Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrweg-Produktinnovationen verdrängen erfolgreich Trendgetränke in Einweg

25.06.2004


Aktuelle Entwicklungen zum Mehrwegschutz und Glasrecycling in Berlin vorgestellt

Bei der aktuellen Diskussion um den Schutz von Mehrweg durch das Dosenpfand ist der Werkstoff Glas etwas in den Hintergrund getreten. Der Ur-Werkstoff der Getränke-Mehrwegverpackung ist uneingeschränkt kreislauffähig: Gerade bei Trendgetränken gelingt es dank des Pflichtpfandes, selbst bei den Energie-Drinks erfolgreich Produktinnovationen in Glas auf dem Markt zu positionieren.

"Der Werkstoff Glas ist für regionale Mehrweg-Kreisläufe unverzichtbar", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH). "Gerade für die zahlreichen kleinen und viele der mittelständischen Brauereien, Mineralbrunnen und Abfüllern von Erfrischungsgetränken bietet der Mehrweg-Glaspool Sicherheit. Und für den Verbraucher bedeutet dies Erhalt der weltgrößten Markenvielfalt an Getränken. Die positive Auswirkung des Pflichtpfandes auf die Mehrweg-Quote ist erwiesen. Das Marktpotential von Glas ist jedoch noch längst nicht ausgeschöpft. Die Deutsche Umwelthilfe ruft die Unternehmen der Getränkewirtschaft auf, den bewährten Mehrweg-Werkstoff Glas zukünftig verstärkt bei Produkt-Innovationen zu nutzen."

Ein weiteres Erfolgsbeispiel ist die Entwicklung der Mehrweg-Quote beim Bier. War diese im Dezember 2002 - unmittelbar vor Einführung des Einwegpfandes - auf 70 % abgesunken liegt sie heute stabil bei über 90% (März 2004 lt. GfK 91,9%). Im Bierbereich hat Glas seit Einführung des Dosenpfands somit deutlich zugelegt. Viele Brauereien (z.B. Krombacher) haben den früheren Dosenanteil fast vollständig durch Glas-Mehrweg ersetzt.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. So ist mit einer gewissen Sorge festzustellen, dass die Verwendung von Glas in anderen Getränkesegmenten rückläufig ist. Die Initiatoren des Projektes "Mehrwegschutz und Glasrecycling" wollen im Rahmen ihrer Aktion daher für die Weiterentwicklung von Glas-Mehrwegsysteme als Garant für regionale Wirtschaftskreisläufe werben. Glas hat als Mehrweg-Werkstoff eine lange Tradition und ist in unserer Kultur nicht wegzudenken. Außerdem ist das seit Jahrzehnten existierende Recyclingsystem für Glas ein Vorbild für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft.

Clemens Stroetmann, Geschäftsführer der Stiftung Initiative Mehrweg forderte von der Politik eindeutige Bekenntnisse zu Mehrwegverpackungen: Zwar werde sich die Stiftung nicht in den Kampf um das "richtige" oder "falsche" Verpackungsmaterial einmischen. Umso entschiedener werde sie aber für Mehrwegsysteme als "erste Wahl" für Politik und Verbraucher eintreten. Glas sei dabei ein Verpackungsmaterial, das seine Mehrwegtauglichkeit wie seine Umweltverträglichkeit unter Beweis gestellt habe. Auch für Glas gelte jedoch der Satz "Wer sich auf seinen Lorbeeren ausruht, trägt sie an der falschen Stelle". Für Glas komme es deshalb in besonderer Weise darauf an, durch eigene Innovation den Wettbewerb mit anderen innovativen Materialien aufzunehmen. Die Politik sei gefordert, diese Innovation durch verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen zu begleiten. Stroetmann: "Das erbärmliche Hick-Hack um die Novelle der Verpackungsverordnung muss sofort aufhören, wenn Verlässlichkeit anfangen soll!"

Michael Frerker, Geschäftsführer der Fachvereinigung Behälterglas forderte, dass eine verstärkte Diskussion der Eigenschaften von Verpackungsmaterialien zu führen sei. "Glas verdient hier Bestnoten, auch aus Sicht der Verbraucher." Das Marktpotential von Glas wird durch eine Umfrage von USUMA vom April 2004 mit über 1000 Befragten bestätigt. 97,3% der Befragten verbinden Glas mit Geschmacksneutralität, 96,1% mit Hygiene, 93,1% mit Materialreinheit und 90,8% mit umweltfreundlicher Entsorgung. Dieses Potential gelte es konsequent zu nutzen. Daher müsse die Fragmentierung der Pfandrücknahmesysteme in zahlreiche Insellösungen rückgängig gemacht werden. "Wir müssen uns die Verpackungsvielfalt auch in Zukunft erhalten und jede weitere Entwicklung in Richtung "Monokulturen" verhindern. Glas fördert die Produktvielfalt. Das zeigen auch die Produktinnovationen im Bereich der Energy-Drinks: Der erste Energy-Drink in Mehrweg "effect" hat inzwischen verschiedenste Nachahmer gefunden. Glücklicherweise sind positive Beispiele ansteckend!"

Eva Leonhardt betont die Qualitäten von Glas. "Die Vorteile von Glas liegen auf der Hand. Glasflaschen können über 50 Mal wieder befüllt werden. Glas ist auch das einzige Material, das beliebig oft eingeschmolzen und wieder zu Glasflaschen verarbeitet wird. Das ist ein wirklicher Kreislauf. Andere Materialien enden als Teppichböden, Blumentöpfe, als Brennstoff in Stahlwerken oder auch im Hafen von Hongkong."

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg informieren im Rahmen des Projektes "Mehrwegschutz und Glasrecycling" für die konsequente Weiterentwicklung effizienter Glas-Mehrwegsysteme.

Für Rückfragen:

Deutsche Umwelthilfe e.V.,
Jürgen Resch,
Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732-9995-0, Fax.: -77,
E-Mail: resch@duh.de

Stiftung Initiative Mehrweg,
Clemens Stroetmann, Staatssekretär a.D.,
Rathingstraße 3, 30559 Hannover
Tel.: 0511 - 51996-46, Fax: -47,
E-Mail: Choch@t-online.de

Fachvereinigung Behälterglas,
Michael Frerker,
Am Bonneshof 5, 40474 Düsseldorf,
Tel.: 0211-4796333, Fax: -9513 751,
E-Mail: frerker@bvglas.de

Jürgen Resch | Deutsche Umwelthilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Glasflaschen Glasrecycling Mehrweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics