Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keimbelastetes Abwasser - ein weltweites Problem

23.04.2001



Deutsch-mexikanisches Verbundvorhaben zur Verringerung derKeimbelastung in kommunalen Abwässern mit Hilfe von Pflanzenkläranlagengestartet.
Hannover-Messe vom 23. bis 28. Mai 2001, Halle 18, Stand E10.

Jährlich sterben etwa 5 Millionen Menschen durch verunreinigtes Trinkwasser. Entscheidend mitverantwortlich dafür ist die ungeklärte Einleitung von Abwasser in ihre Trinkwasserreservoire - lediglich 5 Prozent werden weltweit gereinigt. In Entwicklungs- und Schwellenländern stellt sich diese Problematik am dramatischsten dar. Abwasser wird nicht nur ungeklärt in Flüsse oder Seen eingeleitet sondern in wasserarmen Regionen traditionell für Bewässerungszwecke genutzt. Der Einsatz konventioneller Abwasser-Aufbereitungstechniken scheitert in den meisten Fällen an den nicht oder nur sehr begrenzt vorhandenen finanziellen Ressourcen.

... mehr zu:
»BMBF »Pflanzenkläranlage

Pflanzenkläranlagen bieten eine ökonomische und ökologische Alternative. Denn: Soll das gereinigte Wasser unmittelbar wiederverwendet werden, müssen nicht nur Verunreinigungen und toxische Stoffe entfernt sondern pathogene, das heißt krankmachende Keime reduziert werden. Dabei können Pflanzenkläranlagen der konventionellen Technik nicht nur das Wasser reichen sondern arbeiten teilweise sogar effizienter. Die Herausforderung besteht nun darin, sie zu optimieren und technologisch sicher zu gestalten.

In dem vom Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle initiierten und koordinierten Projekt, an dem außerdem die Martin-Luther-Universität Halle, die Umweltschutz Nord GmbH & Co. und die Ökotek GmbH sowie zwei mexikanische Universitäten (Mexico-City und Merida) und Unternehmen beteiligt sind, werden sowohl grundlegende Untersuchungen zu Ursachen der Keimminderung im Labormaßstab als auch technologische Studien zur Verfahrensoptimierung in Forschungs-pilotanlagen vorgenommen.
Zwei baugleiche Pilotanlagen wurden durch das UFZ in Deutschland (Langenreichenbach, Sachsen) und durch Umweltschutz Nord in Mexiko (Xochitla, Mexico-City) errichtet. Ziel ist es, unter verschiedenen klimatischen Bedingungen diese breit anwendbare und sichere "Einfachtechnolgie" im vergleichenden Forschungsbetrieb weiter zu entwickeln. Weiterhin wir eine großtechnische Pflanzenkläranlage in Belzig hinsichtlich der hygienischen Reinigungsleistung optimiert.
Alle Forschungsergebnisse fließen fortlaufend in den Bau einer dritten Pilotanlage ein, die in einem kleinen mexikanischen Dorf (Chacsincin, Halbinsel Yucatán) entsteht, das ein echtes Abwasserproblem hat. Das gereinigte und hygienisierte Wasser soll dort für den Bewässerungsfeldbau genutzt werden.


Das Projekt wird mit 3,2 Mio DM vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert und durch das Internationale Büro des BMBF unterstützt. Das mexikanische Wissenschafts-Ministerium unterstützt dieses Projekt ebenso finanziell wie auch die beteiligten Forschungs-Einrichtungen und der Unternehmensverbund.

Projektkoordination: Dr. Roland A. Müller
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH
UbZ-Umweltbiotechnologisches Zentrum
Tel.: 0341/235-2906
Fax.: 0341/235-2885
E-Mail: romue@san.ufz.de

Susanne Hufe | idw

Weitere Berichte zu: BMBF Pflanzenkläranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Regenrückhaltebecken bringen Artenvielfalt in den besiedelten Raum
20.02.2020 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

21.02.2020 | Physik Astronomie

Fit für die industrielle Fertigung? Aluminium-Batterien im Fokus des Verbundvorhabens „ProBaSol“ an der TU Freiberg

21.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Betazellfunktion im Tiermodell wiederhergestellt: Neue Wirkstoffkombination könnte Diabetes-Remission ermöglichen

21.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics