Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Ozonabbau über der Arktis

14.04.2003


Universität Mainz und Max-Planck-Institut für Chemie untersuchen Prozess der Ozonzerstörung im Polarwirbel über der Arktis - Neue Messdaten aus 21 km Höhe


Das russische Forschungsflugzeug "Geophysica" bei Startvorbereitungen in Kiruna


Polare Stratosphärenwolken über Kiruna



Der Ozonabbau in der Atmosphäre ist diesen Winter über der Nordhalbkugel vergleichsweise gering ausgefallen. Dies ist jedoch nicht auf Umweltschutzmaßnahmen zurückzuführen, sondern auf höhere Temperaturen in den betreffenden Luftschichten. Dies ergaben Untersuchungen, an denen Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und des Max-Planck-Instituts für Chemie beteiligt waren. "Im Januar und Februar war es so warm, dass es kaum zu der typischen Wolkenbildung kam, wo die Ozonzerstörung beginnt", erklärte Dr. Joachim Curtius von der Uni Mainz. An den konzertierten Messaktionen EUPLEX mit dem russischen Höhenforschungsflugzeug "Geophysica" sind insgesamt 15 Forschergruppen aus fünf europäischen Ländern sowie Russland beteiligt.



Die "Geophysica", ein ehemals russisches Spionageflugzeug, kann Messgeräte und Instrumente von rund einer Tonne Gewicht in 23 Minuten auf eine Höhe von 21 km bringen. Bei einer Reisegeschwindigkeit von 740 km/h und sechs Stunden Gesamtflugdauer ergibt sich ein Aktionsradius von 2.500 km. Damit können die Atmosphärenforscher bis in die Stratosphäre vordringen, wo sich über den Polkappen der Süd- und der Nordhemisphäre das winterliche Ozonloch bildet. Die grundsätzlichen Mechanismen der Ozonzerstörung sind nach Aussage von Curtius mittlerweile recht gut bekannt. Mit Beginn der Polarnacht und dem Absinken der Temperaturen kommt es in der Stratosphäre zu Luftbewegungen, die den sogenannten "Polarwirbel" auslösen. Es handelt sich dabei um rotierende Luftmassen zwischen 14 und 30 km Höhe über den Polkappen, in denen sich der Ozonabbau abspielt.

Aus den Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) menschlichen Ursprungs entstehen nach dem Ende der Polarnacht mit dem Sonnenaufgang im Frühjahr über Umwege aggressive Chlormonoxidradikale (ClO), die in verschiedenen Zyklen das Ozon zerstören. Diese Prozesse finden in den Polaren Stratosphärenwolken (PSW) statt und werden durch sie erst ermöglicht. "Bei unseren Beobachtungen und Messungen möchten wir diese Wolken sozusagen in flagranti ertappen, wie sie den Urprozess der Ozonzerstörung in Gang setzen", erklärt Prof. Dr. Stephan Borrmann, Leiter des Instituts für Physik der Atmosphäre der Johannes Gutenberg-Universität und Direktor am Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie. Diesen Winter ist die "Geophysica" im Januar vom schwedischen Kiruna aus zu den Polaren Stratosphärenwolken gestartet. Dabei treten über Skandinavien auch spezielle Typen dieser Wolken auf: Durch die Skandinavischen Alpen wird die anströmende Luft in Schwingung versetzt und es bilden sich hinter den Berggipfeln Wolkenspitzen. Diese "Leewellenwolken" sind kleiner als die Polaren Stratosphärenwolken in der Antarktis und erstrahlen in leuchtend rötlichen und gelblichen Tönen, manche erscheinen giftgrün.

Während die Leewellenwolken ein beieindruckendes Farbschauspiel bieten, laufen in ihrem Inneren die chemischen Prozesse ab, die zur Zerstörung der lebenswichtigen Ozonschicht führen. "Wir wollen wissen, wie effektiv diese Wolken das gefährliche Chlormonoxidradikal produzieren können", erläutert Borrmann. "Denn davon hängt es ab, weshalb sich Ozonlöcher über der Nordhemisphäre bilden." Die Forscher können anhand ihrer Messdaten - das sind unter anderem Größe und Anzahl der verschiedenen Wolkenteilchen - Prognosen über den Ozonabbau stellen.

Und der ist nach den bisher vorliegenden Ergebnissen in diesem Winter über der Nordhalbkugel nicht so massiv ausgefallen wie in manchen kälteren Wintern der vergangenen Jahre. "Wir haben zwar Aerosol- und Wolkenpartikel gefunden, aber nur wenige", erklärte Curtius. "In einem Flug der Geophysica wurde ein Entstehungsgebiet von Polaren Stratosphärenwolken durchflogen mit Temperaturen, die unter minus 79 Grad Celsius liegen. Und dort konnten wir in 15 bis 19 km Höhe Gebiete mit erhöhten Konzentrationen von Partikeln bis 1 Mikrometer, also einem Tausendstel Millimeter, beobachten."

Diese Teilchen sind praktisch die erste Station auf dem Weg zum Ozonabbau, da hier die katalytischen Prozesse zur Chlorumwandlung von nicht-reaktiven Chlorsubstanzen zu reaktiven Chlorsubstanzen ablaufen. Die zweite Station kann erst nach Sonnenaufgang im Frühjahr durchlaufen werden. Am sonnendurchstrahlten Rand des Polarwirbels kommt es dann zu photochemischen Reaktionen, die das molekulare Chlorgas in atomares Chlor umwandeln, das weiter reagiert zu den aggressiven Chlormonoxidradikalen.

Dass es in diesem Winter kaum zur Bildung von Polaren Stratosphärenwolken gekommen ist, hat lediglich mit der Temperatur zu tun, die in der Stratosphäre selten auf minus 80 Grad gesunken ist. "Die Reduktion von Fluorchlorkohlenwasserstoffen in den Industrieländern wird sich vermutlich erst in 10 bis 30 Jahren positiv auf den Chloreintrag in die Stratosphäre und damit auf den Ozonabbau auswirken", erwartet Curtius.

Kontakt und Informationen:

Institut für Physik der Atmosphäre
Univ.-Prof. Dr. Stephan Borrmann
Tel.: 06131 - 39-22861
Fax: 06131 - 39-23532
E-Mail: borrmann@mail.uni-mainz.de
Dr. Joachim Curtius
Tel. 06131 - 39-22862
E-Mail: curtius@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics