Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachkommen nationales Naturerbe noch nachhaltiger nahe bringen

27.04.2001


... mehr zu:
»Naturerbe »Naturschutz
Deutsche Bundesstiftung Umwelt will Naturschutz breiteren Raum
geben - Förderleitlinien ergänzt - In zehn Jahren 107 Millionen Mark
investiert

   Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, will
zukünftig dem Naturschutz im Kanon ihrer Förderaktivitäten breiteren
Raum geben und mit herausragenden Projekten von gesamtstaatlicher
Bedeutung helfen, das nationale Naturerbe zu bewahren oder wieder
herzustellen. Das Kuratorium der größten Umweltstiftung Europas
beschloss unter Vorsitz von Bundesbankpräsident i.R. Prof. Dr. Hans
Tietmeyer, Satzung und Förderleitlinien zu ergänzen. Danach können
Vorhaben finanziell unterstützt werden, die Lebensräume oder
wildlebende Arten schützen sowie einer natürlichen,
standortspezifischen, genetischen Vielfalt und einer nachhaltigen
Nutzung von Arten und Ökosystemen dienen. In Umwelttechnik,
-forschung und -kommunikation hat die Stiftung, die nach dem Verkauf
der ehemals bundeseigenen Salzgitter AG mit 2,5 Milliarden Mark am 1.
März 1991 die Arbeit aufgenommen hatte, bisher 4.100 Projekte mit 1,7
Milliarden Mark unterstützt.
  
   Stiftungsgeneralsekretär Fritz Brickwedde machte in einer
Pressemitteilung deutlich, dass die DBU bereits im ersten Jahrzehnt
ihrer Existenz 175 Naturschutzprojekte mit rund 107 Millionen Mark
unterstützt habe. Darüber hinaus seien im DBU-Stipendienprogramm 46
Doktorarbeiten zu Naturschutzthemen finanziert worden, so dass dieser
Komplex rund 7,5 Prozent an der gesamten DBU-Förderung ausmache.
Dabei sei es etwa um die Entwicklung naturschutzgerechter
Landnutzungsformen, die Revitalisierung von Flüssen und Bächen und
die Renaturierung von Niedermooren gegangen.
  
   Auch der Aufbau von Umweltbildungszentren wie der Blumberger
Mühle, der Burg Lenzen (beide Brandenburg), der Artenschutzschule
Metelen (Nordrhein-Westfalen), dem Nationalpark-Haus Sächsische
Schweiz oder dem Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern
(Bayern) sei unterstützt worden. Eine Auswahl solcher innovativen und
praxisnahen Projekte dokumentiere die Broschüre "Naturschutz" der
DBU, die gerade druckfrisch vorliege.
  
   Um diesen Ansatz neben der bisherigen Tätigkeit zu intensivieren,
seien Satzung und Förderleitlinien nach umfassenden
Expertenanhörungen angepasst worden. Die nun zur Abteilung
"Umweltforschung und Naturschutz" umstrukturierte bisherige Abteilung
Umweltforschung werde sich vor allem um den Naturschutz in der
genutzten Kulturlandschaft kümmern, was einen wichtigen Ansatz zur
Sicherung des nationalen Naturerbes und Aufrechterhaltung der
biologischen Vielfalt bedeute.
  
   Dabei werde es im Schwerpunkt um die Bewahrung und
Wiederherstellung des Naturschutzpotenzials in genutzten Landschaften
gehen, um die Sicherung von Lebensräumen mit hohem
Naturschutzpotenzial für Pflanzen und Tiere, um das Entwickeln und
Umsetzen von Schutz- und Managementkonzepten für Lebensräume, die
durch historische Landnutzungsformen entstanden sind, um die
Entwicklung und Erprobung von Naturschutzkonzepten in besiedelten
Räumen sowie um die langfristige Sicherung und Wiederherstellung
ausgewählter Naturlandschaften und Schutzgebiete.
  
   Die Projekte müssten von herausragender überregionaler oder
länderübergreifender Bedeutung sein oder sie zumindest erlangen
können und erkennen lassen, dass die zu schützenden Pflanzen, Tiere
und Lebensräume dauerhaft gesichert werden könnten.
  
   Die neuen Förderleitlinien und die Broschüre "Naturschutz" können
kostenlos bei der Stiftung (An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Tel.:
0541/9633-0, Fax: 0541/9633-190, E-Mail: info@dbu.de) angefordert
werden.

ots |

Weitere Berichte zu: Naturerbe Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Pflanzenblätter als Verpackungsalternative zu Plastik
05.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics