Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU strafft Aufgaben: noch mehr vorsorgender Umweltschutz - weniger Demonstrations-Großprojekte

22.04.2004


Zahl der Förderbereiche der größten Umweltstiftung Europas von zwölf auf neun verringert - Naturschutz bekommt noch mehr Gewicht


Mehr Geld für den Naturschutz: Die neuen DBU-Förderleitlinien sehen eine Fokussierung auf die Kernaufgaben der Stiftung vor. Davon profitiert auch der Naturschutz. (Bild: IÖZ, TU Bergakademie Freiberg)



Mehr vorsorgender als nachsorgender Umweltschutz, zusätzliche Mittel für den konkreten Naturschutz zulasten von Demonstrations-Großprojekten und insgesamt eine inhaltliche Straffung des Aufgabenspektrums - auf diese Kurzformel lassen sich die Änderungen der Förderleitlinien der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)bringen, die in ihrer neuen Version jetzt in Kraft getreten sind. Aufgrund der derzeit niedrigen Zinsen stehen der Stiftung geringere Kapitalerträge zur Verfügung. Daher beschloss das Kuratorium gemeinsam mit der Geschäftsführung, die Förderarbeit zu straffen. Die DBU bleibt mit einem Kapital von über 1,6 Milliarden Euro die größte Umweltstiftung Europas. Jährlich fördert sie rund 400 innovative, umweltentlastende Modellprojekte vorzugsweise kleiner und mittelständischer Unternehmen mit rund 45 Millionen Euro.



Konzentration auf die Kernaufgaben

Schon äußerlich lässt sich die Fokussierung und Konzentration der Stiftung auf ihr Kerngeschäft klar erkennen: Wiesen die alten Förderleitlinien in den Themenfeldern Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz zwölf Förderbereiche aus, so sind es nun nur noch neun. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Die Stiftung fährt damit die Anzahl ihrer Förderbereiche wieder auf das Niveau zurück, mit dem sie am 1. März 1991 in ihre Arbeit gestartet ist."

Nach der Wiedervereinigung: schnelle Umwelthilfe für Ostdeutschland

Die Gründung der DBU war in die Zeit der deutschen Wiedervereinigung gefallen. Brickwedde: "Deshalb war es oberstes Ziel, schnell dort zu helfen, wo es am nötigsten war und zu einer spürbaren Verringerung der gewaltigen Umweltbelastungen beizutragen. Im Zentrum eines Sofortprogramms für die ostdeutschen Länder stand die Umweltberatung des sich neu bildenden Mittelstandes und die Beseitigung der immensen Umweltschäden am national bedeutenden Kulturgut Ostdeutschlands."

67,5 Millionen Euro für den Naturschutz

Erst nach dieser Aufbauphase sei es möglich gewesen, sich stärker dem vorsorgenden Umweltschutz, aber auch dem Naturschutz zu widmen. So hat die DBU bislang seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit von den mit über einer Milliarde Euro geförderten 5.600 Projekten rund 2.400 innovative Ideen aus der Umwelttechnik in der Regel kleiner und mittelständischer Unternehmen mit 268 Millionen Euro unterstützt, davon allein für die Nutzung alternativer Energien 1.230 Projekte mit rund 78 Millionen Euro. Mit 67,5 Millionen Euro hat sie 250 Naturschutzprojekte gefördert.

Die neuen Förderleitlinien zum Download

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Förderleitlinien Naturschutz Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics