Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden gegen Umweltschäden an national wertvollen Kulturgütern

11.05.2004


In neuem Glanz: das Nordost-Portal der St.-Jakobi-Kirche in Perleberg nach der Restaurierung. Erstmals wurde dabei ein neu entwickeltes Produkt eingesetzt, das auch bei der Erhaltung von Schmucksteinen an anderen Denkmälern helfen kann.


Aus der Nähe betrachtet: glasierte Ziegel an der St. Jakobi-Kirche nach der erfolgreichen Restaurierung.


Farbige Schmuckelemente zieren die Portale der St. Jakobi-Kirche im brandenburgischen Perleberg - glasierte Ziegel und Formsteine, wie sie oft an bedeutenden Gebäuden im norddeutschen Raum zu finden sind. In den vergangenen Jahrzehnten haben Luftschadstoffe diese Besonderheit stark geschädigt. In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützten Projekt haben sich Wissenschaftler unter Leitung des Norddeutschen Zentrums für Materialkunde von Kulturgut (ZMK) gemeinsam mit Restauratoren auf die Suche nach Methoden gemacht, die helfen, die Schmucksteine für die Nachwelt zu erhalten. Auf einem Symposium in Perleberg werden die Ergebnisse am 14. Mai vorgestellt. Die DBU unterstützte das Projekt mit rund 350.000 Euro.

... mehr zu:
»ZMK »Ziegel

Umfassende Laboruntersuchungen durch ein namhaftes Team

"Glasierte Ziegel und Terrakotten dienten in der repräsentativen Baukunst Norddeutschlands häufig als schmückende Elemente", erläutert Dr. Hans-Jürgen Schwarz vom ZMK (Hannover). "Der farbige Glanz entstand durch Bleiglasuren, die man vor dem Brennen auf die keramischen Bausteine auftrug." In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Silikatforschung (Bronnbach), dem Finger-Institut für Baustoffkunde der Bauhaus-Universität (Weimar), den Denkmalfachbehörden in Brandenburg und Niedersachsen sowie Restauratoren stellte das Team um Dr. Schwarz umfassende Laboruntersuchungen an.


Vom Labor in die Praxis

"Unser Ziel war, Konservierungsmaterialien zu entwickeln und einzusetzen, um die Schäden abzumildern oder ganz verhindern zu können", so Schwarz. Deshalb ging es vom Labor in die Praxis: Erprobt wurden die Forschungserkenntnisse an der spätgotischen St. Jakobi-Kirche in Perleberg und einem Lüneburger Bürgerhaus aus der Renaissance. An zwei weiteren Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern und einem bedeutenden Gebäude in Lüneburg wurden vergleichende Untersuchungen durchge-führt.

Geschichte der Portale bleibt sichtbar

"Die Jakobi-Kirche eignete sich hervorragend als Modellobjekt", so Dr. Bärbel Arnold vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege. Die vier Ziegelportale an der Süd- und Nordseite des Kirchenschiffs bestünden aus wechselnden Lagen glasierter und unglasierter Backsteine, die Portale seien im Detail alle unterschiedlich gestaltet. "Die Restaurierung sollte die derzeitige Substanz erhalten", sagt Arnold. Die Geschichte der Portale sollte sichtbar bleiben.

Studierende und Restauratorenbetriebe auf dem neuesten Stand der Forschung

Ergebnisse der Forschungs- und Restaurierungsarbeiten, bei denen erstmals das vom Fraunhofer Institut für Silikatforschung neu entwickelte "Ormocer G" zur Glasurergänzung und -festigung eingesetzt wurde, werden nun auf einem Symposium und einer Ausstellung in Perleberg präsentiert. "Ausschlaggebend für die Förderung des Modell-Projekts war neben dem innovativen Verfahren auch der Wissenstransfer", sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Neben Restauratoren seien die Fachbereiche Restaurierung der Fachhochschulen Potsdam und Hildesheim in das Projekt einbezogen worden, so dass in Ausbildung und Praxis vom neuesten Forschungsstand profitiert werde.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.zmk-hannover.de/
http://www.fraunhofer.de/german/profile/isc.html
http://www.uni-weimar.de/~fib/profil/

Weitere Berichte zu: ZMK Ziegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics