Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genfluss von Kulturpflanzen in verwandte Wildarten

12.08.2003


Beispiel Mais: Insbesondere dort, wo die Kulturpflanzen ursprünglich beheimatet sind und es daher viele Wildverwandte gibt, ist es von besonderem Interesse, den vorhandenen Genpool mit seiner hohen Diversität zu bewahren und zu schützen.


Ausbreitung auch ohne Vorteil


US-amerikanische Wissenschaftler haben anhand mathematischer Modelle den Genfluss von Kulturpflanzen in verwandte Wildarten berechnet. Ihr Fazit: Innerhalb nur weniger Generationen können sich Kulturpflanzen-Gene in Wildpopulationen etablieren - auch dann, wenn die Pollenmenge nicht sehr hoch ist und diese Gene der Pflanze keinen Vorteil bringen.

Mit dem Pollen können Gene aus Kulturpflanzen in den Genpool ihrer wilden Verwandten gelangen und sich dort ausbreiten. Das ist nicht neu, aber im Hinblick auf die Freisetzung transgener Pflanzen hat dieser natürliche Vorgang eine besondere Brisanz. Schließlich könnten sich auch die Transgene in Wildpopulationen ausbreiten. Über die Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung gentechnisch eingeführter Gene und insbesondere die Bewertung möglicher Folgen wird immer wieder heftig diskutiert.


Einen Beitrag zu dieser Debatte wollen sie liefern, die Wissenschaftler der Universitäten Wisconsin und Minnesota, die die Ergebnisse ihrer Untersuchungen vor kurzem in den "Proceedings of the Royal Society of London" veröffentlicht haben.

Sie interessierten sich bei der Entwicklung ihrer Modelle für zwei Prozesse, die bei der Evolution von Pflanzengemeinschaften eine entscheidende Rolle spielen: die "genetische Assimilation", bei der Gene der Wildpflanzen durch Kulturpflanzen-Gene ersetzt werden und die "demographische Überschwemmung", in deren Folge eine Wildpopulation abnimmt, weil die Kreuzungsnachkommen weniger überlebensfähig sind. Mit Hilfe der Modelle sollte es möglich sein zu berechnen, in welcher Weise diese beiden natürlichen Vorgänge durch Pollenflugraten und die Mechanismen der Selektion beeinflusst werden.

In einem ersten vereinfachten Basismodell gingen die Wissenschaftler aus von einer großen Wildpopulation mit konstanter Größe, die Pollen empfängt von einer Nutzpflanze, die sich nur in einem Gen von den Wildverwandten unterscheidet. Bei einer Entfernung von zehn bis hundert Metern zwischen Nutz- und Wildpflanzen ergaben die Berechnungen, dass sich dieses Gen mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent innerhalb von 16 bis 20 Generationen in der Wildpopulation verbreitet (etabliert).

In erweiterten Modellen wurden die natürlichen Vorgänge komplexer und realistischer simuliert. Die Größe der Wildpopulation, die Anzahl der abweichenden bzw. neuen Gene, die Stärke des Pollenflugs und weitere Parameter wurden variiert.

Im Hinblick auf genetische Assimilation zeigte sich in allen Modellen, dass sich die Kulturpflanzen-Gene innerhalb weniger Generationen in Wildpopulationen etablieren können. Manchmal kann selbst ein nur geringer Anstieg der Pollenflugrate einen großen Unterschied in der Ausbreitung des Gens ausmachen. Selbst Gene, die der Pflanze keinen Selektionsvorteil verschaffen, können sich unter bestimmten Bedingungen etablieren.
Für eine demographische Überschwemmung kann schon ein kleiner Anstieg des Polleneintrags ausreichen. Im Extremfall kann das zu einer drastischen Abnahme der Wildpopulation - einem "migrational meltdown" - führen. Insbesondere Wildpopulationen mit geringer Wachstumsrate scheinen besonders empfindlich gegenüber dem Genfluss aus Nutzpflanzen zu sein.

Beide Prozesse greifen ineinander und können sich gegenseitig verstärken.

Die Autoren der Studie betonen, dass ihre Modelle nicht zwischen gentechnisch hergestellten und konventionell gezüchteten Kulturpflanzen unterscheiden. Laut Ralf Haygood, einem der Autoren, spiele es keine Rolle, wie die Gene in die Pflanzen kommen. Nur ihre Funktion sei von Bedeutung.

| bioSicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Gen Genfluss Kulturpflanze Wildarten Wildpopulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics