Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles fließt: Technologien für sauberes Trinkwasser

07.05.2003


Nach der "Berliner Luft" wird das Berliner Wasser zum Exportschlager - Nützmann: "Berlin hat eines der besten Trinkwasser überhaupt"



"Die Karawane zieht weiter, der Sultan hat Durst" - dem Karnevalsschlager zufolge trinkt der Sultan am liebsten einen Klaren. In der Realität wäre er mit klarem Wasser wahrscheinlich auch schon ganz zufrieden. Über eine Milliarde Menschen hat nach Angaben der UNO kein sauberes Trinkwasser. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) beteiligen sich an einem Projekt des Kompetenzzentrums Wasser Berlin, das eine neue Technologie für einfache und kostengünstige Wasseraufbereitung erforscht.



Nicht nur die "Berliner Luft" - auch das Berliner Wasser hat etwas Besonderes. Das Trinkwasser wird hier seit 100 Jahren durch Uferfiltration gewonnen, einer Technik, die in Deutschland weitgehend einzigartig ist. Es handelt sich dabei um eine kostengünstige Art der Wasserreinigung, die in Zeiten gesteigerten Umweltbewusstseins auf neues Interesse stößt.

In der Nähe von Flüssen und Seen (etwa 50 bis 100 Meter entfernt) werden Brunnen gebohrt. Weil der Wasserspiegel der Seen höher ist als der Brunnen, läuft das Seewasser durch die sandigen Uferregionen in den Brunnen und vereinigt sich dort mit dem Grundwasser. Auf der Passage durch den Sandboden bleiben Chemikalien und andere Verschmutzungen hängen; ein großer Teil der künstlichen Wassersäuberung wird so gespart. Chlor ist überflüssig und das Wasser schmeckt gut. "Berlin hat eines der besten Trinkwasser überhaupt", erklärt Gunnar Nützmann, Leiter der Abteilung Ökohydrologie am IGB. Ziel des Forschungsprojekts ist jetzt, herauszufinden, welche Stoffe durch den Sand gefiltert werden und auch wie der Boden beschaffen sein sollte. "Wir hoffen, die Reinigungswirkung genau beschreiben zu können, um dann diese Methode auch auf andere Verhältnisse zu übertragen. In den einzelnen Ländern sind die Böden unterschiedlich, aber diese Bedingungen werden einkalkuliert. In den Entwicklungsländern könnte diese Technologie einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Wasserprobleme leisten. Ein ganz wichtiger Markt sind auch die osteuropäischen Länder, von Polen bis Russland. Dort bestehen geologisch ähnliche Verhältnisse wie bei uns", erläutert Nützmann.

Das gegenwärtige "Jahr des Süßwassers" dient dazu, die Bedeutung des "blauen Goldes" verstärkt ins Bewusstsein zu rufen. Auf dem dritten Weltwasserforum, das im März 2003 in Japan stattfand, wurde das Ziel des Milleniumgipfels der UNO noch einmal bekräftigt: Bis zum Jahr 2015 soll die Zahl der Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen halbiert werden. Zahlreiche Experten - so auch die des IGB - arbeiten an den unterschiedlichsten Technologien, um dieses Ziel zu erreichen.

Kontakt: Prof. Dr. Gunnar Nützmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Tel: 0 30/ 64 18 16 61
Fax: 0 30/ 64 18 16 63
E-Mail: nuetzmann@igb-berlin.de


Kontakt Leibniz-Gemeinschaft:
Dr. Frank Stäudner
Tel.: 0 30/ 20 60 49 42
Fax: 0 30/ 20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.igb-berlin.de

Weitere Berichte zu: Brunnen Gewässerökologie IGB Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics