Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunen: Umweltschutz in der Planung berücksichtigen

17.05.2001


Umfrage der Universität Trier unter 241 Städten und Gemeinden

... mehr zu:
»GIS »KLL

Die Kommunen wollen zukünftig dem Umweltschutz in der Planung einen besonderen Stellenwert einräumen, das ergab eine Umfrage der Universität Trier unter 241 Städten und Gemeinden aus dem gesamten Bundesgebiet. Die überwiegende Mehrzahl (75 %) der befragten Kommunen gab an, dass sie beabsichtigen, den Umweltschutz besonders in der Planung zu berücksichtigen, alle anderen Kommunen sehen keinen zusätzlichen Handlungsbedarf.

In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe "Klima Luft Lärm" (KLL) an der Universität Trier im Fachbereich VI - Geographie/Geowissenschaften, hat die Kontaktstelle für Technologie und Wissenstransfer im Sommer 2000 eine Umfrage unter Kommunen durchgeführt. Die Wissenschaftler interessierte besonders, wie durch den Einsatz eines Geographischen Informationssystems (GIS) der Klima- und Immissionsschutz im Rahmen der kommunalen Umweltplanung verbessert werden kann. "Klima", "Luft" und "Lärm" sind Umweltfaktoren im städtischen Ökosystem und wichtige Planungsfaktoren im Umweltschutz, die durch Maßnahmen im Zuständigkeitsbereich der kommunalen Verwaltung beeinflussbar sind. Aufgrund der Erfahrungen aus wissenschaftlichen Projekten der letzten vier Jahre, stellte die Arbeitsgruppe KLL fest, dass innerhalb der Verwaltungen Informationslücken bestehen. Dadurch können die Auswirkungen von Baumaßnahmen auf das lokale Klima in der Planung nicht so berücksichtigt werden, wie es nach dem Vorsorgeprinzip notwendig wäre. Gründe für diese Informationslücken sind unter anderem die Dauer und die Kosten für die Datenerfassung und -verarbeitung zur Erstellung klimatologischer Gutachten. Durch eine Umfrage sollte geprüft werden, wie groß das Interesse der Kommunen an diesem Thema ist und worin der größte Handlungsbedarf besteht.

Auf die Frage, ob sie beabsichtigen, den Umweltschutz, insbesondere die Schutzgüter "Klima" und "Luft" in der Planung besonders zu berücksichtigen, erklärten 180 der 241 befragten Kommunen dies als Ziel zukünftiger Planungen. Die Studie ergab aber auch, dass die Kommunen bisher nur zum Teil über flächendeckende Informationen zu den Umweltfaktoren Klima, Luft und Lärm für ihren Planungsbereich verfügen. Lediglich 38 % der Kommunen besitzen spezielle Karten, auf denen wichtige Planungsinformationen zum Klima- und Immissionsschutz dargestellt sind. Dieses Ergebnis führen die Wissenschaftler der Universität Trier auch auf die Tatsache zurück, dass 89 % der Verwaltungen Untersuchungen nicht selbst durchführen, sondern damit externe Gutachter beauftragen.
Einen möglichen Ansatz, diese Hemmnisse abzubauen, sieht die KLL im Einsatz von geographischen Informationssystemen (GIS), wodurch umweltrelevante Daten gebündelt bereitgestellt werden können. Dabei bieten sich durch die Nutzung eines verwaltungsweit einheitlichen GIS wichtige Einsparungs- und Optimierungspotentiale. Ein GIS kann zwar die Gutachten nicht ersetzen, stellt aber ein wichtiges Instrument dar, wie die Ergebnisse zügiger in das Planungsverfahren integriert werden können. Wie die Umfrage auch ergab, können bereits 75 % der befragten Kommunen wenigstens in Teilbereichen auf die Erfahrungen mit einem GIS zurückgreifen. Es liegen somit Grundlagendaten bereit, die auch für die Darstellung umweltrelevanter Informationen notwendig sind. Durch den Einsatz eines GIS können auch die Untersuchungsergebnisse externer Gutachter integriert und weiterverarbeitet werden. So ergeben sich Synergieeffekte und neue Informationen. Unter Verwendung datenverarbeitender Simulationsmodelle ist es zudem möglich, Planungsalternativen miteinander zu vergleichen. Auf diese Weise können Maßnahmen für Menschen und Umwelt optimiert werden.

Weitere Ergebnisse der Umfrage können in einer Broschüre der Universität Trier bei der Kontaktstelle für Technologie- und Wissenstransfer (06 51/2 01-32 29) nachgelesen werden.

Pressemitteilung 86/2001
Trier, 17.05.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de


Heidi Neyses |

Weitere Berichte zu: GIS KLL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Vital Signs Monitor

21.09.2018 | Medizintechnik

Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung

21.09.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics