Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man sauberes Trinkwasser bekommt

20.04.2004


Forscher der Technischen Universität Berlin untersuchen am Tegeler See in Berlin, welcher Boden welche Schadstoffe im Wasser am besten filtert. Die Ergebnisse können weltweit auf andere Standorte übertragen werden



In Berlin wie auch in anderen Städten nutzen Wasserbetriebe seit Jahrzehnten die Uferfiltration, um sauberes Trinkwasser bereitzustellen. Das Prinzip ist einfach: Man braucht einen See oder Fluss und bohrt im Uferbereich Trinkwasserbrunnen. Das Oberflächenwasser versickert in der Uferzone und gelangt ins Grundwasser. Von dort wird es hoch gepumpt. Aufgrund der natürlichen Filtereigenschaften der Bodenschichten bleiben Schadstoffe an der Bodenmatrix haften und werden im Idealfall von Mikroorganismen abgebaut. Aus dem Brunnen kommt klares, gereinigtes Wasser, dass dann nach einer minimalen weiteren Aufbereitung als Trinkwasser genutzt werden kann. Die genauen Mechanismen, die die Filterwirkung und den mikrobiologischen Abbau beeinflussen, sind jedoch noch weitgehend unbekannt. Sie hängen von der Bodenbeschaffenheit ab, von den pH-Bedingungen, dem Sauerstoffgehalt und natürlich von den vorhandenen Mikroorganismen.



Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin haben diese Prozesse im Rahmen eines zweijährigen Forschungsprojekts an Berliner Gewässern untersucht. Unter Leitung von Prof. Martin Jekel vom Institut für Technischen Umweltschutz sind sie den Spuren des Grundwassers durch die Bodenschichten gefolgt und können nun angeben, welcher Boden für welchen Schadstoff der geeignete "Filter" ist. Organische Stoffe beispielsweise werden unter aneoroben Bedingungen, also bei Abwesenheit von Sauerstoff, meist besser abgebaut als unter aeroben Bedingungen.

Ziel der Forschungen ist es, sicherzustellen, dass trotz einer zunehmenden Schadstoffbelastung der Gewässer sauberes Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden kann. Dies gelingt nur, wenn man die Prozesse der Uferfiltration und die Transportprozesse kennt. Erst dann können die Brunnen an den optimalen Stellen gesetzt werden.

Eines der untersuchten Gebiete der TU-Forscher ist der Uferbereich rund um den Tegeler See. Zirka 130 Trinkwasserbrunnen gibt es dort. Um den Weg des Wassers zu verfolgen, haben Jekel und seine Kollegen zwischen Ufer und Brunnen mehrere Beobachtungsbrunnen mit unterschiedlichen Tiefen (10-30 Meter) gesetzt. Regelmäßig ziehen sie von dort die Proben und untersuchen, wie sich sowohl Mikroorganismen, Wasserbedingungen und Schadstoffgehalt ändern. Am Ende der Auswertungen werden die Forscher wissen, wie die Brunnen entlang eines Gewässers angeordnet sein müssen, damit man die Filtereigenschaften des Bodens optimal nutzt. Und die Ergebnisse der Berliner Gewässer, dies ist bereits klar, sind allgemein gültig. Sie können auf andere Standorte weltweit übertragen werden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Martin Jekel, Institut für Technischen Umweltschutz, Tel.: 030-314-23339, Fax: 030-314-23850, martin.jekel@tu-berlin.de oder Dr. Anke Putschew, Tel.: 030-314-25480, Putschew@itu203.ut.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Brunnen Gewässer Mikroorganismus Schadstoff Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics