Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendiger Pottwal in der Ostsee - tote Wale auf den Kanaren

05.08.2004


Ungewöhnliche Ereignisse deuten auf den schädigenden Einfluss von Lärm im Meer hin

... mehr zu:
»Kanaren »Lärm »Pottwal »Wal

Glauben Sie es oder nicht: ein Pottwal ist in die Ostsee geschwommen" kommentiert Carl Kinze, Vorsitzender der Dänischen Gesellschaft für Meeressäuger, die Sichtung eines Pottwals in dänischen Gewässern. Der Wal wurde zuletzt nordöstlich von Bornholm gesehen, eine Gegend, in die es die tief tauchenden Pottwale sonst nie verschlägt. Es ist die erste gut dokumentierte Sichtung dieser Walart in der Ostsee. "Über die Gründe der Verirrung kann man nur spekulieren, vermutlich ist der Pottwal orientierungslos geworden, bevor er in die Ostsee schwamm. Dies könnte auf den zunehmenden Einfluss von Lärmverschmutzung in den Ozeanen hinweisen", sagt Fabian Ritter, Biologe vom Berliner M.E.E.R. e.V. und Walexperte der Deutschen Umwelthilfe.

Bei der erneuten Massenstrandung von Walen auf den Kanarischen Inseln Ende Juli hingegen ist man einer Erklärung schon näher. Nach einem NATO-Manöver vor der marokkanischen Küste, 100 Meilen von den Kanaren entfernt, bei dem über 20 Kriegsschiffe teilnahmen, strandeten Ende Juli an der Küste von Fuerteventura mehrere Wale - die Angaben über die Anzahl der gefundenen Tiere schwankt zwischen vier und elf. Alles deutet darauf hin, dass es zur massiven Schädigung der Meeressäuger durch die Militärs kam. Denn ähnliches ereignete sich bereits mehrfach auf den beliebten Urlaubsinseln, zuletzt im September 2002. Damals wurde der Einsatz von extrem schallintensiven Sonarsystemen der Militärs für den Tod von mindestens 15 Walen verantwortlich gemacht. Besonders Schnabelwale reagieren sehr empfindlich auf die Schallverschmutzung. Sie erleiden Verletzungen aufgrund des hohen Schalldrucks, werden orientierungslos, stranden schließlich oder sterben auf hoher See. Vermutlich wird nur ein verschwindend kleiner Teil der tatsächlich getöteten Tiere überhaupt gefunden, da nur wenige Kadaver an den Küsten angeschwemmt werden. Die Kanarische Regierung hatte nach dem letzten Vorfall die weitere Nutzung ihrer Gewässer für großangelegte Manöver untersagt.


"Die militärische Nutzung von nieder- und mittelfrequentem Schall hoher Intensität ist inzwischen ein globales Problem. Die Weltmeere werden weltweit fast flächendeckend beschallt, ohne dass man die Auswirkungen auf die Organismen eingehend untersucht hat", so Ritter, der auch Mitglied der deutschen Delegation im Wissenschaftsausschuss der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) ist. Erst vor wenigen Wochen hat die IWC darauf hingewiesen, dass es sich beim zunehmenden Lärm um eine massive und ernst zu nehmende Bedrohung der Meeresumwelt handelt. Neben den Militärs nutzen auch Wissenschaftler Schall, etwa für seismische Untersuchungen. Hinzu kommt der enorm angestiegene Schiffsverkehr. Der Hintergrundschall im Meer hat sich so in den letzten fünf Jahrzehnten jeweils verdoppelt. Gut möglich, dass auch der Pottwal in der Ostsee durch Lärm desorientiert wurde. "Wale und Delfine leben in einer Welt des Schalls, und wir sind weit davon entfernt zu wissen, welche Auswirkungen unser Tun auf die Meerestiere hat. Es wird höchste Zeit, vorbeugend und nachhaltig zu handeln und nicht erst zu reagieren, wenn es wieder einmal zu spät ist", so Ritter.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.duh.de
http://www.m-e-e-r.de
http://www.delfinschutz.org

Weitere Berichte zu: Kanaren Lärm Pottwal Wal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Forscher-Team entwickelt recyclebare Kunststoffe
03.07.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics