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich nur 35 Prozent der Edelmetalle, die in Fahrzeugkatalysatoren eingesetzt waren, auch wieder zurückgewonnen. 65 Prozent gingen verloren“, so die Erkenntnis von Thompson.



Die Verluste entstünden beim Fahrzeugbetrieb, beim Erfassen der Altkatalysatoren auf Autoschrottplätzen und in Werkstätten, beim Verarbeiten der Katalysatoren und beim Einschmelzen der Edelmetalle. „Während der Fahrt verlassen statistisch rund 25 Prozent der PGM das Gehäuse - maximal 5 Prozent durch normalen Verschleiß und der Rest durch Beschädigung oder Zerstörung des Wabenkörpers. Weitere 36 Prozent der ursprünglich vorhandenen Edelmetalle kommen nicht beim Recycling an, weil die Sammellogistik mangelhaft ist. Die Fahrzeuge werden entweder samt Katalysator geshreddert oder der Abgasstrang wird komplett beim Autoverwerter zwecks Wiederverkauf ausgebaut und später vergessen, das heißt ebenfalls dem Stahlschrott oder Edelstahlschrott zugeschlagen“, führt Thompson aus.

Rund zwei Prozent der Edelmetalle gingen beim Trennen des Gehäuses von der Keramikwabe, dem so genannten Decanning, verloren. „Sie verschwinden durch den obligatorischen Staubfilter oder bleiben am Gehäuse haften. Weitere zwei Prozent Schwund werden dem Ein- und Umschmelzen zugeschrieben. Das eingesetzte Mahlgut aus Keramik und Edelmetallstaub hat einen höheren PGM-Gehalt als entsprechende Erze bei der Verhüttung. Man erkennt leicht: Je näher die Edelmetalle der PGM-Rückgewinnung kommen, um so sorgfältiger wird in dem Materialkreislauf gearbeitet“, betont Thompson. Um dem Schwund auf die Spur zu kommen, hat ein großer Altkat-Verarbeiter in den USA im Jahr 2003 mehr als 50.000 gebrauchte Katalysatoren untersucht. Es zeigte sich, dass 11 Prozent der von Sammelunternehmen angelieferten Kats leer waren. Weitere 12 Prozent waren teilentleert. Man geht davon aus, dass diese Zahlen nur ein Teilergebnis darstellen, da leere Katalysatoren für Sammelunternehmen wenig attraktiv sind und zum Teil vorab aussortiert werden.

Unter Berücksichtigung des normalen Verschleißes kommt man zu dem Ergebnis, dass rund 25 Prozent der Edelmetalle während des Fahrzeugbetriebes auf der Strecke bleiben. Über Katalysatoren, welche die erste Recyclingstufe, das Abtrennen vom Fahrzeug und die Einsammlung nicht erreichten, konnte das Unternehmen natürlich keine Untersuchung anstellen. Ein Vergleich der betrachteten Gesamteffizienz des Recyclings ergab eine weitgehende Übereinstimmung mit den Zahlen der Edelmetallerzeuger. Jene rechnen damit, dass Katalysatormetalle durchschnittlich zehn bis zwölf Jahre in den Fahrzeugen im Einsatz sind und damit zeitverzögert zurücklaufen. In der gesamten Branche wünscht man sich, dass der Edelmetallschwund verringert wird. Als realistisches Szenario stellt man sich folgende Entwicklung bis zum Jahre 2015 vor: Halbierung des Verlustes im Fahrbetrieb durch Entwicklung robusterer Katalysatoren und Steigerung der Sammeleffizienz um 10 Prozent. Durch diese Maßnahmen könnten jährlich Edelmetalle und Edelstahl im Materialwert von mehr als 400 Millionen US-Dollar zusätzlich zurückgewonnen werden.

Gunnar Sohn | ne-na
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: Edelmetall Edelstahl Gehäuse Kat-Recycling Katalysator Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics