Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GKSS-Forschungszentrum legt Untersuchungsbericht zur Baggergutproblematik im Hafen Rotterdam vor

06.06.2001

Ein deutsch-niederländisches Konsortium von Forschungsinstituten hat unter Federführung des GKSS-Forschungszentrums in Geesthacht eine Studie für den Hafen Rotterdam zur Baggergutproblematik durchgeführt und jetzt die Ergebnisse vorgestellt.

Wie der Hamburger Hafen, in dem jährlich 2 Millionen m3 Baggergut anfallen, hat auch der Rotterdamer Hafen als einer der größten Seehäfen der Welt mit dem Problem belasteter Sedimentfrachten zu kämpfen. Zur Instandhaltung der Hafenbecken und Schifffahrtswege werden jährlich etwa 20 Millionen Kubikmeter Sediment ausgebaggert. Ein Teil der Sedimente ist - trotz aller bereits durchgeführter Maßnahmen - mit Schadstoffen verunreinigt und muss in einem speziellen Depot gelagert werden. Eine primäre Fragestellung war, ob geplante Maßnahmen bis zum Jahr 2015 zu einer weiteren Verringerung der Schadstoffbelastung führen, die eine vollständige Verbringung des Baggergutes aus dem Hafen Rotterdam in die Nordsee erlauben.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass für Schwermetalle und verschiedene organische Schadstoffe (PAK, PCB) die Hauptquellen für die Belastung der Sedimente des Rotterdamer Hafens im Rheineinzugsgebiet liegen. Szenarien zur zukünftigen Entwicklung, unter Einbeziehung geplanter bzw. zu erwartender Maßnahmen zur Minderung von Schadstoffeinträgen aus unter-schiedlichen Quellen wie z.B. Verkehr, urbanen und landwirtschaftlichen Flächen, haben gezeigt, dass mit einer langsamen weiteren Verbesserung der Situation gerechnet werden kann. Dennoch ist nicht zu erwarten, dass ohne zusätzliche Anstrengungen die Zielvorgaben für die Schadstoffbelastung bis zum Jahr 2015 erreicht werden können.

Für eine nachhaltige Lösung, d.h. für einen sauberen Hafen Rotterdam und für den Schutz des Ökosystems Wattenmeer der niederländischen und deutschen Küste, sind nationale Ansätze nicht ausreichend. Dies erfordert ein grenzübergreifendes Flusseinzugsgebietsmanagement, wie es die neue europäische Wasserrahmenrichtlinie im Grundsatz fordert, unter Einbeziehung von Zielvorgaben zum Schutz des Küstenbereiches. Die Harmonisierung von Sedimentsqualitätskriterien, Zielvorgaben und Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung ist eine wichtige Aufgabe für die Zukunft.

Während des Projektes wurde der Vorschlag für ein umfassendes europäisches Sediment Netzwerk (SedNet) eingebracht. Diese Initiative wird derzeit bereits von mehr als 140 Institutionen aus 20 Ländern unterstützt und wird voraussichtlich noch in diesem Jahr realisiert.

Weitere Auskünfte erteilt:

Herr Jürgen Gandraß
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH
- Institut für Küstenforschung -
Tel.: 04152-87 23 51
E-Mail: juergen.gandrass@gkss.de

Hans-Friedrich Christiansen | idw

Weitere Berichte zu: Schadstoff Sediment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastikmüll aus der Ferne identifizieren
19.11.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Plastik im Fisch
07.11.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics