Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelttechnik macht es möglich: Abwässer der Nilkreuzschiffe bewässern und düngen ägyptische Felder

05.07.2004


DEG finanziert Pilotprojekt im Rahmen des Public-Private-Partneship-Programmes der Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit.


230 Kreuzschiffe befahren zwischen Luxor und Assuan den Nil. Die durchschnittliche Abwassermenge liegt bei 40 Tonnen pro Schiff und Tag. In einer Pilotanlage wird derzeit getestet wie Abwässer so geklärt werden können, dass sie anschließend zur Bewässerung landwirtschaftlicher Nutzflächen eingesetzt werden können. Das besondere daran: die Abwässer werden in einer Weise geklärt, dass sie Felder "natürlich" düngen, sich der Einsatz von Kunstdünger deutlich reduziert.

Konzipiert, gebaut und betrieben wird die Anlage von zwei Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern: Die Grüschow Entsorgungs- und Umwelttechnik GmbH, Boldebuck, hat sich in Ägypten innerhalb der Abfallwirtschaft innerhalb kurzer Zeit einen Namen als kompetenter und zuverlässiger Partner gemacht. 2002 gründete das Unternehmen die Arab-German Company for Waste Environmental Technology (AGET). In Luxor, der ägyptischen Touristenstadt Nummer Eins, ist das deutsch-ägyptische Joint Venture für die Straßenreinigung und die Abfallwirtschaft zuständig. Die Grüschow Entsorgungs- und Umwelttechnik GmbH kooperiert in dem Projekt mit der Joachim Krüger Pflanzenkläranlagen GmbH, Duckwitz. Das Unternehmen hat das naturnahe "Subterra"-Pflanzenkläranlagensystem entwickelt, von dem mittlerweile über 150 Anlagen weltweit in Betrieb sind. Spezialgebiet des Unternehmens sind touristische Anwendungen, wie Hotels, Parkplatz-WC-Anlagen an Autobahnen in Deutschland und Südafrika und kommunale Lösungen im ländlichen Raum.


Finanziell unterstützt wird die Pilotanlage von der DEG im Rahmen des Public-Private-Partnership-Programmes. Seit 1999 finanziert das Programm erfolgreich investitionsvorbereitende und -begleitende Projekte westeuropäischer Unternehmen mit, insbesondere in den Bereichen Ausbildung und Umwelt. Die DEG stellt bis zu 200.000 Euro pro PPP-Projekt bereit; das Unternehmen leistet einen wesentlichen finanziellen und personellen Beitrag und führt das Projekt in eigener Verantwortung durch.

Die Pilotanlage der Firma Joachim Krüger Pflanzenkläranlagen GmbH besteht aus einem 1000 qm großen Klärbeet, in dem die Abwässer von täglich zwei Schiffen gereinigt werden können. Der Bodenfilter wird hauptsächlich mit Schilf bepflanzt, das Phosphor, Nitrat und Stickstoff aufnimmt. Da Nitrat und Phosphat in einer bestimmten Konzentration als Dünger erwünscht ist, kann über die Dimensionierung der Anlage und das Einstellen der Abwasserströme der Nährstoffgehalt im Ablaufwasser reguliert und so eine optimale Qualität des Bewässerungswassers für die Landwirtschaft erreicht werden. Auf einer 3000 qm Testfläche werden Bäume, Blumen, Gemüse und Obstpflanzen mit dem gereinigten Abwasser der Nilschiffe bewässert. Die Anlage wird in unmittelbarer Nähe des neuen Nilhafens in Luxor gleich neben der Tankstelle errichtet, so dass die Schiffe sowohl zum Betanken aus auch zur Abgabe des Abwassers erfolgen kann. Nach erfolgreicher zweijähriger Pilotphase sind außer in Luxor Abwasserbehandlungsanlagen an vier weiteren Anlegestellen zwischen Luxor und Assuan geplant.

98 Prozent Ägyptens sind Wüste. Die Lebensader Nil versorgt Menschen und Landwirtschaft mit Wasser. Doch die verfügbaren Wasserressourcen für wachsende ägyptische Bevölkerung sinken, zudem nimmt die Qualität des Nilwassers durch Umweltverschmutzungen ab. Wasserversorgung und -management sind wichtig für die nachhaltige Entwicklung des Landes und ein Schwerpunkt der deutsch-ägyptischen Entwicklungszusammenarbeit.

DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Belvederestraße 40, 50933 Köln

Lothar Lammers | DEG
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Pilotanlage Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics