Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Schutz vor Ölkatastrophen

02.07.2004


Das JLMD-System: Einfache Röhrensysteme, an jeder Ecke eines Tank-Segmentes installiert, ermöglichen im Havarie-Fall das Ab­pumpen mit Hilfe des hydrostatischen Drucks - unabhängig von metereologischen Bedingungen, Seegang oder Lage des Wracks.


Einfach und schnell: Mit dem JLMD-System kann Öl aus ge­sunkenen Tankern schneller abgeführt werden, als mit konventionellen Pumpen.


Das JLMD-System: Sicheres Entleeren gesunkener Tankschiffe
Einfache Vorinstallation und hohe Effektivität erleichtern Einsatz

... mehr zu:
»Group »Tank


Die Bilder der letzten Öltanker-Havarie sind noch im Gedächtnis: Unzählige Strände an der spanischen und französischen Atlantikküste wurden durch Öl aus dem Tanker "Prestige" verseucht. Der ökologische Schaden ist unermesslich.

Aus Frankreich kommt jetzt von der JLMD Ecologic Group ein neues Evakuierungssystem, das die Ausmaße von Umweltver­schmutzungen durch gesunkene Öltanker um 70 bis 90 % reduziert. Mit dem von Jean-Luc Dabi, dem Präsidenten und Generaldirektor des Unternehmens, erfundenen und patentierten JLMD-System können allen Arten von Tankschiffen - egal, ob ein- und doppelwandig, älteren und neueren Baujahres - ausgerüstet werden. Das JLMD-System ist das einzige Rohöl-Evakuierungs­system, das an Schiffen vorab installiert werden kann, und jederzeit funktioniert - unabhängig von den meteorologischen Bedingungen, dem Seegang oder der Lage des Schiffes auf dem Meeresgrund.

Zur Installation des JLMD-Systems werden allen vier Seiten eines jeden Tank-Segmentes zwei Rohrleitungen angebracht: ein Rohr bis zum Boden des Tanks, durch das Wasser in die Tanks geleitet wird, und ein kürzeres, das das austretende Öl aufnimmt. Das genial-einfache System nutzt dabei lediglich den hydrostatischen Druck zur Rückführung des Öls. Das JLMD-System ermöglicht einen direkten und schnellen Zugang zu den Tanks des gesunkenen Schiffes und die sichere Rückführung des Tankinhaltes; in weniger als einer Woche nach Anschluss der Absaugrohre werden die Tanks geleert. Zum Vergleich: Das Entleeren des 1999 vor der bretonischen Küste gesunkenen Öltankers Erika durch Abpumpen mit konventionellen Methoden hätte mehr als zehn Monate beansprucht.

Am 22. April hat das JLMD-System die grundsätzliche Zulassung der französischen Klassifizierungsbehörde "Bureau Veritas" erhalten. Dies besagt, dass das System nicht in Konflikt kommt mit den geltenden, strengen Seefahrtsbestimmungen.

Installation und Funktionsweise im Einzelnen

Das System wird an beiden Längsseiten des Schiffes an den vier Ecken installiert, wodurch die Entleerung der Tanks unabhängig von der Lage des gesunkenen Schiffes auf dem Meeresgrund möglich ist. Im Anwendungsfall stellt ein Unterwasser-Roboter zunächst eine Verbindung zwischen den Tanks des gesunkenen Schiffes und denen des Aufnahmeschiffes an der Oberfläche her. Danach werden Schieber geöffnet, woraufhin Wasser unter hydrostatischem Druck durch die an den untersten Stellen der Tanks des gesunkenen Schiffes angebrachten Öffnungen dringt und den Tankinhalt rasch und sauber in die Behälter des Aufnahmeschiffes an der Wasseroberfläche drückt. Die Funktion und die Wirksamkeit des JLMD-Systems wurden von einem großen Ingenieur-Unternehmen an einem Modell im Maßstab 1:100 im Prüfkanal untersucht und bewertet.

Effektivität und Sicherheit

Das JLMD-System ist beim Eintreffen des Rettungsschiffes sofort einsatzbereit, so dass ein unverzügliches Eingreifen gewährt ist, und es arbeitet bei allen meteorologischen Bedingungen mit hoher Leistungsfähigkeit. Der Umschlag des Rohöls ist einfach. Da das System bereits installiert ist, muss weder eine Unterwasserpumpe noch anderes kompliziertes Gerät am Schiffsrumpf angebracht werden; zum Anschließen der Abpumpvorrichtungen müssen keine Löcher in die Tanks gebohrt werden - bei konventionellen Verfahren eine große Gefahr für die Taucher und Hauptursache von Umweltverschmutzungen. Weil das JLMD-System ohne Motoren arbeitet, entfällt jegliches Explosionsrisiko.

Heutzutage sind alle Schiffe mit GPS ausgerüstet, weshalb im keine Einsatzfall Aufnahmebojen angebracht werden müssen. Dieser Umstand vereinfacht den Einsatz des JLMD-Systems genauso wie technisch ausgefeilte Unterwasser-Roboter, die die Absaugvor­richtungen anschließen können.

Wäre der vor der spanischen Antlantikküste gesunkene Öltanker "Prestige" mit dem JLMD-System ausgerüstet gewesen, hätte man seine Ladung in weniger als einem Monat abführen können, Umweltschäden wären weitgehend unterblieben.

Die Eingreif-Garantie von JLMD

Um das besondere Vertrauen der Entwickler in ihr Produkt auszu­drücken, gibt die JLMD Ecologic Group ein besondere Ganratie ab: Für die ersten 100 Schiffseigner, die bis zum 31.12.2004 das JLMD-System auf ihren Tankschiffen installieren, übernimmt JLMD im Falle eines Unfalls und / oder Untergangs alle Kosten* für die Rück­führung des Öls. Normalerweise lasten diese Kosten auf den Schiffs­eignern, den Mineralölgesellschaften oder den Versicherern. * Das Angebot gilt unter besonderen Bedingungen, die bei der JLMD Ecologic Group zu erfagen sind.

Weitere Informationen:
JLMD Ecologic Group
Péré Marina
Technopole Sophia Antipolis
400, avenue Romanille
F 06410 Biot
Tel.: +33 4 93 00 87 57
Fax: +33 4 93 00 88 31
E-Mail: info@jlmdsystem.com

Peter Eggers | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.jlmdsystem.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Group Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics