Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen Treibhausgas in die Erde pumpen / Schutzhaft für Kohlendioxid

24.08.2004


Im Kampf gegen das Treibhausgas Kohlendioxid arbeiten Forscher an einem ungewöhnlichen Plan: Das Gas soll in unterirdischen Depots und in den Tiefen der Meere verschwinden. Das könnte Kosteneinsparungen der Unternehmen und eine Entschärfung des Treibhausproblems zur Folge haben. Kritiker fürchten jedoch unvorhersehbare ökologische Schäden, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in der aktuellen Ausgabe 9/04.

... mehr zu:
»Kohlendioxid »Treibhausgas

Auf einem Versuchsfeld mitten in Polen wollen Forscher durch einen Bohrkanal in den kommenden Monaten mehr als 40 Tonnen Kohlendioxid in den Untergrund pressen, etwa 1200 Meter tief, bis zu einer Steinkohleschicht, in deren feinen Poren sich das Gas festsetzen soll. In diese so genannte Sequestrierung investiert die US-Regierung jährlich knapp 50 Millionen Dollar. Die EU-Kommission hat gerade erst mehr als 30 Millionen Euro für fünf neue Projekte freigegeben. "Diese Technik ist gewiss keine Dauerlösung", erläutert Astrid Dähn, Redakteurin bei Technology Review. "Aber sie kann die Maßnahmen im Kampf gegen das Klimagas Kohlendioxid sinnvoll ergänzen."

Den Klimakiller einfangen und wegschließen - das dürfte besonders auch solche Unternehmen in der EU interessieren, die sich ab nächstem Jahr mit Emmissionsrechten auseinander setzen müssen. Wer dann zu viel Kohlendioxid in die Luft jagd, muss ein Bußgeld zahlen. Norwegen verlangt eine Steuer für Kohlendioxid, das bei der Erdgasförderung freigesetzt wird. 240 Millionen Dollar hat das Unternehmen Statoil bereits gespart, indem es das Treibhausgas im Sandstein unter der Nordsee versenkt hat. Eine kanadische Ölgesellschaft pumpt derweil Kohlendioxid in still gelegte Bohrlöcher, wo es sich mit Ölresten vermischt und das Volumen des Rohöls vergrößert und den Förderdruck erhöht.


Kritiker der Sequstrierung befürchten allerdings ein neues Atomproblem. Sie sprechen von einem gigantischen Geoexperiment mit unabsehbaren Folgen. Besonders problematisch sei die Sicherung der Gas-Depots. Eindringlich warnen sie vor Plänen, Kohlendioxid auch in Meeren zu versenken - das sensible ökologische Gleichgewicht der Ozeane könnte empfindlich gestört werden.

Anja Reupke | Presseportal
Weitere Informationen:
http://www.heise-medien.de

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics