Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zeigt, wie die Nachhaltigkeit in europäischen Städten verbessert werden kann

22.01.2004


Ein von der EU finanziertes Projekt, das untersucht hat, ob und inwiefern politische Strategien zu Verkehr und Bodennutzung die Nachhaltigkeit verbessern können, kam zu dem Schluss, dass anstelle von einzelnen Strategien, die sich auf die Pkw-Nutzung, den öffentlichen Personennahverkehr oder die Bodennutzung konzentrieren, eher ein "Strategienbündel" der wirkungsvollste Weg zur Nachhaltigkeit ist.



Das PROPOLIS-Projekt wurde im Bereich "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" des Fünften Rahmenprogramms (RP5) finanziert und hat Modelle zur Vorhersage und Abmilderung der negativen Auswirkungen der Strategien auf die umweltbezogene, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit entwickelt. Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung in Westeuropa lebt in Städten, in denen sich die Strategien zum städtischen Personennahverkehr und zur Bodennutzung in erheblichem Maße auf die Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit auswirken.



"Es ist klar, dass das bestehende Nachhaltigkeitsniveau nicht aufrecht erhalten werden kann. Wenn wir so weitermachen wie bisher, nach dem Motto "business as usual", wird die Nachhaltigkeit abnehmen", sagte der für das Projekt zuständige wissenschaftliche Referent der Kommission Eric Ponthieu gegenüber CORDIS-Nachrichten. "Wenn ich ein Vertreter einer regionalen Behörde wäre, dann wäre ich sehr besorgt", fügte er hinzu.

"Keine einzelne Strategie ist für sich genommen besonders wirksam", erklärte Dr. Ponthieu. Strategien, die den Pkw-Verkehr weniger attraktiv machen, indem sie ihn teurer oder langsamer machen, haben zwar durchaus eine Wirkung, sind jedoch von einem bestimmten Maß an Zentralisierung in einer Stadt abhängig. Es stellte sich heraus, dass Politiken, die den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver machen, sich nur minimal auf die Pkw-Mobilität auswirken, und außerdem den Nachteil mit sich bringen können, dass sie der Zersiedlung Vorschub leisten - eine weitere Dezentralisierung der Wohnorte und Arbeitsplätze. "Wir müssen sehr vorsichtig mit der Art und Weise umgehen, wie wir die Strategien nutzen, um den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver zu machen", sagte Dr. Ponthieu.

Es stellte sich heraus, dass sich Strategien zur Bodennutzung, die darauf ausgerichtet sind, die städtische Dichte zu erhöhen, oder Strategien für eine gemischte Bodennutzung ohne begleitende Maßnahmen kaum auf die Pkw-Mobilität auswirken, jedoch langfristig den Vorzug bieten, die Grundlage für eine Reduzierung der Pkw-Mobilität zu schaffen.

Durch die Einführung von politischen Strategien in jedem dieser drei Bereiche als eine Reihe von "Push-and-pull"-Maßnahmen werde die Abhängigkeit vom Auto reduziert. Zudem vertritt Dr. Ponthieu die Auffassung, dass die Ergebnisse dieses Projekts in etwa in Richtung eines solchen Szenarios gehen: "Dieses Projekt bewirkt eine Sensibilisierung bei den örtlichen Behörden dahingehend, dass etwas unternommen werden muss."

PROPOLIS untersuchte die derzeitige Situation und die hypothetische Anwendung relevanter Politiken in sieben EU-Städten: Helsinki, Dortmund, Neapel, Vicenza, Inverness, Bilbao und Brüssel. Die von der Projektgruppe entwickelten Modelle legen nahe, dass die Umsetzung eines Strategienbündels in diesen Städten zu einer Verminderung des CO2-Ausstoßes zwischen 15 und 20 Prozent und zu einer Reduzierung der Verkehrsunfälle zwischen 8 und 17 Prozent führen würde, und außerdem eine reduzierte Lärm- und Schadstoffaussetzung sowie eine Verringerung der im Verkehr verbrachten Zeit mit sich brächte. Durch die richtigen politischen Strategien würde ferner auch die Erreichbarkeit des Stadtzentrums verbessert.

Der Koordinator von PROPOLIS Kari Lautso von dem finnischen Kleinunternehmen LT Consultants versicherte den Teilnehmern beim Projektabschlusstreffen am 20. Januar, dass die Ergebnisse des Projekts nutzbringend umgesetzt würden. Das Konsortium würde es begrüßen, wenn die Kommission die empfohlenen Strategien testet. Es beabsichtigt außerdem, die während des Projekts entwickelten Modelle in andere europäische und außereuropäische Städte zu bringen.

Dr. Ponthieu ist außerdem davon überzeugt, dass die entwickelten Modelle auf andere Bodennutzungsthemen wie beispielsweise die Planung der Forstwirtschaft oder der Meerespolitik angewandt werden können.

Nunmehr sind die politischen Entscheidungsträger am Zuge, denen Informationen darüber vorliegen, wie sie die Nachhaltigkeit in den europäischen Städten erhöhen können. Sie müssen die Empfehlungen jedoch auch umsetzen, um Resultate zu erzielen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21473&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics