Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Mikrosensoren spüren schädliche Luftverschmutzung auf

21.09.2004


Luftverschmutzung war bis jetzt vor allem in Großstädten ein Problem. Seit kurzem steigt der Verschmutzungsgrad aber auch in den Vororten besorgniserregend an. Neue Mikrosensoren aus einem weißrussischen Forschungsinstitut können für das Aufspüren grundlegender Schadstoffe wie Ozon nützlich sein.



Während Ozon in der oberen Atmosphäre Menschen und Tiere vor der gefährlichen ultravioletten Strahlung der Sonne schützt, ist es in der Nähe der Erdoberfläche ein gefährlicher Luftschadstoff. Weil Ozon und Stickstoffdioxid in der Tat als wichtigste Oxidanten in der Atmosphäre betrachtet werden können, sind zum Schutz von Menschen und Pflanzen Grenzwerte festgesetzt worden. Diese Schadstoffe müssen umfassend und regelmäßig kontrolliert werden.



EU-Wissenschaftler haben in Zusammenarbeit mit Kollegen aus den NUS- und MOES-Staaten neue Mikrosensoren entwickelt, mit denen luftverunreinigende Stoffe aufgespürt werden können. Die Materialforschung indizierte Indium und Eisenoxid für derartige Anwendungen.

Unter Verwendung mehrerer moderner metallurgischer Methoden wurden Mikrosensoren mit verschiedenen Zusammensetzungen, Phasen und Stärken entwickelt und getestet. Die Empfindlichkeit gegenüber Ozon und Stickstoffdioxid sowie weiteren Schadstoffen wie Kohlenmonoxid, Methan, Methanol und Ethanol wurde gemessen.

Im Hinblick auf Ozon wurden die besten Ergebnisse mit einer Zweischichtkonstruktion von Eisenoxid erzielt, die der Gammamodifikation unterzogen wurde. Andererseits eignete sich eine Alpha-Eisenoxid-Kombination am besten für das Aufspüren von Stickstoffdioxid. Im Allgemeinen bestand das Ergebnis der Arbeit in der umfassenden Verbesserung der Empfindlichkeit und Nutzbarkeit der verwendeten Metalloxide.

Angesichts der jüngsten Flut der von der Europäischen Kommission veröffentlichten neuen und noch strengeren Luftqualitätsbestimmungen wird die Anwendung der neuen Mikrosensoren sicherlich stark zunehmen. Für die weitere Arbeit, die für eine Vermarktung der neuen Technologie notwendig ist, wird noch Unterstützung gesucht.

Dr. Maria Ivanovskaya | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bsu.by

Weitere Berichte zu: Mikrosensoren Ozon Schadstoff Stickstoffdioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics