Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kastanien-Miniermotte setzt ihre Invasion fort

09.07.2003



An Kastanienbäumen zeichnet sich vielerorts wieder ein sehr auffälliger Befall mit der Rosskastanien-Miniermotte ab. Die Blätter befallener Bäume weisen braune Stellen auf, die sich rasch vergrößern. Das verfärbte Laub wird vorzeitig abgeworfen. Gegen den mittlerweile in ganz Deutschland verbreiteten Schädling hilft am besten die Beseitigung des Kastanienlaubes im Herbst.


Die Kastanie ist als Alleebaum in unseren Städten ebenso beliebt wie als Schattenspender in Biergärten oder Parkanlagen. Seit einigen Jahren breitet sich die Rosskastanien-Miniermotte (Cameraria ohridella), ein winziger Schmetterling, von Süden her in Deutschland aus. Die Larven des Falters minieren in den Blättern, die in Folge verbräunen und bei starkem Befall ganz verdorren. Der Laubfall beginnt dann schon im August.

Auf einer Fachtagung am 24./ 25. Juni 2003 an der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig haben Experten über mögliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Kastanien-Miniermotte beraten.


Da eine chemische Bekämpfung in der Regel nicht in Frage kommt, biologische Verfahren derzeit auch nicht zur Verfügung stehen, bleibt als einzige wirksame Methode die möglichst vollständige Entfernung und Vernichtung des Falllaubes. Auf diese Weise kann die Population gesenkt werden. Man sollte dabei darauf achten, dass kein Laub unter Büschen oder Hecken verbleibt, da bereits wenige Blätter für einen erneuten Befall ausreichen. Ein Tipp für Privatpersonen: Sie können das Laub durchaus kompostieren, sofern Sie sicherstellen, dass es in Ihrem Komposter bis zum nächsten Sommer von einer rund 15 cm dicken Schicht unbefallenem Laub, Grasschnitt oder Ähnlichem bedeckt ist. Die Hoffnung der Experten geht dahin, dass sich im Laufe der Jahre heimische Gegenspieler, zum Beispiel parasitische Insekten, auf den Neueinwanderer einstellen und zur Regulierung der Population beitragen. Interessante Versuche werden auch mit Lockstoffen (Pheromone, Kairomone) durchgeführt, bisher zeichnen sich aber noch keine praxistauglichen Verfahren (z.B. Massenfang mit Lockstoff-Fallen) ab.

Zur Geschichte und Verbreitung: 1984 wurde der Kleinschmetterling zum ersten Mal in der Nähe des Ohrid-Sees in Mazedonien entdeckt (daher der Artname ohridella). Seitdem konnte sich der Schädling in weiten Teilen Mitteleuropas etablieren. Deutschland ist bis hoch nach Schleswig-Holstein besiedelt. Aktuell breitet er sich in Frankreich und sogar in England aus. Eine Ausbreitung bis Skandinavien erscheint möglich. Die Kastanien-Miniermotte befällt im Wesentlichen die weißblühende Rosskastanie. Die nah verwandte rotblühende Kastanie ist deutlich weniger anfällig. Auch an Ahorn wurde die Miniermotte schon beobachtet, allerdings nur in unmittelbarer Nachbarschaft von stark befallenen Kastanien.

Im Rahmen des EU-Projekts "CONTROCAM", das eine Arbeitsgruppe an der TU München koordiniert, wird an einer dauerhaften biologischen Kontrolle des Schädlings geforscht. Nähere Informationen sind im Internet unter der Adresse www.cameraria.de zu erhalten.

Ein Artikel im ForschungsReport 2/2001 stellt die Rosskastanien-Miniermotte vor und zeigt typische Schadbilder. Darüber hinaus hat die BBA mit Unterstützung der Ständigen Konferenz der Gartenamtsleiter beim Deutschen Städtetag (GALK) und der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. ein bebildertes Faltblatt herausgegeben, das die Symptome zeigt und helfen kann, einen Befall zu erkennen. Das Faltblatt sowie der ForschungsReport können gegen Einsendung von Rückporto (Flatblatt: 0,55 €; ForschungsReport 0,77 €) bei der Pressestelle der BBA, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig bestellt werden.

Dr. Michael Welling | BMVEL
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de
http://basis.zadi.de/FORSCHUNGSREPORTRESSORT/DDD/T1_01_1328.pdf
http://www.bba.de/veroeff/popwiss/miniermotte.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Hochwasserrisiko besser abschätzen
17.09.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Pflanzensamen überstehen Maschinenwäsche - Ausbreitung invasiver Arten an Kleidung
11.09.2018 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics