Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Versiegelung von Atommüll-Endlagern

03.06.2003


Da die meisten radioaktiven Abfälle noch nach Jahrtausenden eine Gefahr darstellen, ist es von größter Wichtigkeit, unterirdische Endlager sicher zu versiegeln. Im Rahmen der Maßnahmen zu einer solchen Sicherheitsversiegelung wurde ein Verbundwerkstoff aus unbehandeltem Calcium-Bentonit entwickelt.



In den achtziger Jahren rückten die Probleme rund um radioaktive Abfälle und andere brisante Abfallprodukte immer mehr in das Bewusstsein der Menschen. Angesichts der ungelösten Fragen im Zusammenhang mit der sicheren Entsorgung solcher gefährlichen Abfälle wurde 1988 das Sicherheitsprogramm für radioaktiven Abfall ins Leben gerufen. Eine der Hauptanforderungen lautete, dass Endlagerstätten für den Menschen und die Umgebung gleichermaßen sicher sein müssen, und dabei musste auch das natürliche Auslaugen des Bodens aus versiegelten Endlagern berücksichtigt werden.



Dazu entwickelte das belgische Atomforschungszentrum ein Bentonit-Granulat, das sich aus Bentonitpulver und Bentonit-Pellets hoher Dichte zusammensetzt. Bei Bentonit - einem montmorillonitreichen Ton - handelt es sich um eine Substanz, die sich durch zahlreiche mechanische Spezialeigenschaften für viele kommerzielle Anwendungen eignet. Aus diesem Grund wird vorzugsweise Bentonit zum Verfüllen und Versiegeln von Zugangsschächten und Verbindungsstollen in Sondermüll-Endlagerstätten verwendet.

Bentonit wird in erster Linie in Europa abgebaut, und für dieses Projekt wurde das Pariser Becken in Frankreich als Abbaugebiet für das Referenzmaterial gewählt. Zu den Hauptgründen für die Wahl von FoCa-Ton und Ca-Bentonit gehörten die im Vergleich zu verdichteten Blöcken niedrigeren Produktionskosten. Ein weiterer Vorteil gegenüber verdichteten Blöcken ergibt sich durch die Verdichtung des Verbundwerkstoffs bei der Realisierung einer vorgegebenen durchschnittlichen Trockendichte des Bodens.

Gegenwärtig wird im Projekt das Verhalten einer 50/50-Zusammensetzung von Pellets und hochplastischem Ca-Montmorillonit-FoCa-Quellton untersucht. Das mechanische Verhalten dieses Verbundwerkstoffs und die verschiedenen Infiltrationstests zeigen, dass die Dicke der Probe den Wassereintrag beeinflusst. In Verbindung mit den Daten aus dem Projekt RESEAL II gestatten die mechanischen Eigenschaften von FoCa/Ton und Ca-Bentonit den Wissenschaftlern die Definition der Parameter für das simulierte Hydratationsverhalten.

Die Verwendung dieses Bentonit-Verbundmaterials bietet den Vorteil, dass das natürliche Auslaugen von Wasser, Gasen und Radionukliden verhindert wird, was an den Aushub-Randflächen und für die Versiegelung von Schächten von besonderer Wichtigkeit ist. Es wurden Tests mit Markierungsstoffen (Tracern) in der Tonlagerstätte und in Böden dreier verschiedener Trockendichten durchgeführt, die mit Wasser aus der Ton-Sperrschicht gesättigt worden waren. Diese Ergebnisse werden gegenwärtig noch analysiert, sollten aber ein besseres Verständnis der hydromechanischen Modelle liefern, die für eine sichere Versiegelung von Endlagerstätten für radioaktive Abfälle benötigt werden.

Kontakt:

Paul Govaerts
Belgian Nuclear Research Centre
Waste And Disposal Department
200 Boeretang, 2400 Mol, Belgium
Tel: +32-1-4332590
Fax: +32-1-4318936
Email: pgovaert@sckcen.be

Paul Govaerts | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sckcen.be

Weitere Berichte zu: Abfall Verbundwerkstoff Versiegelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics